StFeder.de

Ende der Sommerpause

Nicht nur hier im Blog, an den Schulen in NRW, auch in der Tanzsportgemeinschaft sind die Ferien vorbei. Und wie war der Start? Nach all’ meinem Klagen hier im Blog dürfte jedem klar sein: der erste Termin konnte nur ein Reinfall werden. Um dem wenigstens ein bisschen vorzubeugen gabs in der Woche vorher eine Erinnerungs-eMail und drei Stunden vor dem Start noch mal eine SMS an alle Mitglieder.

Und der Erfolg spricht für sich mich 😉 Nicht nur, dass fast alle da waren, die die nicht da waren haben sogar alle abgesagt! Ein perfekter Start.

Zumindest für uns: in der Gruppe des anderen Trainerpaares ist nur ein Paar erschienen…

Rausgeworfene Zeit III

Schon einige Male habe ich das Thema thematisiert (zuletzt hier), ohne das jemals Bewegung in die Sache gekommen ist. Die Beteiligung am Training und vor allem das Nicht-Absagen ist weiterhin ein Problem. Seit September 2006 führe ich, warum auch immer, eine Anwesenheitslist in Excel. Heute habe ich Excel berechnen lassen, wie die Fehlquoten aussehen. Über die Jahre haben wir eine Anwesenheit von sage und schreibe 60 Prozent erreichen können. Im Mittel sind also die Hälfte aller Paare plus eins anwesend. Nicht so berauschend. Noch trauriger ist natürlich nach wie vor das von den nicht Anwesenden knapp über die Hälft nicht abgesagt hat.

Im Prinzip schreibe ich ja immer das gleiche und zauber nur immer mal wieder die eine oder andere Facette zusätzlich aus dem Hut. Aber vor kurzem gabs tatsächlich zwei Neuheiten: Einer meiner (nichttanzenden) Freunde konnte sich nicht zurückhalten und fragt tatsächlich, ob wir denn auch immer sagen würden, dass man sich abmelden soll. Da es ja keine dummen Fragen gibt, wollte ich Antworten, musste aber erst mal schlucken: tatsächlich haben wir nie davon gesprochen, dass man sich abmelden soll, wenn man nicht zum Training erscheint. Das holen wir jetzt in den nächsten Trainigseinheiten nach. Manchmal sind die einfachsten Dinge einfach die besten 😕

Aber das ist nicht alles: das erste mal seit ich mir Ausfallgründe notiere (mindestens seit einem, maximal seit zwei Jahren) haben wir kürzlich das Training kurzfristig aus privaten Gründen abgesagt. Bis jetzt habe ich meine gesamte Freizeitplanung (inclusive Urlaub) am Training der Gruppe(n) ausgerichtet. Sofern sich die Einstellung der Teilnehmer nicht ändert, werde ich, wohl oder übel, mittelfristig meine ändern.

Traurig…

Rausgeworfene Zeit

Im Moment ist wieder die Zeit, in der ich mich manchmal frage, ob ich Samstags nicht besser einfach drei Stunden Telefonbücher auswendig lerne, anstatt nach Schmidt zu fahren, um andere zu trainieren.

Vorvergangenes Wochenende sollten eigentlich über 3 Gruppen (und dreieinhalb Stunden) verteilt 55 Personen kommen, um an unserem und vor allem ihrem Training teilzunehmen. Ehrenamtlich stellen wir dafür unsere Zeit zur Verfügung. Dreieinhalb Stunden an einem Samstag Nachmittag. Von ca. fünf Paaren wussten wir im Vorfeld, dass sie nicht kommen würden. Am Ende kamen über die Zeit verteilt 8 Paare zum Unterricht (2 bis 3 Paare pro Gruppe).

Kann es sein, dass tatsächlich über die Hälfte unserer Mitglieder davon ausgeht, dass wir (als Gruppenleiter) nichts anderes zu haben, als in der Halle zu stehen? Das schlimme für uns ist: da es ein Großteil der Mitglieder offensichtlich nicht für notwendig hält, sich im Vorfeld abzumelden, können wir den Unterricht nicht sinnvoll planen und das geht vor allem zu Lasten derer, die genau wie wir ihre Zeit dafür aufwenden, an unserem Training teilzunehmen.

Lösungen? Ich habe keine Idee (mehr). Erzieherische Maßnahmen im Sinne von “Ihr müsst immer Bescheid sagen” oder “unentschuldigt fehlen kostet ab jetzt einen Euro”, kann bzw. sollte man m.E. bei erwachsenen Menschen nicht mehr anwenden.

Meine Idee war stattdessen, die Gruppendynamik zu stärken und damit die Motivation, zum Training zu kommen, nicht alleine auf das Tanzen zu bauen, sondern auch auf die bloße Gesellschaft in der Gruppe auszudehnen. Die Veranstaltungen (2x Grillen, 2x Phantasialand) haben großen Anklang gefunden und sind immer spät ausgeklungen, was sie in positivem Licht erstrahlen lässt. Zumal auch pädagogisch (ähm, was studier ich noch mal 😉 ) sehr anspruchsvoll 😉 . Aber alle Theorie ist grau: um die Veranstaltungen, die angeblich alle so toll fanden, ans laufen zu bekommen, waren etliche Rund- und Einzelmails zu schreiben sowie einige Bettelanrufe Aktivierungsanrufe zu tätigen.

Als Ergebnis kann ich leider nur festhalten: alles beim alten geblieben. Zwar scheinen sich jetzt alle zu kennen und tatsächlich auch zu mögen, aber die Ausfallquote hat es (meinem Gefühl nach) nicht beeinflusst und viel schlimmer: Absagen sind noch immer Glückssache.

Die Konsequenzen die ich für mich daraus ziehe… Keinen Plan. Wir werden sehen was die Zukunft bringt…

(Ehrenrettung zum Schluss: natürlich gibt es auch die Paare unter uns, die immer da sind oder, was noch wichtiger ist, regelmäßig Bescheid sagen, wenn sie nicht kommen; und nur dank denen macht die ganze Veranstaltung auch noch Spaß. Und zwar sehr viel Spaß)

Hessen tanzt 2008Persönlicher Rückblick

Es hätte der erste Urlaub im Einzelzimmer werden können. Ob es Vor- oder Nachteil ist, dass er es nicht wurde…?!

Der erste Schreck ereilte mich schon am vereinbarten Treffpunkt in Schmidt: Mein frisch mit Strom ge- und mit Musik beladendes Mobiltelefon lag noch zu Hause. Die Möglichkeit es holen zu fahren bestand… sollte meine Abhängigkeit von der Technik so groß sein? Ich entschied mich, in Frankfurt auf ein Mobiltelefon zu verzichten.

Die Hinfahrt zog sich ein bisschen in die Länge wegen eines einstündigen Staus (bzw. in zähfließenden Verkehr). Aber durch die Pfingsttage hatten wir auch nichts anderes erwartet. Das erste, was ich nach der Ankunft im Hotel feststellen musste: öffentliche Fernsprecheinrichtungen scheinen durch das Mobiltelefon nahezu ausgerottet zu sein: In dem Ort gab es keine! Dann stellte man mir die Zimmerlage dar: zum Zeitpunkt meiner Ankunft  hatte ich die Wahl zwischen einem Einzel-, zwei Doppel-, und einem Dreimannzimmer. Da die Dame unseres erstmals mitfahrenden Jugendpaares (16 Jahre) aber schon verlauten lassen hatte, sie hätte schon ganz gerne eine eigene Dusche auf ihrem Zimmer und diese nur im Einzelzimmer vorhanden war, habe ich davon abgesehen, das letzte verbleibende Einzelzimmer zu beziehen. Blieben also noch drei Zimmer. Da ich unentschlossen war, wollte ich die Entscheidung den später ankommenden überlassen. Erwartungsgemäß bezog die “Ich-hätte-schon-gerne-eine-eigene-Dusche”-Jugenddame das Einzelzimmer und es blieben noch drei Herren übrig. Nach kurzer Konferenz entschieden wir uns in Erwartung guter Stimmung für das Dreierzimmer. Der Haken: das Zimmer hatte ein Einzel- und ein Doppelbett. Das Los hat entschieden, dass es nicht mein erster Urlaub im Einzelzimmer, sondern mein erster Urlaub im Doppelbett mit einem anderen Tänzer werden sollte. Was solls, Hauptsache Premiere 😉

Alle Tanzdetails gibts in meinem “offiziellen” Bericht, hier nur ein paar persönliche Notizen. Weiterlesen

Hessen tanzt 2008Der Bericht

Zugegeben: einen Tag später als geplant, aber der offizielle Artikel zu “Hessen tanzt 2008” ist fertig. Der wird auf unserer Homepage und in der Vereinszeitung erscheinen, aber wie gewohnt als erstes hier:

Der Bericht zu

Hessen tanzt 2008

 

Der Hessische Tanzsportverband lud am Pfingstwochenende zu einem der größten Tanzturniere Deutschlands ein und die Tanzsportgemeinschaft des TuS Schmidt war bereits das vierte Mal vertreten. Die Erwartungen sind seit der ersten Teilnahme unserer Tänzer recht hoch, denn schon beim ersten Mal in Hessen konnten Peter & Vera Esser einen der begehrten Siegerwimpel nach Schmidt bringen, damals noch in der Einsteigerklasse des Standardtanzes, der D-Klasse. Heute tanzen alle Tänzer der ersten Stunde ein paar Klassen höher und der größeren Erfahrung im Tanzsport steht jetzt ein stärkeres Feld gegenüber.

Aber der Auftakt bei Hessen tanzt gehörte auch in diesem Jahr den Newcomern der Tanzsportgemeinschaft: Ingo Koch & Wiebke-Dorothea Haase mussten am Samstag als erste auf das Parkett der Fabriksporthalle. Die Aufregung konnte die Müdigkeit der schon um 6 Uhr aufgestandenen Standardtänzer schnell verdrängen: es war erst das zweite Turnier für Ingo & Wiebke-Dorothea. Im 25 Mann starken Feld zeigten Ingo & Wiebke-Dorothea eine gute Leistung und konnten sich für die erste Zwischenrunde qualifizieren. Um sich für weitere Runden zu qualifizieren fehlte leider die nötige Routine, so dass sie sich den anderen, teilweise deutlich länger tanzenden Paaren, geschlagen geben mussten, aber einen überraschend guten 18. Platz erreichen konnten. Nur wenig später starteten Peter & Vera Esser in der Eissporthalle. Bis zum Semi-Finale hatte sie die Wertungsrichter auf ihrer Seite, konnten sich dann aber nicht mehr fürs Finale qualifizieren und erreichten einen 10. Platz in der Senioren I A Standard-Klasse. In der Hauptgruppe (HGR) I B sah es für unsere Standardtänzer Dirk Schmitz & Steffi Pütz nicht so gut aus: nach der Vorrunde mit 99 Paaren war Schluss. Trotzdem war mit einem 52. Platz die volle Punktzahl erreicht. Ähnliches Bild bei den gleichzeitig angetretenen Standardtänzern der HGR I C: 96 Tanzpaare und Platz 51 für Stefan & Ute May. Dann zum Abschluss der Standardsektion für den ersten Turniertag noch ein Erfolg von Peter & Vera. In der Fabriksporthalle konnten sie sich durch vier Runden an 37 Paaren vorbei auf Platz 4 tanzen. Es folgten die ersten Starts für unsere Lateiner Björn Berger & Andrea Esser sowie Stefan & Madelaine in der HGR I C. Nach einem halben Jahr ganz ohne Training und fast einem Jahr ohne Lateintrainer reichte es für Stefan & Madelaine nur für einen enttäuschenden 9. Platz. Von hinten! Andrea & Björn konnten immerhin 33 der 153 Paare hinter sich lassen, was für die Maximalpunktzahl reichte. Für einen Einzug in eine weitere Runde reichte es bei beiden nicht.

Das Ziel für den zweiten Tag war für die HGR-Tänzer der Tanzsportgemeinschaft ganz klar: nach dem mäßigen Abschneiden am ersten Tag sollten jetzt auf jeden Fall bessere Ergebnisse erzielt werden. Das in die Tat umzusetzen lag als erstes bei den HGR I-Standard Tänzern, die jedoch schon in der Vorrunde ausschieden. Besonders ärgerlich, weil zur Teilnahme an der ersten Zwischenrunde nur ein Platz gefehlt hat. Bevor die HGR-Lateintänzer antraten, um ihre Ergebnisse zu verbessern, zeigten erst mal Peter & Vera was man ganz ohne Lateintraining erreichen kann: bei 27 gestarteten Seniorenpaaren reichte deren Leistung für einen überraschenden 5. Platz. Jetzt durften die HGR I Lateiner an den Start. Wie erwartet kam das Aus für Björn & Andrea und Stefan & Madelaine nach der Vorrunde, aber das Ziel war trotzdem erreicht: Andrea & Björn konnten diesmal 41 Paare, Stefan & Madelaine, sogar 58 der 147 gestarteten Paare hinter sich lassen. Zum Abschluss des zweiten Tages hatten Dirk & Steffi noch die Chance, ihr Können unter Beweis zu stellen. In der HGR II traten 40 Paare gemeinsam mit Dirk & Steffi an. Im Semifinale konnte man den Wertungsrichtern ansehen: Sie wussten nicht, welche Tänzer des Feldes sie im Finale sehen wollten. So zitterten wir bis zur Verkündung der Finalpaare um den Einzug von Dirk & Steffi in die letzte Runde. 32 Paare ließen sie schließlich hinter sich und verpassten damit knapp den Einzug ins Finale der B-Klasse Standard.

Zieht man das Fazit nach Zahlen liest sich das so: 3197 gestartete Paare insgesamt, davon sind 1135 Paare gegen die Tänzer der Tanzsportgemeinschaft angetreten und 408 der Paare mussten sich ihnen geschlagen geben. Die Tanzsportgemeinschaft brachte nach insgesamt 23 Tanzrunden 232 Punkte mit nach Hause. Aber wenn man für zwei Turniertage vier Tage in einem Hotel verbringt, ist ein Fazit nach Zahlen nicht alles. Unter den 12 Tänzern und den 4 Fans herrschte eine gute Stimmung, sowohl auf den Turnieren, als auch beim Tagesausklang im gemeinsam belegten Hotel. So liest sich sowohl das Fazit nach Zahlen, als auch das der Emotionen durchweg positiv und Hessen tanzt steht bestimmt auch schon für nächstes Jahr in den Kalendern einiger unserer Tänzer und Fans.

Hessen tanzt Ergebnisse im Überlblick

Gestern morgen sind wir aus Hessen zurück gekommen. Leider gibts noch keinen ausführlichen Artikel, aber ich hoffe, den heute noch fertig zu bekommen. Es wird auch ein paar Fotos mit Impressionen geben. Vorläufig hier eine Tabelle, mit allen Ergebnissen unserer TuS-Tänzer, die ich zusammengestellt habe. Wer mit einzelnen Werten der Tabelle nichts anfangen kann, der kann einen kurzen Blick auf meinen Überblick der Turnierregeln werfen, um einen ersten Einblick ins Regelement zu bekommen.

Hier die Tabelle Weiterlesen

Die TurnierregelnEin Überblick

0. Inhalt:

1. Die Klasseneinteilungen

1.1 Die Alterklassen
1.2 Die Leistungsklassen (D,C,B,A,S)
1.3 Die Gruppen-/Rudeneinteilung
1.4 Die Startnummern

2. Die Platzierungen

2.1 Vorrunde(n)
2.2 Finale

3. Die Punkte

4. Der Aufstieg

1. Die Klasseneinteilungen

1.1 Die Altersklassen

Die Einteilung in die Altersklassen findet wie folgt statt:

Alter Gruppe Anmerkungen..
       
Bis 9 Kinder I älterer Partner <= 9 J. Standard & Latein
10 – 11 Kinder II älterer Partner <= 11 J.
12 – 13 Junioren I älterer Partner <= 13 J.
14 – 15 Junioren II älterer Partner <= 15 J.
16 – 18 Jugend älterer Partner <= 18 J.
ab 19 Hauptgruppe I (HGR) älterer Partner >= 19 J.
ab 28 Hauptgruppe II (HGR II) ein Partner >= 28 J.
       
ab 35 Senioren I (Sen. I) beide Partner >= 35 J.  Standard
ab 45 Senioren II (Sen. II) beide Partner >= 45 J.
ab 55 Senioren III (Sen. III) beide Partber >= 55 J.
ab 66 Senioren IV (Sen. IV) beide Partner >= 66 J.
       
ab 35. Senioren beide Partner >= 35 J. Latein

(zurück zum Anfang)

1.2 Die Leistungsklassen (D, C, B, A, S)

Die Tänzer werden in  5 Leistungsklassen eingeteilt: Begonnen wird in der „D-Klasse“ und man steigt über „C-“, „B-“, bis hin zur „A-Klasse“ und schließlich in die Sonderklasse, die „S-Klasse“. Die Klassen unterscheiden sich hinsichtlich der Kleidungsvorschriften und dem Anteil der erlaubten Figuren. Man steigt jeweils um eine Klasse. Zum Aufstieg gibt es zwei Möglichkeiten:

  1. wenn eine bestimmte Punktzahl (siehe 3.) erreicht wurde und die vorgeschriebenen Platzierungen (siehe 2.) erreicht hat oder
  2. wenn man Sieger einer Landesmeisterschaft wird (siehe auch 4.).

rück zum Anfang)

1.3 Die Gruppen-/Rundeneinteilung

Bei Turnieren mit mehr als 6 Paaren lässt es die Fläche oft nicht zu, dass alle gleichzeitig tanzen. Außerdem ist es für die Wertungsrichter kaum möglich, eine große Anzahl Paare gleichzeitig zu bewerten. Aus diesen Gründen teilt man größere Starterfelder einer Alters- und Leistungsgruppe in Gruppen ein. Diese Gruppeneinteilung ist willkürlich und meist durch einen Zufallsgenerator erzeugt. Die Gruppen tanzen nacheinander jeden Tanz, d.h. erst wenn jede Gruppe einen Tanz getanzt hat, geht man zum nächsten Tanz über. Oft werden nach jedem Tanz die Gruppen neu gemischt. Die Auslosung der Gruppen hängt dann i.d.R. vor dem ersten Tanz an zentraler Stelle aus, so dass die Paare wissen, in welcher Runde sie tanzen müssen.  

(zurück zum Anfang)

1.4 Die Startnummern

Die Startnummern der Paare werden zufällig vergeben (denkbar auch: alphabetisch, Reihenfolge der Anmeldung etc.). Die Startnummer (i.d.R. Stoffquadrate mit aufgenähter / gedruckter Nummer) trägt der Herr mit Sicherheitsnadeln im Hemd/Sakko befestigt auf dem Rücken. Sie dient den Wertungsrichtern, Zuschauern (und auch den Tänzern) als Orientierung.  

(zurück zum Anfang)

2. Die Platzierungen

2.1 Vorrunde(n)

In den Vorrunden (von denen es bei großen Turnieren mehrere geben kann, bei kleinen Turnieren kann sie auch wegfallen) vergeben die Wertungsrichter während jedem Tanz „Kreuze“. Jedes Paar, dass sie gerne eine Runde weiter sehen würden, bekommt ein Kreuz. Sind alle Tänze getanzt, entscheidet die Anzahl der Kreuze, wer eine Runde weiter kommt: Die Paare mit den meisten Kreuzen kommen weiter. So ist es dann auch zu erklären, dass bei manchen Turnieren die hinteren Plätze so gut belegt sind: gleiche Kreuzanzahl = gleicher Rang. Die Vergabe der Kreuze erfolgt nicht offen. Die Wertungsrichter stehen am Rand, sehen den Paaren zu und machen ihre Kreuze. Am Ende wertet die Turnierleitung die Ergebnisse aus und verkündet schließlich die Startnummern / Namen der Paare, die weiter sind. Die genaue Kreuzverteilung ist nach dem Turnier oftmals im Internet einzusehen und in der Regel bekommt jedes Paar am Ende des Turniers einen Wertungsbogen, auf dem “seine” Wertungen aufgelistet sind.

(zurück zum Anfang)

2.2 Finale

In der  Finalrunde (die regelmäßig von sechs Paaren, selten auch von drei bis sieben Paaren getanzt wird) vergeben die Wertungsrichter keine Kreuze, sondern Platzierungen. Dabei kommt dann “TV-Feeling” auf, denn hier gibt’s dann meistens die aus dem Fernsehen bekannten “offenen Wertungen”, bei denen die Richter nach jedem Tanz für jedes Paar jeweils die Tafel mit entsprechenden der Platzierung hochhalten (wobei die “1” die beste Platzierung darstellt). Am Ende wird ermittelt, wer über alle drei Tänze den besten Schnitt hat.

(zurück zum Anfang)

3. Die Punkte

Die Punkte ergeben sich aus der Anzahl der gestarteten Paare und der erreichten Platzierung: Maximal erreichbar sind 20 Punkte. Pro Paar, das man hinter sich lassen konnte, bekommt man einen Punkt. Rechenbeispiele :Starten 12 Paare, erhält der Erst-Platzierte 11 Punkte.Starten 81 Paare würde ein 75-78-Platzierter 3 Punkte erhalten, da er 3 Paare hinter sich ließ. Der Erst-Platzierte würde hier 20 Punkte (=Maximalpunktzahl) erhalten, genau wie derjenige auf dem 60. Platz In der Praxis ist es also sinnig, auf große Turniere zu fahren, um Punkte zu sammeln (wie wir hier sehen konnten). Bei kleineren Turnieren hingegen ist es leichter, eine gute Platzierung zu erreichen.

(zurück zum Anfang)

4. Der Aufstig

Zum Aufstieg sind sowohl Aufstiegspunkte (siehe 3.) als auch gute Platzierungen nötig. Die Zahl der für den Aufstieg nötigen Punkte und Platzierungen steigt mit der Klasse, in der man sich befindet und liegt zwischen 100 und 250. Als für den Aufstieg relevante Platzierung gilt (je nach Klasse) eine Platzierung unter den ersten 3 bis 6 Paaren, wenn dabei gleichzeitig 4 Punkte erreicht werden. Eine einmal erreichte Klasse muss nicht bestätigt werden, ein Abstieg ist regelmäßig nicht vorgesehen.

(zurück zum Anfang)

Abfahrt…

Noch 15 Minuten und wir sitzen im Auto Richtung Frankfurt/Hessen. Wir fahren zu viert im (zum Glück klimatisierten) Auto: meine Freundin (also Ex-Freundin), ich, und ein anderes Tanzpaar. Ich bin jetzt schon gespannt. Es ist der erste Urlaub, an den ich mich erinnern kann, bei dem ich wahrscheinlich ein Einzelzimmer bekommen werde. Und vielleicht das letzte Turnier… mal sehen, vielleicht schaffe ich es ja, jeden Abend einen kurzen Bericht zu schreiben… Online wird der allerdings erst sein, wenn wir wieder im Lande sind, denn Internetzugang werden wir da nicht haben.

Also: bis bald (aber keine Panik, der eine oder andere Artikel steht schon in der Warteschlange 😉 )

Headsets und kein Ende in Sicht…

Nach den diversen Rückschlägen im Bereich der Headset-Beschaffung (1, 2, 3) schien das Ziel zwischenzeitlich zum greifen nahe.

Was ist passiert?

Nach dem Besuch in Europas größten Musikladen (siehe 3) wusste ich nicht viel, aber zumindest wusste ich, dass AKG eine Firma ist, die man in Erwägung ziehen sollte, wenn es um Headsetlösungen geht. Also habe ich mich auf der Seite durchgearbeitet, aber leider keine in Frage kommende Lösung gefunden. Zum Glück habe ich aber ein paar eifrige Blogleser und einer hat mir einen eBay-Link zukommen lassen. Von dem Angebot war ich in jeder Hinsicht sehr angetan, aber leider habe ich nach intensiver Lektüre entdeckt, dass der Sender nur ca. 6 Stunden mit einer Batterieladung läuft. Bei AKG sollen 30 möglich sein.

Weil ich noch immer hoffe, mit der richtigen Beratung schneller ans Ziel zu kommen, habe ich mich noch mal aufgerafft und habe einen anderen Musikladen in Aachen besucht. Problem geschildert. Und siehe da, nach einigem suchen haben die eine Lösung von AKG parat. Ich war begeistert. 450,– €. Die bis jetzt teuerste, aber möglicherweise beste Lösung. Nachdem ich mich brav für das Angebot bedankt habe, habe ich versucht das System selber im Internet zu finden und da vielleicht günstiger zu bekommen, habe es aber nicht gefunden. Also wieder in den Laden. Ich wollte bestellen. 50 € Anzahlung, die ich aber nicht dabei habe und Rückgaberecht will man mir nicht einräumen. Also wieder nach Hause. Ohne Rückgaberecht können wir das System nicht kaufen. Zu riskant.

Heute habe ich mich telefonisch an AKG gewendet, um zu erfahren, ob man das System irgendwo im Internet erwerben kann. Der Mitarbeiter riet mir als erstes von dem System ab und fragte dann nach dem Einsatzgebiet. Nachdem ich das geschildert hatte, meinte er, dafür könne man das System auch gar nicht nutzen. Und siehe da: er hat recht! Ich habe mir das System von AKG angesehen (er gab mir den Link) und aus der Bedienungsanleitung geht klar hervor: mit nur einem freien Eingang am Mischpult ist das System nicht zu betreiben (zumindest nicht ohne weiteres). Ohne Rückgaberecht hätte ich in dem Laden dann mal wieder Spaß bekommen (obwohl ich dann natürlich nach §§ 433;434;437 BGB hätte vom Kaufvertrag zurücktreten können).

Jetzt bin ich dem Anfang wieder ziemlich nahe. Das beste kommt aber zum Schluss: ich habe noch mal (eigentlich zum ersten mal…) mit allen gesprochen, die die Headsets benutzen sollen. Das sind im Kern (ohne mich) vier Personen. Davon wollen das Headset, wenn es denn mal da ist, wirklich nutzen: Weiterlesen

Respekt

Wenn wir in unserer Tanzabteilung Paaren das Tanzen beibringen, dann freuen wir uns über jedes Lob und über jeden Dank den wir dafür bekommen. Ich erwarte weder das eine, noch das andere. Aber ich erwarte, dass man uns, wenn man unser Angebot in Anspruch nimmt, respektiert. Uns als Tanzabteilung und mich persönlich. Das Verhältnis in unserer Abteilung ist schon immer sehr gut und freundschaftlich gewesen. Leider scheint immer dann eine freundliche Maske verloren zu gehen, wenn es darum geht die Abteilung zu verlassen.

Im April werden es zwei Jahre, dass wir damals unsere alte Gruppe abgegeben und mit einer anderen zusammengelegt haben und die neue Gruppe ins Leben gerufen haben. In diesen zwei Jahren haben wir eine ganze Reihe von Tänzern kommen und vor allem gehen sehen. Insgesamt haben uns in den zwei Jahren 37 Personen verlassen. Das sind deutlich mehr Personen, die uns verlassen haben, als aktive Tänzer in unserer Gruppe. Von den Abgängern ist einer in eine andere Gruppe gewechselt und zwei sind wegen Krankheit ausgeschieden. Weitere 8 Personen haben sich aus diversen Gründen formal korrekt, meist einfach mündlich bei mir, abgemeldet. Bleiben noch 26 Ehemalige.

Bei 8 musste ich mich melden, um zu erfahren, dass sie sich als abgemeldet betrachten. Acht Personen, die es nicht für nötig hielten, sich in irgendeiner Art und Weise zu verabschieden oder zumindest abzumelden. Ein Teil derer war wohl in der Lage, den Abteilungsbeitrag, der weiter abgebucht wurde, zurück buchen zu lassen und uns auf drei Euro Bearbeitungsgebühr sitzen zu lassen. Ein Anruf wäre aber auch wirklich zu viel Arbeit gewesen! Bleiben aber immer noch 18 Personen, die ich unter die Gruppe der “Ehemaligen” gefasst habe. Manchmal ist Anstand Glückssache. Von den 18 Leuten habe ich nie mehr etwas gesehen oder gehört. Eine Abmeldung gibt es bis heute nicht. Der letzte derartige “Abgang” liegt fast ein Jahr zurück. Einfach nicht mehr gekommen…

Warum die Überschrift “Respekt”? Unter den 18 ehemaligen Tänzern sind einige Quereinsteiger, in die meine Partnerin und ich viel Arbeit investiert haben. Wir haben in unserer Gruppe bis zur Eröffnung der neuen Gruppe vor zwei Monaten permanent neue Mitglieder aufgenommen. Natürlich konnten die nicht ad hoc einsteigen sondern mussten erst auf den Stand der Übrigen gebracht werden. Das ging anfangs nur auf Kosten der schon länger tanzenden. Nachher haben wir für Quereinsteiger eine zusätzlich Trainingseinheit angeboten, an der ein bis drei Paare teilnahmen. Natürlich kostenlos. “Selber schuld” sagen wahrscheinlich jetzt viele und haben recht. Auch wenn ein “Danke” schön wäre, ist das Mindeste was ich erwarte Respekt. Aber acht Personen hielten weder das eine, noch das andere für nötig und tauchten einfach von einem auf den anderen Tag nicht mehr auf und haben sich nie mehr gemeldet.

Jedes Mal wenn ich die Mitgliederliste durchgehe, ärgere ich mich über die 26, die es nicht für nötig hielten, sich irgendwie abzumelden. Vielleicht sollte ich mich das nächste mal einfach freuen, denn wer will schon mit Leuten zu tun haben, die nicht mal die Grundregeln des Guten Tons beherrschen?