StFeder.de

Anschaffung

Im Moment denke ich darüber nach, mir einen neuen Monitor zu kaufen. Mein Gericom 19″ TFT Monitor ist mittlerweile 5 Jahre alt. Das alleine ist natürlich nicht der Grund, schwerer als das Alter wiegt dieser Schaden:

Haar im Monitor

Was aussieht wie ein Haar auf dem Monitor, ist in Wirklichkeit wesentlich hartnäckiger: ein Kratzer. Dachte ich zumindest, bis ich bei den Bildschirmspezialisten von Prad gelesen habe, dass sich tatsächlich des öfteren Haare und auch Fliegen (auch lebende!) sichtbar im inneren des Display aufhalten können. Also habe ich tatsächlich ein Haar in meinem Bildschirm. Weder klopfen noch pusten (durch die Lüftungsöffnungen) konnten es entfernen. Das Haar stört bei den üblichen Arbeiten am PC, die anderen Schäden eher beim videoschauen: drei knapp Ein-Euro-Münzen große, leicht dunkle Wolken. Keine Ahnung, was das ist. Auf jeden Fall sind beides zusammen gute Gründe den von Anfang an nicht besonders guten, 450,- €-Gericom durch einen neuen zu ersetzen.

Nach einigem suchen konnte ich die Auswahl auf zwei Kandidaten beschränken. Ursprünglisch war ich begeistert vom ASUS LS221H, weil der schön und robust ist:


http://www.ooyala.com/player.js?width=400&height=288&embedCode=hqZGI2OhY8btwr2ad8JTe7zC9Kyt2Ghq

Und das für “nur” 300,- €. Aber dann habe ich weiter gesucht und nebenbei festgestellt: trotz einiger “Außeneinsätze” meiner beiden TFT-Monitore, hat keiner der beiden eine äußere mechanische Beschädigung des Displays. Warum also 300,- € für einen extrem-Monitor ausgeben, den ich gar nicht brauche? Investiere ich doch lieber in ein größeres Display 🙂

Zur Zeit schwanke ich zwischen zwei 26″ Angeboten. Eines von Fujitsu-Siemens, eines von Samsung. Beide sehen rein optisch super aus und sind von den technischen (Display-)Daten her gleich. Beide unterstützen die Full-HD Auflösung und haben integrierte Lautsprecher.

Der SyncMaster T260HD kostet ca. 400,- € in der von mir favourisierten Variante mit DVB-T Tuner. Er hat einen VGA-Eingang, einen Componenten Eingang, einen Scart-, einen DVI-D- sowie 2 HDMI-Eingänge.

Der Fujitsu-Siemens Amillo SL3260wm kostet ca. 300,- €. Er bietet einen VGA-Eingang, einen DVI-D- sowie einen HDMI-Eingang.

Tja, und jetzt muss ich mich entscheiden… Gibts von Eurer Seite irgendwelche Tipps oder Hinweise (außer mehr Geld ausgeben 😉 )?

Vertragsgespräche III

Zwar liegt dieser Anruf schon etwas länger zurück, aber ich will ihn trotzdem nicht unerwähnt lassen.

Ich war gerade unterwegs zum Parkhaus, als mich jemand “im Auftrag von T-Mobile” anrief (das sollte wahrscheinlich schon Hinweis genug sein, um das Gespräch zu beenden, aber Ihr kennt mich ja mittlerweile 😉 ). Er wolle mir gerne eine Zusatzoption anbieten, mit der ich Geld sparen kann. Für so was sei ich immer zu haben, meinte ich, und bat ihn, mir von seinem Angebot zu erzählen.

Sie können demnächst für nur 4 Cent ins deutsche Festnetz telefonieren und sind für Ihre Freunde und Bekannten unter einer billigen Festnetznummer zu erreichen. Das wirkt sich nicht auf die Vertragslaufzeit aus und kann nach drei Monaten jederzeit gekündigt werden. Und das nur für 4,95 € im Monat.

Tatsächlich fand ich dieses Angebot sehr gut. So gut, dass ich T-Mobile@home vor über einem Jahr in Eigeninitiative zugebucht hatte und feststellen konnte: ich spare nichts, sondern zahle mehr. Ungefähr so habe ich das dem Herrn an der Hotline auch erzählt. Er bestand aber weiterhin darauf, dass sein Angebot gut sei. Also, weil ich ja will, dass er meinen Standpunkt versteht, und weil ich auf dem Weg zum Parkhaus nichts anderes zu tun habe, erläutere ich ihm noch mal, warum es sich für mich außerdem nicht lohnt:

Ich habe im Moment einen Vertrag, der mich x € kostet. Am Ende des Monats liegt meine Rechnung immer bei ca. x+5 €. In diesen zusätzlichen 5,- € sind auch meine SMS-Kosten enthalten. Sie sehen also, wenn Sie mir ein Angebot machen, bei dem ich schon eine Grundgebühr von x+5 € habe, ich aber trotzdem zusätzlich noch SMS- und Gesprächskosten habe, kann ich nur verlieren.

Ich finde eigentlich, dass man an dieser Argumentation wenig rütteln kann. Zumindest nicht mit gesunden Menschenverstand.

Natürlich können Sie sparen! Sie müssen natürlich Ihre Telefongewohnheiten ein bisschen anpassen.

Mit anderen Worten: Um mit seinem Angebot sparen zu können, hätte ich ausschließlich die Freiminuten nutzen dürfen, die ich sowieso, also unabhängig von seinem Angebot, habe. Das heißt, ich dürfte weder eine SMS verschicken, noch dürfte ich die verbillgten Festnetzgespräche nutzen, denn dann würden meine monatlichen Kosten im Vergleich zu vorher steigen.

Na danke für diesen Tip!

Wie (m)ein Blog die Welt verändert

Ab und zu überkommt wohl jeden Blogger, der über nichts bloggt die Frage, warum er eigentlich bloggt. Auch bei mir war es mal wieder so weit. Denn mal ehrlich: manche von den Storys schreibe ich hier nur, weil meine Zuhörer einschlafen, wenn ich sie ihnen erzähle. Natürlich hofft jeder in seinem Leben die Welt ein bisschen nach vorne bringen zu können. Und jeder Blogger hofft wahrscheinlich, das mit seinen schriftlichen Ergüssen zu schaffen. Ich muss gestehen, ich hatte mit meinem Blog eigentlich gar keine so hohen Ziele.

Naja, ein bisschen träume ich natürlich auch davon, irgendwann mit meinem Blog die Welt zu bewegen. Und ich glaube, ich bin auf dem besten Weg 🙂 Das ist mir auf dem Weg durch den Supermarkt klar geworden. Erinnert Ihr Euch noch an die Geschichte mit dem Blubb? Nein, nicht die Geschichte mit der Piepsstimmen-Frau, sondern die hier aus dem Blog? Da hatte ich Euch zusammen mit Freunden erklärt, wie man Flüssigkeiten aus Getränkekartons “unfallfrei” in ein Gefäß umfüllen kann, nämlich indem man nicht so

sondern so

schütet.

Weiterlesen

Leuchtmittelreform

Es ist beschlossene Sache: in der EU wird es ein schrittweises Verbot von Glühbirnen geben. Als erstes sollen im September diesen Jahres die 100W Glühbirnen aus den Regalen verschwinden. Damit ist die EU Vorreiter Mitläufer. Nein, nicht etwa weil Australien schneller war (bei denen tritt ein komplettes Glühbirnen-Verbot 2010 in Kraft), sondern… Kuba! In Kuba gibts zwar kein Verbot, aber trotzdem Energiesparlampen. Warum? Weil sie dort umsonst verteilt wurden! Die Maßnahme sollte dazu dienen, die Kraftwerke zu entlasten.

Und bei uns? Da gibts natürlich nichts geschenkt. Wir müssen die teureren Leuchtmittel selber anschaffen. Teurer? Eigentlich ja nicht wirklich, denn immerhin brauchen sie weniger Strom und halten länger als Glühbirnen. Habe ich mal irgendwo gelesen.

Wie lange gibts eigentlich schon Energiesparlampen? Müssten schon über 100 Jahre sein, wenn die länger halten sollen. Zumindest wenn man die Glühbirne im Feuerwehrhaus in Livermore als Maßstab nimmt. Denn die leuchtet seit, ich konnte es selber beim ersten lesen in einer Zeitschrift nicht glauben und habe deshalb direkt im Internet nach weiteren Quellen gesucht, seit … schätzt erst mal selber, bevor Ihr weiterlest!

Vertragsgespräche II

Mein Anruf bei der Hotline brachte wie erwartet nur eines mit sich: Ernüchterung.

Natürlich senkt sich weder meine Grundgebühr, noch steigt die Anzahl der Inclusivminuten. Mein (Frei-)Minutenpreis bleibt also weiterhin bei horrenden 15 Cent.

Was wurde mir von der Frau am Telefon (ich nenne sie der Übersichtlichkeit wegen einfach mal “die Lügnerin”) angedreht? Es handelte sich, so schätzte die T-Mobile Mitarbeiterin nach meiner Beschreibung des Angebotes, um einen web’n’walk Time 300 Tarif, der 300 Freiminten für die Datennutzung enthält. Und meine Grundgebühr würde sich dadurch nicht nach unten sondern nach oben verändern: diese Option kostet 4,95 € pro Monat. Naja, und dafür könnte ich dann mit meinem Handy im Internet surfen. 300 Minuten umsonst…

Die Lügnerin hat übrigens, als sie mir am Ende noch mal alle Daten des von ihr angebotenen Paketes vorgelesen hat tatsächlich gesagt “300 Web-Minuten”, allerdings auf meine sofortige Unterbrechung und Nachfrage hin gemeint, es handle sich um Gesprächsminuten.

Ich bin ja immer wieder überrascht, mit welcher Dreistheit die Telefonwerber auf Kundenfang gehen.

Vertragsgespräche

Heute werde ich etwas unsanft von meinem Handy geweckt. Ich schäle mich aus dem Bett und laufe zum Mobiltelefon im anderen Raum. Unterdrückte Nummer. Ich nehme ab:

Guten Tag mein Name ist xy. Ich rufe an im Auftrag von T-Mobile. Kann ich Sie einen Moment stören, oder ist es gerade unpassend?

Naja, unpassend war zwar der Anruf selber, aber da ich jetzt eh’ auf bin, habe ich natürlich auch einen Moment Zeit. Also höre ich mir an, was mir die nette Hotlinemitarbeiterin zu erzählen hat.

Für Sie als langjährigen Kunden haben wir heute ein ganz besonderes Angebot! Wir senken Ihre Grundgebühr um x € und gleichzeitig haben Sie dann anstatt y Freiminuten jetzt z Freiminuten. Und das alles ohne zusätzliche Kosten und auch die Vertragslaufzeit verlängert sich dadurch nicht.

Weil ich ja so ein vorsichtiger Mensch bin und erst vor kurzem einige Probleme mit solchen Angeboten hatte, frage ich natürlich sofort nach, wo der Haken sei. Erst als die Frau mir versichert, es gebe keinen und ich würde alles noch mal schriftlich zugeschickt bekommen, bin ich beruhigt und kann mich freuen, weil mein Vertrag billiger wird 🙂

Und der wird nicht nur ein bisschen billiger: ich bekomme 6 mal soviele Freiminuten wie zuvor und die Grundgebühr sinkt gleichzeitig um 34%. Und dann hätte ich zum ersten mal in meinem Leben einen Vertrag, der sich auch lohnt, denn eine (Frei-)Minute würde mich dann 1,65 Cent kosten (anstatt 15 Cent vorher).

Nachdem sich meine erste Freude gelegt hatte, bin ich mittlerweile ein bisschen skeptisch. Freiminuten versechsfachen, Grundgebühr senken und nur noch ein zehntel des Minutenpreis… Da muss doch was faul sein… Ich werde gleich als erstes mal die (echte T-Mobile-) Hotline anrufen, und nachfragen, was der wahre Stand der Dinge ist.

Wintereinbruch

Nachdem es in den letzten Wochen schien, als könne sich das Wetter nicht zwischen Frühling und Herbst entscheiden, ist heute Abend eine Entscheidung gefallen. Allerdings zum Winter… Wind, Schnee und Kälte kamen heute überraschend zusammen und verwandelten zumindest die Eifel wieder in eine Winterlandschaft.

Winter in der Eifel 1

Winter in der Eifel 2

Zitat der Woche

In der letzten Zeit habe ich versucht, das “Zitat der Woche” in irgendeinen Kontext einzubetten (manchmal auch mit dem Holzhammer 😉 ). Das ist der Hauptgrund, warum sich das Zitat der Woche immer mehr zu einem Zitat des Monats entwickelt hat. In Zukunft werde ich einfach wieder darauf verzichten, regelmäßig einen Bezug der Zitate zu Bloginhalten oder aktuellen Realweltthemen zu suchen konstruieren. Dann wird es seinem Namen auch wieder ein bisschen gerechter werden, hoffe ich.

Das aktuelle Zitat ist von Mahtma Gandhi:

Wenn du im Recht bist, kannst du dir leisten, die Ruhe zu bewahren;
Und wenn du im Unrecht bist, kannst du dir nicht leisten, sie zu verlieren.

Immer dieselben!

Ihr erinnert Euch noch an den Dozenten, der leichte Unsicherheiten im Umgang mit unseren Matrikelnummern hatte? In diesem Beitrag wird er wieder die Hauptrolle spielen… leider!

Die Veranstaltung, die wir bei ihm besuchen mussten, war als “Übung” eingeordnet. Bis zum Ende der Veranstaltung habe ich mich gefragt, warum diese Vorlesung wohl “Übung” genannt wurde. Denn geübt, also vorher erworbenes Wissen angewendet, haben wir da nie. Wir saßen einfach da und haben zugehört aufs Ende gewartet.

Um die Teilnahme an dieser Veranstaltung bescheinigt zu bekommen, musste man zusätzlich an einem beliebigen (psychologischen), ca. einstündigen Experiment der RWTH teilnehmen. Etwa dafür angebotenes Geld durften wir nicht annehmen. Ich habe mit ein Experiment zur Planungskompetenz ausgesucht. Nur am Rande möchte ich anmerken, dass mir das Ziel des Experimentes vollkommen verschlossen blieb und ich die Durchführung für nicht besonders sorgfältig halte. Anstatt eine Stunde dauerte das Experiment ganze fünf und das an zwei Tagen. Aber immerhin interessant zu sehen mit welcher Sorgfalt Experimente, die als Grundlage für einen wissenschaftliche Arbeit dienen sollen, durchgeführt werden.

Laut unseres Dozenten sollte eine einfache, formlose eMail der Experimentleiter ausreichen, um die Teilnahme nachzuweisen. Da es für die Experimentleiter “meines” Experimentes aus irgendeinem Grund leichter war, eine offizielle Bescheinigung auszustellen, habe ich darum gebeten. Diese gab ich meinem Dozenten, der auf meine Nachfrage, ob das so in Ordnung sei, meinte: “Eine einfache eMail hätte auch gereicht! Das reicht auf jeden Fall!”

Vor der letzten Sitzung der Veranstaltung gab es eine Liste (die, auf der Name UND Matrikelnummer standen!), auf der eingetragen war, welcher Stundent an einem Experiment teilgenommen hat und wer nicht.

Ich stand als “Nicht-Teilnehmer” drauf 😕 Damit war ich nicht alleine, einigen vielen anderen ging es genauso.

Ja, dann schreiben Sie mir noch mal eine eMail, in der Sie mir mitteilen, wann und wo Sie an einem Experiment teilgenommen haben.

Kein Problem. Bei manchen ist das dann auch erst die DRITTE !!! Mitteilungs-eMail die sie wegen des Experimentes an ihn schicken… aber irgendwann muss es ja klappen 😉

Datenschutzpanne

Ich: Wie werden Ihre Klausurergebnisse veröffentlicht?
Dozent: Im L²P. (Dem geschlossenen Onlineportal, auf das nur die ca. 70 Studenten dieser Veranstaltung Zugriff haben)
Ich: Und wie werden die anonymisiert?
Dozent: Da steht nur Ihre Matrikelnummer.

Wenig überraschende Antwort. Ich bin an der RWTH bis jetzt drei Verfahren zur Notenveröffentlichung begenet:

  1. es gibt eine Notenliste öffentlich auf der Homepage des jeweiligen Instituts,
  2. die Notenliste hängt im Flur des Instituts aus, oder
  3. es wird eine Notenliste im geschlossenen Onlineportal eingestellt.

Die Anonymisierung soll dabei dadurch gewährleistet werden, dass lediglich Note und Matrikelnummer angegeben wird, nicht aber die Namen der Studenten. Im Idealfall lässt die Matrikelnummer keinen Rückschluss auf Namen und damit die Person selber zu. Bei unserem 12-Personen-Studiengang BPWP ist es natürlich fraglich, ob man auf diese Art noch wirklich von Anonymisierung sprechen kann…

Im Prinzip kannte ich die Antwort des Dozenten schon vorher, denn im letzten Semester habe ich schon eine Klausur bei ihm geschrieben. Und Dozenten sind in aller Regel Gewohnheitstiere 😉 Und obwohl ich mit der Antwort gerechnet hatte, war ich überrascht, mit welcher Selbtstverständlichkeit der Dozent meinte, die Anonymität durch ausschließliche Verwendung der Matrikelnummer sicherstellen zu können. Folgendermaßen setzte sich unser Gespräch fort:

Ich: Aber Sie haben doch heute morgen eine Teilnahmeliste freigegeben, auf der Namen UND Matrikelnummer angegeben sind?!
Dozent: Oh… ja das stimmt… Das muss ich dann noch ändern. Danke für den Hinweis!

Klartext: unser Dozent hat heute morgen allen Teilnehmern seiner Veranstaltung online eine Liste zugänglich gemacht, in der alle Namen mit den dazugehörigen Matrikelnnummern stehen!

Ca. zwei Stunde später stellt er im oben wiedergegebenen Dialog mit mir klar, dass er die Matrikelnummer als Instrument nutzt, um Anonymität zu gewährleisten. Peinliche Panne!

Zu seiner Rehabilitierung kann man nur festhalten, dass er die Namen schon ca. eine Stunde nach unserem Gespräch entfernt hat… Oder muss man da sagen “erst”??