StFeder.de

Erfahrungen mit dem Kundendienst…

… der ASEAG (und Rheinlandbus und TAETER Aachen)

Heute stand ich eine Dreiviertelstunde an einer Bushaltestelle und wartete auf einen Bus. Dann rief ich die Hotline der ASEAG an, um zu fragen, ob sich das warten noch lohnt und ob ggf. der Nachfolgebus noch kommen wird. Dort bat man mich kurz warten. Nach einer kurzen Wartezeit meldet sich mein Gesprächspartner wieder und teilt mir mit die zuständige Hotline sei im Moment besetzt. Er könne mir aber die Nummer geben, dann könne ich selber dort anrufen.

Ich rufe also selber dort an. Und höre die Ansage, die ASEAG habe neue Rufnummer und ich nutze eine alte. Also auf die Homepage geschaut. OK, das sein Unternehmen neue Nummern hatte, konnte der Mitarbeiter an der Hotline wirklich noch nicht wissen. Die neuen Nummern gibt es erst seit Juni 2009.

Also die neue Nummer gewählt. Nein, diese Linie bediene nicht die ASEAG. Da müsse ich mal bei Rheinlandbus Aachen anrufen. Immerhin gab man mir die Nummer.

Ich hatte beim Rheinlandbus Mitarbeiter ganz knapp die Chance mein Anliegen zu umreißen, da hing ich nach einem kurzem “Einen Moment bitte” in einer Warteschleife, aus der ich nach ca. zwei Minuten warten mit einem Besetztzeichen rausgeworfen wurde. Bei meinem zweiten Versuch hatte ich einen anderen Mitarbeiter am Apparat, der sich natürlich nicht erklären konnte, warum ich aus der Leitung geflogen bin. Nachdem ich mein Anliegen offenbart hatte, offenbarte er mir wiederum, dass sie diese Linie gar nicht befahren würden, dafür sei Taeter Aachen zuständig.

Diesmal habe ich mir die Hotline selber rausgesucht und hatte auch schnell einen freundlichen Taeter Mitarbeiter am Telefon. Der versprach die Sache zu klären und mich schnell zurückzurufen.

Zwei Minuten später der Rückruf. Der Bus sei mit 20 Minuten Verspätung in Aachen angekommen. Da er unmittelbar vor meiner Haltestelle seinen Startpunkt hatte, konnte er dort noch keine Nennenswerte Verspätung haben. Ich habe Zeugen dafür, dass ich vier Minuten vor der Planmäßigen Abfahrt des Buses an meiner Haltestelle war. Genau zu der Zeit, an der ich an meiner Haltestelle ankam, hätte der Bus nach einer längeren Pause an der 2 km entfernten Haltestelle losfahren sollen.

Es ist mir ein Rätseln, wie es sein kann, dass der Bus(fahrer) an mir vorbei gefahren sein kann, ohne dass er mich und ohne dass ich ihn gesehen habe. Und ehe jemand kommt und irgendwas von schlechtem Wetter erzählt: das ist schon das zweite mal, dass der TAETER-Bus nicht kommt.

Interessant übrigens der Lösungsvorschlag des TAETER Mitarbeiters: Nach 20 Minuten Wartezeit an der Haltestelle (also 20 Minuten Verspätung des Busses) darf man sich ein Taxi rufen und TAETER die Rechnung schicken. Die zahlen dann. Aber maximal 20,- €. Und nur wenn die interne Prüfung ergibt, dass die Verspätung nicht auf Wetterverhältnisse, Unfälle oder andere Verkehrsbehinderungen, die das AVV-Mitglied nicht zu vertreten hat, zurückzuführen sind.

Andersherum: wenn ich mir ein Taxi rufe, weil der Bus nicht kommt, täte ich gut daran, vorher mal die komplette Strecke des Busses abzugehen, um zu schauen, ob der Bus theoretisch hätte kommen können. Und dann sichere ich am besten alle Beweise, die auf Verschulden der Gesellschaft hindeuten, falls die interne Prüfung am Ende doch rausfindet, dass irgendwo eine Baustelle war, die der Bus unmöglich überwinden konnte.

Edit: Heute hatte ich abermals ein Telefonat mit einer “Bushotline”. Die Mobilitätsgarantie ist doch etwas besser, als von mir (und dem TAETER-Mitarbeiter) dargestellt. Sie übernimmt NRW-weit Taxikosten bis 20,- €, wenn ein Bus mehr als 20 Minuten Verspätung hat und die Verspätung nicht auf Streik, Unwetter, Naturgewalten oder Bombendrohungen zurückzuführen ist. Und das Antragsformular wirkt relativ unbürokratisch. Nähere Infos dazu hier.

Familienausflug

Neulich war ich mit dem Auto auf dem Weg nach Aachen. Im Nachbarort treffe ich eine Familie, die mit ihrem Auto unterwegs ist. Vater, Mutter und ca. 14-jährige Tochter.

Also “mit ihrem Auto unterwegs” ist vielleicht ein bisschen irreführend. Inhaltlich zwar richtig, suggeriert das natürlich, die drei würden in dem Auto sitzend mit ihm fahren. Das trifft es nicht ganz. Das Auto stand quer auf einer Hälfte der Straße vor einer Kurve. Scheinbar gerade aus der Einfahrt gerollt. Und offensichtlich fährt es jetzt nicht mehr. Und die Familie versucht mit vereinten Kräften, das Auto den leichten Hügel hinauf zurück in die Einfahrt zu schieben. Ich halte an, will helfen. Man(n) winkt mich zurück. Ich will wieder in mein Auto zurück, da versagen die Kräfte der Schiebenden und ich laufe, jetzt entschlossen, zu dem Fahrzeug, und helfe, es zurück in die Einfahrt zu schieben.

Das war nicht nur wegen des Hügels eine echte Herausforderung, es war gleichsam eine, weil ich zusammen mit dem 14-jährigen Mädchen (die einzige, die kurz mit mir sprach) und der Mutter schieben musste, während der Vater im Auto saß und lenkte.

Nachdem wir das Fahrzeug ein gutes Stück in die Einfahrt geschoben hatten, bedeutete man mir, ich könne jetzt gehen und rief mir noch ein “Danke” hinterher. Als ich mit meinem Auto an der Einfahrt vorbei weiter meinen Weg fuhr, sah ich, wie sich Mutter und Kind weiter mit dem Auto mühten, um es noch weiter in die (immer noch ansteigend verlaufende) Einfahrt zu schieben.

Nichts spricht gegen die Annahme, dass der Vater ein gebrochenes Bein hatte und deswegen nicht schieben konnte oder ihn andere Dinge dazu brachten, im Auto sitzen zu bleiben! Vorschnelle Schlüsse oder Veruteilungen sind hier sicherlich fehl am Platz, aber ein Schmuzeln (oder auch ein Kopfschütteln) wegen des naheliegenden Gedanken mag trotzdem erlaubt sein 🙂

Dorfleben

Das schöne am Leben in einem Dorf ist, dass einfach alles ein bisschen persönlicher ist. Man kennt sich untereinander. Keiner mauert sich ein. Und wenn sind die Mauern zumindest nur sehr klein. So wie die hier, die seit ca. zwei Monaten bei uns im Dorf steht:

Mauer

Kein besonderes Schmuckstück vielleicht, aber zumindest kann man nicht behaupten, die Leute würden sich einmauern. Vielleicht könnte man beim Anblick dieser mickrigen Mauer denken, da hätte sich jemand verschätzt, und das Geld habe einfach nicht gereicht, aber es ist viel einfacher: hinter der Mauer verläuft ein kleiner Trampelpfad, der, hinter zwei, drei Häusern vorbei, direkt zum einzigen echten Geschäft des Dorfes führt: dem Bäcker. Da es sich um einen Privatweg handelt und man von ihm aus einen schönen Einblick in die Hinterhausflächen der Umliegenden Häuser hat, war schon lange im Gespräch, diesen Weg zu “schließen”.

Die Mauer

(Blick auf den hinter der Mauer liegenden Weg)

Ich perönlich habe den Weg zwar selten, aber immer genutzt, wenn ich zum Bäcker gegangen bin. Trotzdem kann ich verstehen, dass die Anwohner des Weges gerne ein bisschen Privatsphäre hinter ihren Häusern haben. Aber ich frage mich ernsthaft: hätte man das nicht irgendwie anders, vielleicht zum Beispiel schöner regeln können?

Die Mauer

Unwege II

Mal wieder gibt es auf meinem allmorgendlichen Weg nach Aachen mehrere Baustellen und zwei Umleitungen. Eine besonders kreative möchte ich gerne kurz vorstellen.

Um in der unten abgebildeten Karte von A nach C zu kommen, sind laut googlemaps 6,3 km zurück zu legen und ca. 8 Minuten Fahrzeit zu kalkulieren.

[googlemaps https://maps.google.de/maps?f=d&hl=de&geocode=9393121139808295099,50.627469,6.287956&saddr=50.631716,6.270018&daddr=50.627469,6.287956+to:Kesternich&mra=dme&mrcr=0&mrsp=0&sz=14&sll=50.614291,6.295509&sspn=0.041773,0.071926&ie=UTF8&s=AARTsJrfu0s3FfXAN_eTvxqZI7yAGmmsNA&ll=50.621915,6.298771&spn=0.035395,0.072956&z=13&output=embed&w=425&h=325]

Die Strecke ist leider momentan irgendwo im Umkreis von B gesperrt. Die für Ortskundige naheliegende Umleitung wäre 6,9 km lang (also 500m Unterschied) und würde ca. 2 Minuten mehr beanspruchen, weil man kleinere Straßen befahren müsste. Im Prinzip also kaum ein echter Umweg und schon gar kein Unweg:

[googlemaps https://maps.google.de/maps?f=d&hl=de&geocode=13526190967167934278,50.631753,6.269986%3B5782894820655482058,50.612117,6.288068%3B17004062268186030073,50.604780,6.305991&saddr=B399%2FHoscheiter+Stra%C3%9Fe+%4050.631753,+6.269986&daddr=Bickerather+Stra%C3%9Fe%2FK19+%4050.612117,+6.288068+to:50.606638,6.299865+to:Kammerbruchstra%C3%9Fe+%4050.604780,+6.305991+to:Kesternich&mra=dpe&mrcr=0&mrsp=2&sz=16&via=1,2,3&sll=50.608,6.300187&sspn=0.010445,0.017982&ie=UTF8&s=AARTsJrhWvW6GGmWyI0IA8jYoJSWK4ltDw&ll=50.619301,6.299801&spn=0.032674,0.072956&z=13&output=embed&w=425&h=300]

Aber natürlich will kann man keine Bundesstraßen auf Gemeindeverbindungsstraßen umleiten. So ist es hoffentlich zu erklären (ich sage “hoffentlich”, weil die andere, schlimmere Möglichkeit die Dummheit Unwissenheit der Planer wäre), dass die Umleitung ein bisschen komplexer ausfallen musste und so aus den ursprünglichen 6,3 km ganze 17,1 km werden und aus den ca. 8 Minuten jetzt ca. 19 Minuten! Und das auch nur für diejenigen, die die Strecke kennen. Alle anderen können getrost ein paar Extraminuten einplanen, denn neben einer langezogenen Strecke durch ein Waldgebiet gilt es auch recht anspruchsvolle Serpentienen hinter sich zu bringen, in denen schon der ein oder andere schwachbrüstige LKW dem Tod nahe war (eigene Erfahrung).

[googlemaps https://maps.google.de/maps?f=d&hl=de&geocode=13526190967167934278,50.631753,6.269986%3B9418727506189797065,50.671460,6.319027&saddr=B399%2FHoscheiter+Stra%C3%9Fe+%4050.631753,+6.269986&daddr=50.632859,6.272678+to:B399+%4050.671460,+6.319027+to:Kesternich&mra=dpe&mrcr=0&mrsp=1&sz=15&via=1,2&sll=50.624801,6.277442&sspn=0.020882,0.035963&ie=UTF8&s=AARTsJoC_vSwDe7JGiMpbcaQ-2vmGjoQpA&ll=50.640643,6.301517&spn=0.06804,0.072956&z=13&output=embed&w=425&h=625]

Normalerweise ist man ganz gut beraten, wenn man sich einen gefahrenen Weg einprägt, um danach wieder zurück zu finden, denn in den meisten Fällen wird man die gleiche Strecke zwei mal fahren müssen: hin und zurück. Bei der Umleitung kann man sich aber ruhig voll und ganz auf sein Radio konzentrieren oder auch die schöne Aussicht genießen, denn die Strecke braucht man sich für die Heimreise nicht zu merken. Für den Rückweg wird man ca. 15 Minuten lang über eine 12,8 km lange Strecke geschickt, die ganz anders verläuft.

[googlemaps https://maps.google.de/maps?f=d&hl=de&geocode=13526190967167934278,50.631753,6.269986%3B6702163461218606470,50.632866,6.272757%3B15303540995989498637,50.601309,6.248404&saddr=B399%2FHoscheiter+Stra%C3%9Fe+%4050.631753,+6.269986&daddr=Am+Entepol%2FB258+%4050.601309,+6.248404+to:Kesternich&mra=mr&mrcr=0&via=1&sll=50.609389,6.290874&sspn=0.083555,0.143852&ie=UTF8&s=AARTsJqXOUPEPf3qL4RbiB-RtnsdvV5LSg&ll=50.616142,6.280403&spn=0.076245,0.145912&z=12&output=embed&w=425&h=350]

So lernen wenigstens alle Besucher einen möglichst großen Teil der Eifel kennen. Und das alles für nur knapp 20 Minuten Lebenszeit 🙂

Auto fahren die dritte

Hatte ich eigentlich schon mal erwähnt, was für ein toller Autofahrer ich bin? Naja, ganz selten passiert mir auch mal ein Fehler. Vielleicht erinnert sich noch jemand an meine Story mit der Umleitung?! Natürlich war das, eigentlich hat ja auch keiner (incl. mir) was anderes erwartet, mein Fehler. Ich bin die Strecke noch mal gefahren und siehe da: ich hatte ein Hinweisschild vor einem Kreisverkehr falsch interpretiert. Das Schild war nicht besonders glücklich gewählt, aber im Prinzip schon verständlich 😕 Die augeschilderte Umleitung sieht ungefähr so aus:
[googlemaps https://maps.google.com/maps?f=d&hl=de&geocode=17104545556464373704,50.762010,6.135910%3B11671525687361818800,50.732521,6.177943%3B9578136329527769610,50.720190,6.156464%3B14659057736016203168,50.717338,6.164488%3B9283107061837043039,50.699244,6.219156&saddr=B258%2FTrierer+Stra%C3%9Fe+%4050.762010,+6.135910&daddr=B258%2FNapoleonsberg+%4050.732521,+6.177943+to:Unbekannte+Stra%C3%9Fe+%4050.720190,+6.156464+to:Aachener+Stra%C3%9Fe%2FK1+%4050.717338,+6.164488+to:50.681885,6.180153&mra=dme&mrcr=1&mrsp=4&sz=13&via=1,3&sll=50.703199,6.164875&sspn=0.050337,0.115013&ie=UTF8&s=AARTsJp9PzCJwDC2Ep-SiPZ7uHiDr1QVXg&ll=50.723634,6.162643&spn=0.086938,0.072956&z=13&output=embed&w=425&h=800]

Der Knackpunkt bei meiner ersten “Tour” war übrigens der Kreisverkehr, den ich in der Karte mit B markiert habe.

Impressionen (k)einer Busfahrt

In der letzten Zeit versuche ich mich ja immer mal wieder als Nutzer des Angebotes der öffentlichen Personennahverkehrs. Bis jetzt halten sich meine positiven Erfahrungen leider in Grenzen. Bus verpasst, Regen, Zeitverlusst. Alles war dabei. Alles? Naja, nicht ganz. Ich wollte vergangene Woche noch mal den Versuch wagen, nicht nur nach Hause sondern auch nach Aachen zu fahren. Mit dem Bus. Wie immer war ich perfekt vorbereitet: Ich hatte mir einen Bus der Linie rausgesucht, die direkt vor meiner Haustüre abfährt. Ich habe das Haus pünktlich verlassen und war gerade rechtzeitig an der Haltestelle: der Bus würde eine Minute später kommen. Würde, wenn nicht der große rote Hinweiszettel anstelle des Busplanes im Haltestelleninfofenster hängen würde, dass heute (nur an diesem einen Tag) die Haltestelle wegen eines Dorffestes verlegt ist. Leider war die Ausweichhaltestelle in der kurzen Zeit nicht mehr zu erreichen.

Wie kann man so viel Pech haben?

Impressionen einer Busfahrt II

Da die Spritpreise noch immer nicht gesunken sind, habe ich mich noch mal an einer Busfahrt versucht. Da ich für die Hinfahrt eine Mitfahrgelegenheit hatte, blieb mir die Abfahrt zwischen 6 und 7 Uhr morgens erspart.

Eigentlich ist die letzte Fahrt von Aachen nach Hause ganz gut gelaufen und ich gehe gut vorbereitet um 12.55 Uhr los, um den Bus um 13.15 Uhr zu erreichen. Es schüttet wie aus Eimern regnet stark und ich habe weder Jacke noch Schirm. Nach fünf Minuten bin ich fast durchnass und es wird kalt. Weil ich die Zeit für den Weg zum Bushof großzügig bemessen habe, bleibt mir immerhin noch Zeit, eine Tafel Milkaschokolade im Schlecker zu kaufen 🙂 . Die mit der ganzen Nüssen. Die neue Plastikverpackung hat mir eigentlich noch nie so zugesagt, aber bei dem Wetter hat die natürlich schon einige Vorteile gegenüber der alten Papierverpackung.

Am Bushof stelle ich fest: der Bus, den ich nehmen wollte ist nicht (oder noch nicht?) da, dafür die beiden anderen, die in meine Richtung fahren (aber am falschen Ende meines Heimatdorfes halten). Drei Busse in die Eifel zur gleichen Zeit? Das kann nicht sein. Ich entscheide mich, nach einem Blick auf den Fahrplan, einen der beiden Busse zu nehmen. Ich sitze gut, da sehe ich “meinen” Bus an mir vorbei fahren. Nicht schlimm: oft regnet es in Aachen, und bei uns zu Hause ists trocken… habe ich mal irgendwo gehört 😕 Der Bus in dem ich sitze fährt erst später los. Aber immerhin fährt er irgendwann. Im Bus ist es auch nicht wärmer als draußen. Da trocknet weder was, noch wird einem warm. Zum Schokoladeessen komme ich übrigens nicht: die Unterhaltung im Bus durch eine Reisegruppe mitte-vierzig-jähriger aus Sachsen ist derart gut, dass ich sogar aufs Musikhören verzichte. Soviel Spaß hätte ich im Auto nicht bekommen. Nach einer knappen Stunde bin ich am Ziel.

Manchmal regnet es übrigens bei mir zu Hause und in Aachen gleichzeitig! Aber in Aachen ists dabei immer ein bisschen wärmer. Auf den 15 Minuten quer duchs Dorf habe ich das Gefühl, wir hätten schon wieder noch immer Winter. Klatschnass und ziemlich kalt komme ich zu Hause an.

Endabrechnung: Anstatt einer Stunde mit dem Auto habe ich zwei mit dem Bus gebraucht (jeweils mit Weg- und Wartezeiten) und bin nass und kalt zu Hause angekommen. Dafür habe ich ungefähr 7,50 Euro Benzin gespart (bei 1,60 € pro Liter).

Achja: Meinen Schirm habe ich übrigens im Auto!

Impressionen einer Busfahrt

Damals, 1982, war die Welt noch in Ordnung. Da konnte Markus in seinem Neue Deutsche Welle Hit “Ich will Spaß” noch singen

und kost’s Benzin auch 3 Mark 10
scheißegal, es wird schon gehn’
ich will fahrn’, ich will fahrn’

Was würde Markus wohl heute sagen? Benzin ist mal wieder teurer geworden. Wer sich darüber wundert ist vielleicht dumm. Es war nie anders. Der Benzinpreis steigt seit Jahrzenten. Eigentlich müsste man sich wundern, wenn er es nicht mehr täte. Trotzdem fragt sich (wie immer) so mancher: Was kann man da machen?

Als Berufspendler hat man wenig Handlungsspielraum. Auf ein Auto ist man angewiesen, wenn man, aus welchen Gründen auch immer, in einer größeren Entfernung zum Arbeitsplatz wohnt / wohnen muss. Aber ich bin kein Berufspendler. Mein Ausweg könnte sich aus den 148,50 EUR Studierendenschafts- und Sozialbeitrag ergeben. Darin enthalten ist ein “Profitiket” zur Nutzung des Öffentlichen Personennahverkehrs im AVV-Gebiet.

Obwohl ich mich frage, ob ich zurecht eines der Tickets erhalten habe, denn als “Profi” verstehe ich mich nicht, werde ich es nutzen. Vor einer Woche der Pilotversuch. Das erste mal, dass sich das Semesterticket für mich bezahlt machen wird.

Mein Plan:

Sonntag Abend nach Aachen und Montag Mittag nach der Uni zurück.

Die Umsetzung:

Hinweg (Sonntag):

Das Busnetz in der Eifel ist nicht schlecht, mit Aachen kann es nicht mithalten. Die erste Hürde: der Weg nach Simmerath zum Bushof, der Dreh- und Angelpunkt für alle Linien in der Eifel. Natürlich hätte ich einen Bus bis dahin nehmen könne, das war mir aber fürs erste mal zu riskant. Auto hätte nicht in meinen Plan gepasst und mein Fahrrad wollte ich nicht am Bushof stehen lassen. Also: zu Fuß. Nach 45 Minuten zügig gehen, war ich rechtzeitig da, um meinem Bus noch wegfahren zu sehen. Nein, zu langsam war ich nicht, ich hatte mich in der Zeit geirrt.

Was jetzt? Zurück gehen? Auf den nächsten warten? Da kommt jemand und klärt mich ungefragt auf: es war 19.20 Uhr, der nächste Bus komme um “fünfunddreißig”. Na gut, eine viertel Stunde kann ich warten. Selbst ohne Jacke (und Abendessen) ist das kein Problem. Um 19.40 Uhr ist noch immer kein Bus da. Um 19.50 Uhr kommt der Mann von eben und meint

Dauert noch was bis halb neun, ne?

Achso, mit “fünfunddreißig” meinte der also 20.35 Uhr und nicht 19.35 Uhr. Ok, jetzt wurde mir kalt. Aber nur noch 45 Minuten. Da schaff ich es nur knapp nach Hause. Gewonnen hätte ich dann nichts. Also: warten. Der Bus kommt pünktlich. Im Gegensatz zum verpassten Bus ist die jetzt fahrende Linie eher Bimmelbahn als Bus. Über alle Orte zwischen Aachen und Simmerath findet er schließlich nach einer Stunde seinen Platz an der Haltestelle in Aachen. Dass das die Endstation ist, merke ich allerdings erst, als alle Fahrgäste den Bus verlassen haben, der Busfahrer sich zu mir wendet und ruft:

Hier ist Ende!

Und raus. Den Anschlussbus im Bushof incl. seiner Haltestelle habe ich zwischenzeitlich per SMS mitgeteilt bekommen, kann ihn aber im Bushof nicht finden. Als ich eine Stunde später zu Fuß am Ziel ankomme erfahre ich dann auch warum: es gibt auch Bushofhaltestellen vor dem Bushof und nicht nur im Bushof.

Rückweg (Montag):

Die Uni endet um 11.30 Uhr. Um 11.40 mache ich mich auf den Weg zum Bushof. Den Bushof erreiche ich nach 20 Minuten Fußmarsch. Der Bus fährt um planmäßig 12.20 Uhr ab.

Kleine Unterhaltung währende der Busfahrt bietet mir zum einen die Werbetafel TFT-Infotafel, auf der in relativ kleiner Schrift die jeweils nächste Haltestelle erscheint und die zur Hälfte vom statischen Werbelogo der AVV ausgefüllt wird, also mit den Buchstaben “avv”. Echt sehr sinnvoll. Zum anderen kann ich nur staunen, als an einer Haltestelle ein vielleicht vierzehnjähriger Schüler einsteigt und sein iPhone zückt… Naja, dafür habe ich ein Profiticket 😕

In meiner Heimat komme ich 13.25 Uhr an. Diesmal sogar bei mir im Ort. Leider am falschen Ende, so dass ich erst um 13.40 Uhr zu Fuß zu Hause ankomme. Mit dem Auto wäre ich schon seit einer Stunde zu Hause gewesen.

Fazit:

Bis jetzt wars meine letzte Busfahrt aus der Eifel nach Aachen. Aber vielleicht lasse ich mir mal erklären, wie man einen Busplan liest und versuche es bei Zeiten noch mal. Spätestens wenn ich das Zitat von Markus durch eines der Grünen von vor ca. 10 Jahren ersetzen kann, als sie 5 DM pro Liter forderten 😉

Unwege

Seit über drei Jahren fahre ich an jedem Werktag eine Strecke von fast 70km. Seit über drei Jahren fahre ich einen ähnlichen Weg und seit über drei Jahren sind kaum Tage vergangen, an denen nicht mindestens eine größere Baustelle auf der Strecke war, die meine Fahrt zeitlich verzögert hat.

Würselen war quasi eine permanente Baustelle: da gabs (und gibts?!) den Umbau der Kaiserstraße in mehreren Etappen, den Versuch, einen großen Kreisverkehr (in Form einer kleinen Ringstraße) einzurichten und den Umbau der Autobahn Auf- und Abfahrt (der übrigens wirklich eine wesentliche Verbesserung des Verjehrsflusses mit sich gebracht hat und trotz der relativ großen Umbaumaßnahmen den Verkehr abgesehen von wenigen, kurzen Vollsperrungen während der Bauphase kaum gestört hat). Dann gabs (und gibts) mehrere größere Baustellen auf dem Weg über Brand ins Aachener Zentrum. In Roetgen wird zur Zeit und wurde auch zwischendurch immer mal wieder gearbeitet, dann gabs eine größere Baustelle an der Monschauerstraße und zeitgleich eine Sperrung der Umgehungsstraße über Belgien. Außerdem wird im Moment auf der Strecke zwischen Fringshaus und Roetgen gebaut, und sowohl in Strauch, als auch in Lammersdorf und Rollesbroich und zwischen Rollesbroich und Lammersdorf gab es Verkehrsbehinderungen wegen Baustellen. Außerdem gabs Baustellen in Mulartshütte und Vennwegen. Und ich spreche hier nur von den Baustellen, bei denen es eine Baustellenampel bzw. den Wegfall einer Spur oder eine Umleitung gab! Weiterlesen