StFeder.de

Die wahren Probleme

Angesichts all der Probleme die die Nachrichten beherrschen, von Steuerhinterziehern über den Kampf gegen Terror bis hin zur globalen Erwärmung, bekommt man schnell das Gefühl, die eigenen Probleme hätten keine Bedeutung. So plage ich mich seit über einem Jahr mit Haarspray von Schwarzkopf. 3 Wetter taft. Mit dem Spray an sich bin ich sehr zufrieden, vor allem das Preis/Leistungs-Verhältnis finde ich im Verhältnis zu anderen Haarfixierungsmitteln wirklich fair. Was mich plagt ist das Behältnis:

Schwarzkopf 3 Wetter taft

Weiterlesen

An der Theaterkasse

Untertitel: Wir wären gerne weiter gekommen…

Heute wollten wir mal ins Theater. “Instant Music: Blind Date”. Theater Aachen, Außenstelle Mörgens. Vorsichtshalber habe ich heute Vormittag angerufen und 4 Karten bestellt. Die Frau am Telefon teilt mir mit: “Kein Problem. Kommen sie die entweder bis 17 Uhr im Hauptgebäude abholen oder ab 19.30 Uhr im Mörgens.” Auch für mich alles kein Problem. Um 18 Uhr zufällig am Theater Aachen vorbei gekommen und schnell reingesprungen, um zu fragen, ob die Karten vielleicht doch noch hier zu haben seien. Die Antwort, wie erwartet: “Nein”. Kein Problem für mich. War ja auch so angekündigt.

Ich: “Kann man im Mörgens auch mit Gutschein bezahlen?”
Frau: “Ja, kein Problem”

Alles bestens. Das wird ja mal ein problemloser Abend. Um 20.55 Uhr kommen wir ins Mörgens.

Weiterlesen

Sicherheitsfragen II

Es mag den Eindruck machen, man könne es mir nur schwer recht machen, dabei ist es doch immer eine Frage des sinnvollen Mitteleinsatzes. Während ich es für sinnvoll halte, das ein Geldtransporter gepanzert ist, würde ich das bei einem für meinen Transport bereitgestellten Fahrzeug etwas übertrieben finden.

Neben meinem Online Zugang für mein Girokonto besaß ich für einen relativ kurzen Zeitraum auch einen Onlinezugang für ein Extra-Konto bei der ING-DiBa. Das tolle an den Extra Konten der ING-DiBa ist, dass alle Abhebungen ausschließlich auf ein auf den Inhaber des Extra-Kontos lautendes Konto, das sogenannte Referenzkonto, getätigt werden können. In meinen Augen ist daher das, was am Extra-Konto-Zugang schützenswert bleibt, vor allem der Kontostand. Bei meinem Girokonto scheint die Bank zu glauben, dieser sei mit einem 5 stelligen Passwort ausreichend gesichert. Bei der ING-DiBa ist der Aufwand größer. Als ich vor langer Zeit versucht habe, meinen Online-Zugang zu nutzen, bin ich kläglich gescheitert. Man musste zwei sehr lange Passwörter eingeben und eines davon sofort nach dem einloggen ändern. Gesagt, getan… vergessen. Beim nächsten Einloggversuch, alle Unterlagen (Passwort I, Passwort II, iTan-Liste, Kontonummermerkzettel) vor mir ausgebreitet, konnte ich mich weder daran erinnern, welches das Passwort war, das ich geändert hatte, noch wie mein neues wohl heißen könnte. Nach drei Versuchen war mein Zugang gesperrt. Anruf bei der ING-DiBa, neue Unterlagen zugeschickt bekommen, Zugang entsperrt. Zumindest kurzfristig. Denn Monate später, man greift ja selten auf sein Tagegeldkonto zurück, das gleiche Spiel.

Und ich versichere Euch, beim dritten mal überlegt man, ob es sich nicht lohnt wieder ein Sparbuch mit 0,x % Zinsen zu nutzen, man aber wenigstens an sein Geld kommt. Meine Gedanken habe ich dann mit dem freundlichen ING-DiBa Telebanking Mitarbeiter geteilt, der mir dazu riet, Telebanking auszuprobieren. Telebanking? Ich dachte immer, dass sei nur für die technisch minderbemittelten… da ich mich aber angesichts der dreimaligen Zugangssperre zu Recht in diese Gruppe verwiesen sah, folgte ich seinem Rat.

Und es ist unglaublich: Man benötigt 6ct pro Anruf, seine Kontonummer und seine Telebanking PIN. Mehr nicht!! Kein iTan, keine anderen Passwörter. Jetzt frage ich mich zwei Dinge: ist es wirklich nötig, das Extrakonto, das schon durch das Referenzkontensystem geschützt ist, online durch 2 Passwörter und iTans zu schützen? Und zweitens: Wie ist es zu erklären, dass die ING-DiBa gleichzeitig einen Telebankingzugang anbietet der, nur durch eine 5-stellige PIN gesichert, alle Kontenfunktionen ermöglicht?

Ich fasse noch mal zusammen: Um eine Überweisung zu veranlassen braucht man:

online:
1. Passwort I (zehnstellig, alphanumerisch (!))
2. Passwort II (fünfstellig, numerisch, nur mit Maus ‘einklickbar’ (!))
3. Kontonummer
4. iTan (nur einmalig zu verwendendes Passwort (Transaktionsnummer))
            (zur erhöhten Sicherheit kann die sogar per Maus eingeklickt werden!)
 
Telebanking:
1. Telebanking PIN (fünfstellig, numerisch)
2. Kontonummer

Sicherheitsfragen

eMail-Accounts vs. Online-Banking

Vor geschätzten zweieinhalb Jahren, als ich das erste mal über Online-Banking nachgedacht habe, war ich für die Sicherheitsrisiken noch nicht sonderlich sensibilisiert. Ich war sogar noch so darauf versessen mir möglichst wenig merken zu müssen, dass mein gmx-eMail-Account und mein Online-Banking-Konto das gleiche, in jedem Duden zu findende, fünf stellige Kennwort besaßen. Irgendwann dämmerte es nicht nur mir, dass einfache Kennwörter Risiken bergen, auch viele online präsenten Unternehmen schien die Qualität des Kennwortes wichtiger zu werden. Irgendwann bekam ich von gmx den Hinweis, Kennwörter müssten ab jetzt eine Mindestlänge von 6 Stellen haben und man führte kurz einige Kriterien auf, die man bei der Kennwortwahl beachten sollte.

Alle anderen mir bekannten eMail Anbieter rückten nach. Mittlerweile kann man oftmals nicht mal mehr in seinem einmal im Jahr besuchten Forum ein einfach Kennwort wählen, ohne x-Warnhinweise zu bekommen. Ein Schritt in die richtige Richtung? Ich bin offensichtlich nicht der einzige, der nicht ganz sicher ist, denn während die Minmallänge für Passwörter bei gmx, eBay, PayPal & co. lange auf 6 Stellen angehoben ist und oftmals ein Indikator schon während der Eingabe Aufschluss über die Güte des gewählten Kennwortes gibt, ist die Maximallänge des Passwortes für meinen Bankzugang noch immer auf 5 Stellen beschränkt!! Die Hinweise beschränken sich darauf, bitte Einfachkennwörter 12345 oder 11111 zu vermeiden.

Aber was solls? Mein Geld mag gefärdet sein, aber dafür sind meine persönlichen eMails sicher vor Passwortknackern…

Tanzparty II . Das No. 1 Tanzcenter Aachen

Eigentlich wollten wir nie mehr eine andere Tanzparty als die der Tanzschule Schröder besuchen. Da wir aber letzten Samstag verhindert waren, haben wir uns nach einer Alternative für den Freitagabend umgesehen und gar nicht so weit entfernt das No.1 Tanzcenter Aachen gefunden. Ich erinnere mich dunkel daran, dass wir mal eine der dortigen Karnevalsveranstaltungen sowie eine Tanzparty besucht hatten, worauf hin wir beschlossen hatten, nie mehr da hin zu gehen, aber das lag so lange zurück, dass ich nicht mal mehr genau weiß, warum wir das damals beschlossen hatten.

Wir konnten daher einigermaßen vorurteilsfrei zur Party gehen. Auf der Website des Tanzcenters steht:

Als eine der wohl schönsten Tanzschulen in Aachen kann man bei uns mehr als nur tanzen oder feiern – in gemütlicher Atmosphäre Unterhaltung suchen und finden ist hier jederzeit möglich – oder möchten Sie vielleicht einfach mal zusehen, wie man sich im Discofox dreht oder bei der Rumba flirtet?

Weiterlesen

Wikipedia hilft…

… und wir halfen Wikipedia

Die Abstimmung ist beendet und das Siegerbild bereichert jetzt die Online-Enzyklopädie Wikipedia. Dort dient es der besseren Bebilderung des Wikipediaartikels zum Weinstein. Hier das Ergebnis der Abstimmung:

Insgesamt wurde 17 mal abgestimmt.
9 Stimmen erhielt Bild A,
8 Stimmen erhielt Bild D.

Die Bilder zeigen übrigens Weinstein am Korken eines Rotweines vom Weingut “Zum Eulenturm“, aufgenommen am Neujahrestag 2008 mit einer (Bild A und Bild C) Casio Exilim EX750.

Vereinsleben

(Ich gebe hier meine persönliche Meinung wieder und spreche nicht für die Tanzsportgemeinschaft des TuS Schmidt und auch nicht in meiner Funktion als Abteilungsvorstand)

Das schöne am Vereinsleben ist, dass sich der größte oder zumindest der treibende Teil der Verantwortlichen ehrenamtlich engagiert und Gewinnabsichten in den “idealen” Vereinen wenn überhaupt weit hinter anderen Interessen bestehen. In unserer ländlichen Gegend sind wir mittlerweile einer von drei Tanzvereinen. Wir haben bei unserer Gründung damals nicht unabsichtlich ausreichenden räumlichen Abstand zwischen uns und den (damals einzigen) anderen Tanzverein, den TSC Nordeifel, gebracht. Würden wir im gleichen Gebiet um Mitglieder werben, wäre ein unangenehmes Klima vorprogrammiert, unter dem letztendlich jeder zu leiden hätte.

Der dritte Verein, die Tanzwerkstatt Simmerath, hat sich nahe dem Standort des TSC Nordeifel niedergelassen. Ich kann nicht beurteilen, wie harmonisch das Nebeneinander der beiden Vereine ist, Fakt ist, dass beide Vereine eine sehr große Schnittmenge im Einzugsgebiet ihrer Mitglieder aufweisen. Der räumliche Abstand zwischen uns beiden ist groß genug, so dass sich schon deswegen und unabhängig davon, wo geworben wird, ein nahezu natürliches Einzugsgebiet ergibt, das sich nicht überlappt. Wir haben uns seit Gründung der Tanzwerkstatt werbemäßig komplett aus der Gemeinde Simmerath zurückgezogen. Und weil ich glaube, dass ein spannungsfreies Klima zwischen benachbarten Vereinen wichtiger ist als 20 neue Mitglieder bin froh, dass wir uns so entschieden haben. Und weil ich überzeugt bin, dass die in der Tanzwerkstatt gute Arbeit leisten, habe ich schon mehreren Tanzinteressierten die signalisiert hatten, bei uns anfangen zu wollen, empfohlen, sich dort auch mal umzusehen.

Aber offensichtlich ist Mitgliederwachstum doch das einzige was zählt. In der letzten Werbeaktion der Tanzwerkstatt war Schmidt voll einbezogen. Ob das ein “Angriff” auf uns war oder einfach nur unbedacht weiß ich nicht. Ich finde es unnötig und schade. Kann man nur hoffen, dass viele Schmidter nach Simmerath fahren werden, damit es wenigstens nicht obendrein auch noch eine sinnlose Aktion war… 😕

Klimawandel?

Vor etwas über eine Woche hatte ich schon mal die gleiche Überschrift. Damals betraf es den ersten nennenswerten Schneefall in der Eifel. Diesmal betrifft es das genaue Gegenteil: das Frühlingserwachen. In wie fern es normal ist, das die Weidenkätzchen jetzt schon blühen, weiß ich leider nicht. Ungewöhnlich für den Winter ist es jedoch, dass ich heute um 0.00 Uhr eine halbe Stunde auf einer freiliegenden Wiese in der Eifel unter sternenklaren Himmel verbringen konnte, ohne zu frieren.

Komplimente und andere Nettigkeiten

Der letzte reguläre Tag an der Uni ist eigentlich ganz positiv verlaufen. In einer Vorlesung Hinweise für die anstehende Klausur bekommen, danach noch mit ein paar Kommilitonen gesprochen und beim letzten Tutorium gabs neben harten Fakten aus der Sprachwissenschaft auch lecker Kuchen, Dickmanns und Gummibärchen. Soweit so gut. Auch die Tutoriumsgruppe hat am Ende noch einen Moment zusammengestanden und die letzten Worte eines Kommilitonen vor dem Abschied in die Ferien waren:

Du siehst aus wie ein schwuler französischer Straßenkünstler.

Und die ersten Worte einer Kommilitonin, nachdem sie mein Auto entdeckt hatte, in dem ich sie zum psychologischen Institut mitnehmen wollte, waren (und dass sie das ganz trocken und vollkommen ernst gesagt und gemeint hat macht es erst richtig schlimm):

Ah, haste Dir das Auto von Deinen Großeltern geliehen?

Update III . Die “Tag Cloud”

Überall in Blogs und Nachrichtenseiten vertreten sind seit geraumer Zeit die “Tag Clouds”. Diesem Trend kann natürlich auch ich mich nicht verweigern und habe ab heute auch eine Tag Cloud hier im Blog.

Weil ich das Wort “Tag Cloud” zur Verwendung im deutschen Sprachraum nicht besonders gelungen finde, werde ich meine Tag Cloud “Themenwolke” nennen. Zu finden ist sie ab jetzt rechts in der Navigationsleiste (und am Ende dieses Beitrages). Je größer und dunkler der Name eines Themas, desto mehr Beiträge gibts dazu. Einfach auf eines der Themen klicken und schon seht Ihr alle Beiträge, die ich zu diesem Thema gebloggt habe.