StFeder.de

Fehlgeleitet

Wie ist denn das eigentlich bei rtl & co.? Halten die sich immer an ihre Ankündigungen? Ich finde Überraschungen klasse und überrasche jetzt mit einem nicht angekündigten Beitrag über unvorhersehbare Dinge 🙂

Gerade eben habe ich eine SMS an einen Kommilitonen geschickt. Es sollte die letzte SMS von mehreren SMSes werden, die ihrerseits auch schon die letzten SMSes des Tages hätten sein sollen. Sie sollte lediglich auf eine eMail hinweisen, die ich kurz davor an ihn gesendet hatte.

Da ich bei freenet.de ein SMS Kontingent besitze und ich wegen der eMail sowieso online war, habe ich die SMS von da geschickt. Da sich das neue Portal im Beta Status befindet, muss man einige Fehler hinnehmen. Unter anderem Probleme beim Übernehmen der Telefonnummern. Mir ist dieses Problem zwar bekannt, selten ist es mir aber im entscheidenden Moment bewusst. So habe ich auch diese SMS an eine falsche Nummer meines (kaum gepflegten) freenet-Adressbuches geschickt.

Das tolle bei freenet: beim Empfänger wird nicht irgendeine (Internet-)Absendernummer angezeigt sondern meine Mobilfunknummer. Das dumme an der Sache: freenet hatte die Nummer einer Ex-Freundin ins Empfängerfeld eingetragen, zu der ich seit ca. fünf Jahren keinerlei Kontakt mehr habe. Vielleicht wäre auch das noch kein Grund, darüber einen Blogeintrag zu schreiben, aber ich schätze, sie wird sich über meine SMS trotzdem sehr wundern:

You’ve got an eMail.
So, jetzt hoffentlich bis morgen 🙂

Zeitnöte & ein bisschen Statistik

Ein Blog und ein Fernsehsender haben gewisse Ähnlichkeiten: beide bedienen sich für ihre Verbreitung eines Massenmediums (Internet / Fernsehen) und sind von einer großen Masse von Menschen wahrnehmbar.

Im Moment fehlt mir leider die Zeit, Beiträge zu schreiben. Die Themen sind da, nur geschrieben ist noch nichts. Was würde ein Fernsehsender in der Situation machen?

Weiterlesen

Stromausfall

Mittwoch, 14. Mai 2008

Das erste Sommergewitter des Jahres und direkt mit einem Stromausfall von über einer halben Stunde. Ich bin alleine zu Hause und nach einer viertel Stunde ohne Strom denke ich mir, es sei an der Zeit mal im Keller zu kontrollieren, ob noch alles in Ordnung ist. Natürlich ist irgendwer auf die Idee gekommen, die Taschenlampe, damit sie immer da ist, wo man sie braucht, in die hinterste Ecke im Keller (wo man sie halt auch bei funtionierenden Licht braucht). Als ich die Lampe gefunden und mich überzeugt hatte, dass alles so ist, wie man es erwartet erkenne ich in einer Ecke ein von uns schon seit längerem gesuchtes Weiterlesen

Zitat der Woche

In einer der zahlreichen Fabeln des französischen Schriftstellers Jean de La Fontaine (1661-1695) findet man folgendes Zitat:

Mit den Flügeln der Zeit fliegt die Traurigkeit davon.

Manchmal kann man nur hoffen, dass er recht behalten wird…

Schirmherr

Ab und zu werde ich gefragt, warum ich eigentlich einen Blog schreibe und nicht für eine Zeitung. Habt Ihr schon mal einen Zeitungsartikel über einen verlorenen Schirm gelesen? Wahrscheinlich nicht, aber eigentlich sind das doch die Dinge, die unser Leben bewegen. Zentralabitur ist ein wichtiges gesellschaftliches Thema, das unbedingt diskutiert werden sollte, aber als bewegt mich persönlich mehr.

Vergangenen Donnerstag war ich mit ein paar Kommilitonen in einer Bar. Wir haben gemütlich zusammengesessen und uns irgendwann entschieden noch in eine Discothek einzukehren. Eine meiner Kommilitoninnen konnte uns leider nicht mehr begleiten, weil sie eine Verabredung zu einem Videoabend hatte. Wegen des Filmtitels „Herr der Ringe“ hatte ich kurz überlegt, diesen Beitrag hier mit „Herr der Schirme“ zu überschreiben und einen Wortwitz daraus zu basteln, aber Humor ist manchmal kritisch. Daher hab‘ ichs mal gelassen. Was mich ein bisschen erstaunt hat: ich dachte immer, gerade „Herr der Ringe“ sei einer der Filme, um den zu sehen man nicht herumkommen, es sei denn aus Überzeugung. Aber sie hat es immerhin bis letzten Donnerstag geschafft.

Ein wenig abgeschweift. Zeitung wäre wirklich nichts für mich… Ich bin übrigens gar nicht sicher, ob sie den Film am Donnerstag wirklich gesehen hat. Gab eine leicht hitzige Auseinandersetzung gegen Ende unseres Bar-Abends. Vielleicht war das auch der schwerwiegendere Grund warum wir sie letztendlich nicht zum mitgehen in eine andere Lokation überreden konnten überredet haben. Achja, der Schirm. Der gehört ihr. Oder sagt man gehörte? Sie hat ihn beim Verlassen der Bar liegen gelassen. Hatte ich eigentlich schon erzählt, dass ihr Name mit einem „J“ anfängt? Für den aufmerksamen Blogleser könnte das vielleicht interessant sein 😉 Sie ist geschätzt 30 Minuten, bevor auch wir aufgebrochen sind, gegangen. Den Schirm haben wir erst bemerkt, als wir im Aufbruch waren. Gefunden habe ich ihn nicht selber, aber da ich ausreichend große Taschen in meiner Hose habe, habe ich ihn an mich genommen.

Vielleicht wäre es keine schlechte Idee gewesen, den Schirm zusammen mit unseren Jacken an der Garderobe der Discothek abzugeben, aber die Idee kam mir nicht (auch sonst übrigens niemandem!). Könnte auch daran liegen, dass es das erste mal seit… ich kann mich nicht erinnern, je etwas, das mir gehört, an einer Garderobe abgeben zu haben… Deswegen war ich möglicherweise etwas nervös. Vielleicht hätte ich aber auch in einer Routinesituation nicht an den Schirm in meiner Tasche gedacht; er hat sich kaum bemerkbar gemacht. So habe ich auch erst nichts verstanden, als mich einer meiner Kommilitonen später in der Nacht (oder sagt man früher am Morgen?) antippt und in die tanzende Menge wies. Erst als er fragt brüllt „Ist das Dein Schirm?“ dünkte es mir: Der Schirm, der da zur allgemeinen Belustigung als Tanzaccessoire benutzt wird, ist der meiner Kommilitonin. Wahrscheinlich hätte er nicht mehr lange überlebt, aber ich konnte den Besitzer schnell dazu überreden, mir den Besitz daran zu überlassen… den Securitymann, den der Schirm zu beunruhigen schien, hatte ich dann übrigens gleich mit erhalten. Er überwachte penibel, wie ich versuche den Regenschirm wieder in meiner Tasche zu verstauen. Habt Ihr schon mal in einer Discothek versucht einen Regenschirm einzupacken? Geht! Der Securitymann entfernte sich, natürlich nicht ohne mir noch mal schnell einen ernsten, fast bösen Blick zuzuwerfen. Der Abend war gerettet und vor allem der kommende Montag: da hätte ich meiner Kommilitonin sonst erzählen müssen, dass ich den Schirm hatte, aber jetzt leider nicht mehr habe.

Als mich der Kommilitone von eben das nächste mal antippte, wies er nicht in die tanzende Menge, sondern auf den Boden. Da lag der Schirm. Einkesselt von tanzenden Menschen. Mir gelang es, mich ohne Schäden durchzudrängen und schon beim dritten mal zugreifen hatte ich ihn! Hä? Drei mal greifen haltet Ihr für viele Versuche? Kennt Ihr nicht diese Greifautomaten mit den Stofftieren? Da wäre man froh, beim dritten Versuch irgendwas zu erwischen! Ich will gerade den Schirm wegpacken, als ich merke: etwas fehlt!? War da nicht eben noch ein Griff? Jetzt ist da keiner mehr. Schon mal in der Disco nach etwas schwarzem, auf dem Boden liegenden gesucht? Ich bis dahin noch nicht und hoffe es auch nicht mehr zu müssen. Man wird geschubst und getreten. Aber das war es wert! Gefunden habe ich den Griff mitsamt dem untersten Teil des Teleskopstils. Wert war es das aber nur im ersten Moment: Der Teleskopstil ließ sich nicht mehr zusammenfügen, weil er, wahrscheinlich unter dem Gewicht eines (oder gar mehrerer) der tanzenden, ziemlich gelitten hat und jetzt an der entscheidenden Stelle nicht mal mehr annährend rund ist. Vielleicht wäre das leicht zu korrigieren gewesen, mein Versuch in der Discothek vereitelte allerdings alle weiteren Versuche dies zu tun.

Der Schirm ist jetzt Müll und dementsprechenden in einem der dafür vorgesehenen Eimer.

Und jetzt mal ehrlich: nach solchen Erlebnissen würde doch niemand mehr über Klimaerwärmung schreiben können, oder…?!

Hessen tanzt 2008Persönlicher Rückblick

Es hätte der erste Urlaub im Einzelzimmer werden können. Ob es Vor- oder Nachteil ist, dass er es nicht wurde…?!

Der erste Schreck ereilte mich schon am vereinbarten Treffpunkt in Schmidt: Mein frisch mit Strom ge- und mit Musik beladendes Mobiltelefon lag noch zu Hause. Die Möglichkeit es holen zu fahren bestand… sollte meine Abhängigkeit von der Technik so groß sein? Ich entschied mich, in Frankfurt auf ein Mobiltelefon zu verzichten.

Die Hinfahrt zog sich ein bisschen in die Länge wegen eines einstündigen Staus (bzw. in zähfließenden Verkehr). Aber durch die Pfingsttage hatten wir auch nichts anderes erwartet. Das erste, was ich nach der Ankunft im Hotel feststellen musste: öffentliche Fernsprecheinrichtungen scheinen durch das Mobiltelefon nahezu ausgerottet zu sein: In dem Ort gab es keine! Dann stellte man mir die Zimmerlage dar: zum Zeitpunkt meiner Ankunft  hatte ich die Wahl zwischen einem Einzel-, zwei Doppel-, und einem Dreimannzimmer. Da die Dame unseres erstmals mitfahrenden Jugendpaares (16 Jahre) aber schon verlauten lassen hatte, sie hätte schon ganz gerne eine eigene Dusche auf ihrem Zimmer und diese nur im Einzelzimmer vorhanden war, habe ich davon abgesehen, das letzte verbleibende Einzelzimmer zu beziehen. Blieben also noch drei Zimmer. Da ich unentschlossen war, wollte ich die Entscheidung den später ankommenden überlassen. Erwartungsgemäß bezog die “Ich-hätte-schon-gerne-eine-eigene-Dusche”-Jugenddame das Einzelzimmer und es blieben noch drei Herren übrig. Nach kurzer Konferenz entschieden wir uns in Erwartung guter Stimmung für das Dreierzimmer. Der Haken: das Zimmer hatte ein Einzel- und ein Doppelbett. Das Los hat entschieden, dass es nicht mein erster Urlaub im Einzelzimmer, sondern mein erster Urlaub im Doppelbett mit einem anderen Tänzer werden sollte. Was solls, Hauptsache Premiere 😉

Alle Tanzdetails gibts in meinem “offiziellen” Bericht, hier nur ein paar persönliche Notizen. Weiterlesen

Hessen tanzt 2008Der Bericht

Zugegeben: einen Tag später als geplant, aber der offizielle Artikel zu “Hessen tanzt 2008” ist fertig. Der wird auf unserer Homepage und in der Vereinszeitung erscheinen, aber wie gewohnt als erstes hier:

Der Bericht zu

Hessen tanzt 2008

 

Der Hessische Tanzsportverband lud am Pfingstwochenende zu einem der größten Tanzturniere Deutschlands ein und die Tanzsportgemeinschaft des TuS Schmidt war bereits das vierte Mal vertreten. Die Erwartungen sind seit der ersten Teilnahme unserer Tänzer recht hoch, denn schon beim ersten Mal in Hessen konnten Peter & Vera Esser einen der begehrten Siegerwimpel nach Schmidt bringen, damals noch in der Einsteigerklasse des Standardtanzes, der D-Klasse. Heute tanzen alle Tänzer der ersten Stunde ein paar Klassen höher und der größeren Erfahrung im Tanzsport steht jetzt ein stärkeres Feld gegenüber.

Aber der Auftakt bei Hessen tanzt gehörte auch in diesem Jahr den Newcomern der Tanzsportgemeinschaft: Ingo Koch & Wiebke-Dorothea Haase mussten am Samstag als erste auf das Parkett der Fabriksporthalle. Die Aufregung konnte die Müdigkeit der schon um 6 Uhr aufgestandenen Standardtänzer schnell verdrängen: es war erst das zweite Turnier für Ingo & Wiebke-Dorothea. Im 25 Mann starken Feld zeigten Ingo & Wiebke-Dorothea eine gute Leistung und konnten sich für die erste Zwischenrunde qualifizieren. Um sich für weitere Runden zu qualifizieren fehlte leider die nötige Routine, so dass sie sich den anderen, teilweise deutlich länger tanzenden Paaren, geschlagen geben mussten, aber einen überraschend guten 18. Platz erreichen konnten. Nur wenig später starteten Peter & Vera Esser in der Eissporthalle. Bis zum Semi-Finale hatte sie die Wertungsrichter auf ihrer Seite, konnten sich dann aber nicht mehr fürs Finale qualifizieren und erreichten einen 10. Platz in der Senioren I A Standard-Klasse. In der Hauptgruppe (HGR) I B sah es für unsere Standardtänzer Dirk Schmitz & Steffi Pütz nicht so gut aus: nach der Vorrunde mit 99 Paaren war Schluss. Trotzdem war mit einem 52. Platz die volle Punktzahl erreicht. Ähnliches Bild bei den gleichzeitig angetretenen Standardtänzern der HGR I C: 96 Tanzpaare und Platz 51 für Stefan & Ute May. Dann zum Abschluss der Standardsektion für den ersten Turniertag noch ein Erfolg von Peter & Vera. In der Fabriksporthalle konnten sie sich durch vier Runden an 37 Paaren vorbei auf Platz 4 tanzen. Es folgten die ersten Starts für unsere Lateiner Björn Berger & Andrea Esser sowie Stefan & Madelaine in der HGR I C. Nach einem halben Jahr ganz ohne Training und fast einem Jahr ohne Lateintrainer reichte es für Stefan & Madelaine nur für einen enttäuschenden 9. Platz. Von hinten! Andrea & Björn konnten immerhin 33 der 153 Paare hinter sich lassen, was für die Maximalpunktzahl reichte. Für einen Einzug in eine weitere Runde reichte es bei beiden nicht.

Das Ziel für den zweiten Tag war für die HGR-Tänzer der Tanzsportgemeinschaft ganz klar: nach dem mäßigen Abschneiden am ersten Tag sollten jetzt auf jeden Fall bessere Ergebnisse erzielt werden. Das in die Tat umzusetzen lag als erstes bei den HGR I-Standard Tänzern, die jedoch schon in der Vorrunde ausschieden. Besonders ärgerlich, weil zur Teilnahme an der ersten Zwischenrunde nur ein Platz gefehlt hat. Bevor die HGR-Lateintänzer antraten, um ihre Ergebnisse zu verbessern, zeigten erst mal Peter & Vera was man ganz ohne Lateintraining erreichen kann: bei 27 gestarteten Seniorenpaaren reichte deren Leistung für einen überraschenden 5. Platz. Jetzt durften die HGR I Lateiner an den Start. Wie erwartet kam das Aus für Björn & Andrea und Stefan & Madelaine nach der Vorrunde, aber das Ziel war trotzdem erreicht: Andrea & Björn konnten diesmal 41 Paare, Stefan & Madelaine, sogar 58 der 147 gestarteten Paare hinter sich lassen. Zum Abschluss des zweiten Tages hatten Dirk & Steffi noch die Chance, ihr Können unter Beweis zu stellen. In der HGR II traten 40 Paare gemeinsam mit Dirk & Steffi an. Im Semifinale konnte man den Wertungsrichtern ansehen: Sie wussten nicht, welche Tänzer des Feldes sie im Finale sehen wollten. So zitterten wir bis zur Verkündung der Finalpaare um den Einzug von Dirk & Steffi in die letzte Runde. 32 Paare ließen sie schließlich hinter sich und verpassten damit knapp den Einzug ins Finale der B-Klasse Standard.

Zieht man das Fazit nach Zahlen liest sich das so: 3197 gestartete Paare insgesamt, davon sind 1135 Paare gegen die Tänzer der Tanzsportgemeinschaft angetreten und 408 der Paare mussten sich ihnen geschlagen geben. Die Tanzsportgemeinschaft brachte nach insgesamt 23 Tanzrunden 232 Punkte mit nach Hause. Aber wenn man für zwei Turniertage vier Tage in einem Hotel verbringt, ist ein Fazit nach Zahlen nicht alles. Unter den 12 Tänzern und den 4 Fans herrschte eine gute Stimmung, sowohl auf den Turnieren, als auch beim Tagesausklang im gemeinsam belegten Hotel. So liest sich sowohl das Fazit nach Zahlen, als auch das der Emotionen durchweg positiv und Hessen tanzt steht bestimmt auch schon für nächstes Jahr in den Kalendern einiger unserer Tänzer und Fans.

Hessen tanzt Ergebnisse im Überlblick

Gestern morgen sind wir aus Hessen zurück gekommen. Leider gibts noch keinen ausführlichen Artikel, aber ich hoffe, den heute noch fertig zu bekommen. Es wird auch ein paar Fotos mit Impressionen geben. Vorläufig hier eine Tabelle, mit allen Ergebnissen unserer TuS-Tänzer, die ich zusammengestellt habe. Wer mit einzelnen Werten der Tabelle nichts anfangen kann, der kann einen kurzen Blick auf meinen Überblick der Turnierregeln werfen, um einen ersten Einblick ins Regelement zu bekommen.

Hier die Tabelle Weiterlesen

Die TurnierregelnEin Überblick

0. Inhalt:

1. Die Klasseneinteilungen

1.1 Die Alterklassen
1.2 Die Leistungsklassen (D,C,B,A,S)
1.3 Die Gruppen-/Rudeneinteilung
1.4 Die Startnummern

2. Die Platzierungen

2.1 Vorrunde(n)
2.2 Finale

3. Die Punkte

4. Der Aufstieg

1. Die Klasseneinteilungen

1.1 Die Altersklassen

Die Einteilung in die Altersklassen findet wie folgt statt:

Alter Gruppe Anmerkungen..
       
Bis 9 Kinder I älterer Partner <= 9 J. Standard & Latein
10 – 11 Kinder II älterer Partner <= 11 J.
12 – 13 Junioren I älterer Partner <= 13 J.
14 – 15 Junioren II älterer Partner <= 15 J.
16 – 18 Jugend älterer Partner <= 18 J.
ab 19 Hauptgruppe I (HGR) älterer Partner >= 19 J.
ab 28 Hauptgruppe II (HGR II) ein Partner >= 28 J.
       
ab 35 Senioren I (Sen. I) beide Partner >= 35 J.  Standard
ab 45 Senioren II (Sen. II) beide Partner >= 45 J.
ab 55 Senioren III (Sen. III) beide Partber >= 55 J.
ab 66 Senioren IV (Sen. IV) beide Partner >= 66 J.
       
ab 35. Senioren beide Partner >= 35 J. Latein

(zurück zum Anfang)

1.2 Die Leistungsklassen (D, C, B, A, S)

Die Tänzer werden in  5 Leistungsklassen eingeteilt: Begonnen wird in der „D-Klasse“ und man steigt über „C-“, „B-“, bis hin zur „A-Klasse“ und schließlich in die Sonderklasse, die „S-Klasse“. Die Klassen unterscheiden sich hinsichtlich der Kleidungsvorschriften und dem Anteil der erlaubten Figuren. Man steigt jeweils um eine Klasse. Zum Aufstieg gibt es zwei Möglichkeiten:

  1. wenn eine bestimmte Punktzahl (siehe 3.) erreicht wurde und die vorgeschriebenen Platzierungen (siehe 2.) erreicht hat oder
  2. wenn man Sieger einer Landesmeisterschaft wird (siehe auch 4.).

rück zum Anfang)

1.3 Die Gruppen-/Rundeneinteilung

Bei Turnieren mit mehr als 6 Paaren lässt es die Fläche oft nicht zu, dass alle gleichzeitig tanzen. Außerdem ist es für die Wertungsrichter kaum möglich, eine große Anzahl Paare gleichzeitig zu bewerten. Aus diesen Gründen teilt man größere Starterfelder einer Alters- und Leistungsgruppe in Gruppen ein. Diese Gruppeneinteilung ist willkürlich und meist durch einen Zufallsgenerator erzeugt. Die Gruppen tanzen nacheinander jeden Tanz, d.h. erst wenn jede Gruppe einen Tanz getanzt hat, geht man zum nächsten Tanz über. Oft werden nach jedem Tanz die Gruppen neu gemischt. Die Auslosung der Gruppen hängt dann i.d.R. vor dem ersten Tanz an zentraler Stelle aus, so dass die Paare wissen, in welcher Runde sie tanzen müssen.  

(zurück zum Anfang)

1.4 Die Startnummern

Die Startnummern der Paare werden zufällig vergeben (denkbar auch: alphabetisch, Reihenfolge der Anmeldung etc.). Die Startnummer (i.d.R. Stoffquadrate mit aufgenähter / gedruckter Nummer) trägt der Herr mit Sicherheitsnadeln im Hemd/Sakko befestigt auf dem Rücken. Sie dient den Wertungsrichtern, Zuschauern (und auch den Tänzern) als Orientierung.  

(zurück zum Anfang)

2. Die Platzierungen

2.1 Vorrunde(n)

In den Vorrunden (von denen es bei großen Turnieren mehrere geben kann, bei kleinen Turnieren kann sie auch wegfallen) vergeben die Wertungsrichter während jedem Tanz „Kreuze“. Jedes Paar, dass sie gerne eine Runde weiter sehen würden, bekommt ein Kreuz. Sind alle Tänze getanzt, entscheidet die Anzahl der Kreuze, wer eine Runde weiter kommt: Die Paare mit den meisten Kreuzen kommen weiter. So ist es dann auch zu erklären, dass bei manchen Turnieren die hinteren Plätze so gut belegt sind: gleiche Kreuzanzahl = gleicher Rang. Die Vergabe der Kreuze erfolgt nicht offen. Die Wertungsrichter stehen am Rand, sehen den Paaren zu und machen ihre Kreuze. Am Ende wertet die Turnierleitung die Ergebnisse aus und verkündet schließlich die Startnummern / Namen der Paare, die weiter sind. Die genaue Kreuzverteilung ist nach dem Turnier oftmals im Internet einzusehen und in der Regel bekommt jedes Paar am Ende des Turniers einen Wertungsbogen, auf dem “seine” Wertungen aufgelistet sind.

(zurück zum Anfang)

2.2 Finale

In der  Finalrunde (die regelmäßig von sechs Paaren, selten auch von drei bis sieben Paaren getanzt wird) vergeben die Wertungsrichter keine Kreuze, sondern Platzierungen. Dabei kommt dann “TV-Feeling” auf, denn hier gibt’s dann meistens die aus dem Fernsehen bekannten “offenen Wertungen”, bei denen die Richter nach jedem Tanz für jedes Paar jeweils die Tafel mit entsprechenden der Platzierung hochhalten (wobei die “1” die beste Platzierung darstellt). Am Ende wird ermittelt, wer über alle drei Tänze den besten Schnitt hat.

(zurück zum Anfang)

3. Die Punkte

Die Punkte ergeben sich aus der Anzahl der gestarteten Paare und der erreichten Platzierung: Maximal erreichbar sind 20 Punkte. Pro Paar, das man hinter sich lassen konnte, bekommt man einen Punkt. Rechenbeispiele :Starten 12 Paare, erhält der Erst-Platzierte 11 Punkte.Starten 81 Paare würde ein 75-78-Platzierter 3 Punkte erhalten, da er 3 Paare hinter sich ließ. Der Erst-Platzierte würde hier 20 Punkte (=Maximalpunktzahl) erhalten, genau wie derjenige auf dem 60. Platz In der Praxis ist es also sinnig, auf große Turniere zu fahren, um Punkte zu sammeln (wie wir hier sehen konnten). Bei kleineren Turnieren hingegen ist es leichter, eine gute Platzierung zu erreichen.

(zurück zum Anfang)

4. Der Aufstig

Zum Aufstieg sind sowohl Aufstiegspunkte (siehe 3.) als auch gute Platzierungen nötig. Die Zahl der für den Aufstieg nötigen Punkte und Platzierungen steigt mit der Klasse, in der man sich befindet und liegt zwischen 100 und 250. Als für den Aufstieg relevante Platzierung gilt (je nach Klasse) eine Platzierung unter den ersten 3 bis 6 Paaren, wenn dabei gleichzeitig 4 Punkte erreicht werden. Eine einmal erreichte Klasse muss nicht bestätigt werden, ein Abstieg ist regelmäßig nicht vorgesehen.

(zurück zum Anfang)

Die Sache mit dem “Ex”

Oft sind es die kleinen Dinge, die einem das Leben schwer machen. Schwerwiegende Dinge sind seltener, machen einem das Leben aber umso schwerer. Manchmal kommt beides zusammen.

Schlimm genug, wenn man nach sieben Jahren von seiner Freundin verlassen wird. Dann aber die besonderen Rahmenbedingungen: in letzten halben Jahr, in dem meine Freundin in Spanien war, habe ich den Blog begonnen und durch das Studium neue Menschen kennen gelernt. Ein Teil meiner Blogleser und meine Kommilitonen kennen meine Freundin natürlich nicht. Trotzdem habe ich ab und zu von ihr erzählt/geschrieben. Anstatt ihren Namen zu nennen habe ich in diesem Kontext immer von “meiner Freundin” gesprochen/geschrieben, weil mit dem Namen niemand etwas verbinden kann, der mich kennt, aber meine Freundin nicht. Im Freundeskreis von meiner Freundin zu sprechen ist nach wie vor kein Problem: ich nenne sie einfach (wie ich es da schon immer zu tun pflegte) beim Namen.

Hier im Blog sowie in der Kommunikation mit meinen Kommilitonen kann ich jetzt korrekter Weise nicht mehr von “meiner Freundin” sprechen. Da muss ich mir das “Ex” wohl langsam angewöhnen. Bis jetzt bleibt mir das immer im Hals stecken…