StFeder.de

Endlich!

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anschauen zu können, bitte das Passwort eingeben:

Warum eigentlich ein Relaunch?!

Warum eigentlich nicht? Was sprach für das alte Design? Es war zwar funktional, aber weder besonders individuell, noch schön.

Der Hauptgrund für die Umstellung ist, dass das neue Design im Hintergrund extrem viele Möglichkeiten bietet.  Ohne Programmierkenntnisse lässt sich fast alles anpassen. Ich kann hier auf der Seite leider nur einen kleinen Teil der Möglichkeiten nutzen. Aber für zwei oder drei andere Projekte ist das eine Riesenerleichterung. Wenn alles gut läuft, stell’ ich die vielleicht Mitte des Jahres hier vor.

Und was gibts wirklich Neues?

Fast nichts! Es sieht eigentlich nur anders aus.

Das Zitat der Woche ist bis auf Weiteres verschwunden. Ich hätte zwar eine Idee, die ich gerne mal ausprobieren würde, aber die meisten erinnern sich ja noch daran, wie lang “meine” Wochen in der letzten Zeit waren. Ich vermute, kaum einer wird das vermissen, oder?

Die einzige echte Neuerung ist die Integration einiger Social-Media-Dienste am Ende jedes Beitrags. Ich rechne nicht damit, dass die jemals genutzt werden, aber wirkt zumindest ziemlich “up-to-date”, nicht wahr?!

Ja, das wars dann schon. Für die Nostalgiker hier noch mal ein Screenshot des alten Design:

Das alte Blog-Design

edit 28.03.2011: kurz nach der Umstellung fand man den Hinweis darauf, wieviele Kommentare (Antworten) für einen Beitrag vorhanden sind oben rechts. In alter Tradition ist dieser Hinweis jetzt wieder nach unten links gewandert.

Enttäuschte Erwartungen

Vor kurzem war ich zufällig in einem Bose-Store. Bose, dass sind die, die in der Prisma und der ADAC regelmäßig Werbung machen. Seit gefühlten 20 Jahren immer damit, dass sie einen Radiowecker anbieten, der in etwa die Größe von zwei aufeinandergelegten 500-Blatt-DIN A4 Papierpacken hat (toller Vergleich, oder?), aber so klingen soll wie ein live-Orchester. Ich bin kein Fan von Bose. Als ich den Laden betrat, war zufällig ein Zeitpunkt erreicht, an dem irgendeine Vorführung stattfinden sollte. Ich war vor Jahren mal auf einer Bose-Vorführung auf der Cebit und fand die recht unterhaltsam. Ich nahm daher die Gelegenheit war und sah mir die “Show” an.

Und siehe da: nach Jahren immer noch der gleiche Showroom. Ein kleines Kino mit Platz für 20-30 Mann, ein Flachbildfernseher und im Raum verteilt große, an der Wand hängende Kisten (nicht ganz Wasserkastengröße). Da wurden Erinnerungen wach. Schon bei der Cebit-Veranstaltung hingen diese Kisten da, und der “Showmaster” suggerierte dem Publikum damals, dass seien Boxen. “Bose geht weg von immer kleiner und baut wieder große Boxen”. Am Ende der damals beeindruckenden Soundshow nahm der Mitarbeiter die Boxen von der Wand und dahinter verbargen sich winzig kleine Satelliten. Eine perfekt Verkaufsshow!

Und jetzt wieder genau das gleiche. Leider konnte ich mich schon bei den ersten Tönen ein bisschen wundern: die Bässe waren zwar relativ kraftvoll, dröhnten aber leicht. Wenn das schon im perfekt eingerichteten Showroom passiert, wie soll das dann erst zu Hause sein.

Gegen Ende der Show wurden dann alle meine Erwartungen enttäuscht. Wieder wurden die großen Boxen von der Wand entfernt. Aber diesmal war nichts dahinter. Alle Boxen (angeblich 6 Stück, wenn ich mich recht erinnere) sind in den Fernseher integriert. Eine perfekte Illusion. Man dachte wirklich, man würde von einer Heimkinoanlage mit Subwoofer und mindestens 4 Satelliten unterhalten.

Ich muss sagen, die Vorführung hat mich echt beeindruckt. Ich hatte schon mal davon gehört, dass sogenannte “Soundbars”, bei denen ein komplexer Lautsprecher Surroundsound simulieren soll, tatsächlich gut funktionieren sollen. Aber das ganze in einen Fernseher einzubauen, scheint mir noch mal eine Nummer spektakulärer (obwohl es eigentlich nur der nächste logische Schritt ist…).

Ich kann natürlich nicht beurteilen, inwiefern der kleine Kinoraum das Erlebnis beeinflusst hat und ob sich das zu Hause ähnlich gut reproduzieren lassen würde, aber hätte ich meine 7.000,- € nicht gerade in einen schicken Zimmerbrunnen fürs Gästezimmer investiert: ich hätte mir einen Fernseher mitgenommen. Dazu bietet er ein mindestens innovatives Bedienkonzept. Da wirkte es noch nicht mal übertrieben, als der “Showman” von einem “revolutionären Produkt” sprach.

Auto

Ich machs kurz: Mittlerweile habe ich ein neues Auto. Ich bin jetzt, in der dritten Woche, im großen und ganzen sehr zufrieden. Die separat abgeschlossene Garantie hat sich schon bezahlt gemacht (dazu vielleicht später mehr) und dem deutlich über der Herstellerangabe liegenden Verbrauch versuche ich in Kürze mittels Zündkerzenwechsel Herr zu werden.

Renault Laguna II (Frontansicht)

Und bevor es in den Kommentaren kommt: ja, ich bin mir treu geblieben: genau wie der Vectra den ich vorher hatte, kennt man auch dieses Auto hauptsächlich vom letzten Platz in ADAC Pannenstatistik 🙂 Mein Modell ist aber das, was in der aktuellen Statistik nicht wie das Vorgängermodell den letzten, sondern immerhin den 8 von 11 Plätzen belegt.

Weiterlesen

Neuer Monitor

Wie bereits erwähnt: seit einiger Zeit habe ich meinen neuen 26″ Monitor. Einen Samsung SyncMaster T260HD. Und, um das Wichtigste vorweg zu sagen: ich bin zufrieden. Angekommen ist der Monitor in einer parktischen Tragekiste, die so umverpackt war, dass man die Trageoption weiter nutzen konnte. Noch ein Pluspunkt für redcoon 😉

Entgegen allen Behauptungen in den Produktbeschreibungen im Internet und bei den diversen Elektrohändlern handelt es sich nicht um ein echten 26″ Monitor, sondern um einen 25,5″ Monitor. Naja, damit kann ich leben 😉

Das Zubehör ist komplett, dass einzige was fehlt ist ein HDMI-Kabel, das habe ich direkt mitbestellt, denn ich wollte meinen PC ursprünglich per HDMI mit dem Monitor verbinden.

Neben den mehr oder wenigen sinnlosen Unterlagen gibts ein VGA-, DVI-, Audio-Doppelklinken- und ein Strom-Kabel, eine Fernbedingung (incl. Batterien), eine Kabelführung, ein Reinigungstuch und eine CD mir der “echten”, aber gleichfalls schlechten Bedienungsanleitung.

Die Bedenken, der Monitor könnte zu groß sein, um sinnvoll daran arbeiten zu können, kann ich, nach über einem Monat, nicht teilen. Das funktioniert super! Außer bei Wikipedia: bei maximierten Browserfenster laufen da die Texte über die volle Monitorbreite. Pro Zeile fast ein halber Meter: das ist nicht besonders leserfreundlich 😉

Man liest im Zusammenhang mit TFT Monitoren mit einem (billigen) PN-Panel viel von Blickwinkelproblemen. Ich nutze den Monitor sowohl als Monitor, als auch als Bildschirm um DVDs zu schauen. Ich hatte bei beiden Anwendungsbereichen noch keine Probleme wegen des Blickwinkels und das, ohne den Monitor jedes mal auf die jeweilige Sitzposition einzustellen. Die Auswirkungen des eingeschränkten Blickwinkels halten sich also in Grenzen.

Etwas störend könnte in manchen Umgebungen der Standfuß sein. Nicht nur, dass dieses gutaussehende Hochglanzteil genau wie der Rest des Monitors schnell mit einer gut sichtbaren Staubschicht überzogen ist, er steht darüber hinaus nicht besonders fest. Wird der Monitor auch nur leicht angestoßen, schwingt er lange nach. Bei meinem PC-Tisch reicht auch schon das Tastaturtippen um den Bildschirm (leicht) zu bewegen.

Praktisch ist die Fernbedienung, über die sich mit einer Taste die Bildschirmeinstellungen vom benutzerdefinierten “Monitormodus” (mit gerigerem Kontrast und geringerer Helligkeit) in den Fernsehmodus wechseln lassen. Da ich schon immer auch die eingebauten Boxen meiner Monitore benutzt habe, bin ich so doppelt glücklich über die Fernbedienung, weil ich so endlich von der Couch aus die Lautstärke regulieren kann.

Die Bildqualität ist super! Um das beurteilen zu können habe ich weder Referenzmonitore noch Messgeräte oder -software eingesetzt, sondern nur meine Augen (und die meiner Gäste). Bis jetzt nur positives Feedback bekommen, sowohl im Monitorbetrieb, als auch im Fernsehbetrieb. Aber vielleicht traut sich auch keiner, mir die Wahrheit zu sagen, wer weiß 😉

Der einzige gravierendere Nachteil ist, dass der Monitor nach dem StandBy-Betrieb oder nach dem manuellen einschalten mittels der Sensortaste 10 Sekunden (!!) braucht, ehe er ein Bild darstellt. Gibt zwar wesentlich schlimmeres, aber das nervt manchmal schon ein wenig.

Mein Modell hat nur einen Pixelfehler, den ich bei der intensiven Pixelfehlersuche nach dem Auspacken entdeckt habe, und seitdem nie mehr bemerkt habe.

Ich bin rundum zufrieden 🙂 Warum ich trotzdem schon Erfahrungen mit dem Samsung Kundendienst sammeln durfte und demnächst wahrscheinlich ein Austauschgerät erhalte (3 Jahre Samsung Vor-Ort-Service), erzähle ich Euch mal wann anders…

Weiterlesen

Erster Eindruck

Der Lieferumfang ist, wie auf dem Foto im ersten Beitrag zu sehen, eher sparsam. Schnellstartplakat, TreiberCD und Garantiekarten in allen Sprachen dieser Welt liegen natürlich bei und auch Toner sowie Stromkabel. Wie bei neueren Geräten fehlt auch dem Canon Drucker eine gedruckte Bedienungsanleitung und ein Datenkabel. Lobenswert: das Stromkabel ist mindestens 3 Meter lang, also ausreichend auch für etwas entlegene Stellplätze.

Die Verarbeitung ist im ganzen in Ordnung und das Gerät wirkt solide, einzig die Papierein- und -ausgabe machen einen billigen Eindruck. Weil genau das die Teile sind, mit denen man im Gebrauch in Kontakt kommt, zerstört das den sonst guten Eindruck. Sehr gut gefällt der USB-Anschluss, der hinter einer Klappe verschwindet, sodass der Stecker hinter dem Drucker nicht rausragt.

USB-Klappe (geschlossen)

USB-Klappe (offen)

Total dämlich ist allerdings, dass Canon den wuchtigen Stecker des Stromkabels kein bisschen versenkt hat, so dass der Drucker am Ende trotzdem einen Abstand von gut 4cm nach hinten braucht.

Netzstecker

Die erste Inbetriebnahme war wenig spektakulär, aber gerade deswegen umso erfreulicher: Nach dem Einschalten 5 Sekunden Geräusche und dann Ruhe. Während des Druckvorgangs verhält sich der Drucker auch angenehm ruhig und findet nach dem Drucken auch schnell wieder zur Ruhe. Nach ca. vier Minuten gibts dann noch mal ein ganz kurzes Geräusch und dann hört man nichts mehr.

Die Druckergebnisse sind (meiner ganz persönlichen, relativ undifferenzierten Meinung nach) in Ordnung. Arial-Schrift ist bis zu einer Größe von 2pt zu lesen, wobei das Schriftbild nur bis 3pt ordentlich wirkt. Normaler Text wirkt absolut sauber und satt schwarz. Bei einem Testdruck von weiß nach schwarz in 5%-Schritten ist ab 90% aufwärts keine Unterscheidung mehr möglich, wobei ich natülich nicht beurteilen kann, ob das vielleicht an meiner (Grafik-)Software o.ä. externen Ursachen liegt. Für Bilder im Allgemeinen fehlt mir absolut jede Referenz, die mir eine halbwegs fundierte Aussage über die Qualität erlauben würde, daher sag ich nur soviel: Bilder drucken geht und für mich ist das Ergebnis erwartungsgemäß gut (bzw. schlecht – ist halt ein s/w-Laserdrucker).

Für den Moment bin ich ganz zufrieden. Scheint alles wie erwartet zu funktionieren.

Randnotiz: Wenn ich mir das noch mal durch den Kopf gehen lasse: ich bin nicht sicher, ob sich der Laserdrucker in Summe rechnet. Den Anschaffungspreis außen vor gelassen ist zu berücksichtigen:

  • geringerer Seitenpreis für Toner (im Vergleich zur Tinte)
  • gleichbleibende Kosten pro Blatt Papier
  • aber: er hat (im Gegensatz zu meinem Tintenstrahler!) keine Duplexeinheit
  • er braucht mehr Strom


Druck(er)kosten

Im Rahmen des Studiums fallen einige Seiten Papier an. Da sind nicht nur eigene Arbeiten auszudrucken, sondern für effektives Lernen und/oder Mitarbeiten auch etliche Seiten Vorlesungsskripte und (Fach-)Texte auszudrucken.

Vor einem halben Jahr hat die Farbpatrone meines Tintenstrahldruckers ihre letzten Tropfen Tinte zu Papier gebracht. Nicht weiter schlimm, denn Text lässt sich in S/W genausgut drucken. Vor drei Monaten war dann auch meine schwarze Patrone leer. Und damit stand mal wieder eine Investition von ca. 55,- Euro für neue (Original-)Tintenpatronen ins Haus. Oder knapp die Hälfte für kompatible (nicht-Original-)Patronen.

Die Druckkosten für meinen Drucker liegen laut TecChannel für mein Modell bei 7 Cent pro S/W-Seite und bei 46 Cent pro Farbseite. Allerdings bei einem Stand von 26.07.2002. Damals kostete ein Original-Patronensatz noch knapp 70,- Euro (ich habe noch eine Rechnung vom Mai 2002 vorliegen), so dass sich der Seitenpreis heute auf ca. 5 Cent pro S/W-Seite (bei Originalpatronen) verringert hätte. Immer noch relativ viel.

Schon länger habe ich mit dem Gedanken gespielt, mir einen Laserdrucker anzuschaffen. Erstens wegen der Druckkosten und zum anderen, weil Toner auch beim textmarkern wischbeständig bleibt. Außerdem sollen Laserdrucker schneller beim drucken sein… heute kam von Seiten der Universität wieder einiges zum ausdrucken in meinem eMail-Postfach an und daher bin ich spontan zu einem Elektrofachhandel gegangen und habe mir einen Drucker besorgt. Vorher hatte ich mir auf meinem Laptop eine Seite mit den Druckkosten von Laserdruckern geöffnet, um einen kleinen Vergleich zur Hand zu haben.

Entschieden habe ich mich im Geschäft dann relativ schnell für den Canon i-Sensys LBP2900B. Die Gründe hierfür sind schnell aufgezählt: erstens günstige Druckkosten, zweitens günstige Druckkosten und drittens kostete er nur 80,- Euro, was selbst im Vergeich zu Internetangeboten günstig ist. Jetzt pack ich ihn mal aus und hoffe, dass neben dem Preis auch die Qualität einigermaßen stimmt. Wobei: bei Text dürfte ja eigentlich nicht viel schief gehen…

Druckerkarton

Drucker mit Lieferumfang

Zeitnöte & ein bisschen Statistik

Ein Blog und ein Fernsehsender haben gewisse Ähnlichkeiten: beide bedienen sich für ihre Verbreitung eines Massenmediums (Internet / Fernsehen) und sind von einer großen Masse von Menschen wahrnehmbar.

Im Moment fehlt mir leider die Zeit, Beiträge zu schreiben. Die Themen sind da, nur geschrieben ist noch nichts. Was würde ein Fernsehsender in der Situation machen?

Weiterlesen

Liebes Tagebuch…

Ein Weblog [ˈwɛblɒg] (Wortkreuzung aus engl. World Wide Web und Log für Logbuch), meist abgekürzt als Blog [blɒg], ist ein auf einer Webseite geführtes und damit öffentlich einsehbares Tagebuch oder Journal. […] Ein Blog ist ein für den Herausgeber („Blogger“) und seine Leser einfach zu handhabendes Medium zur Darstellung von Aspekten des eigenen Lebens […].

Die Tätigkeit des Schreibens in einem Blog wird als bloggen bezeichnet. Die Begriffe Blog, Blogger und bloggen haben in den allgemeinen Sprachgebrauch Eingang gefunden und sind im Duden und Wahrig eingetragen.

aus: Wikipedia
(Hervorhebungen von mir)

Aha, ein Tagebuch also… Wenn ein Weblog ein Tagebuch ist, dann hätte ich einen Eintrag schon viel füher machen müssen und vor allem viel ausführlicher. Aber weil es ja “öffentlich einsehbar” ist, habe ich seinerzeit davon abgesehen. Weiterlesen