StFeder.de

GastbeitragTurniervorbereitung

Da über die größten Highlights (Bilder, Musik) des Turniers bereits in ausführlicher Weise berichtet wurde, bleibt mir an dieser Stelle die ehrenvolle Aufgabe, einmal die zahlreichen “kleinen” Höhepunkte aufzuzählen, ohne die der Turniertag bei Weitem nicht so erfolgereich  geworden wäre. Angefangen hat eigentlich alles bereits im Dezember des vergangenen Jahres. Zweimal im Monat fuhren wir als Vertreter der Tanzsportgemeinschaft des TuS Schmidt zahlreiche Kilometer (Erft war meistens das Ziel) um ein anständiges Turnier auf die Beine zu stellen (an dieser Stelle ein großes Dankeschön an Theo für die flüssige Verpflegung an den Sonntagen um 11 Uhr 😉 ).

1. Vorarbeit

Nach einigen Rückschlägen beim letzten Turnier im September 2007 war die Motivation für 2008 natürlich umso größer. Es sollte einfach alles besser werden. Rückblickend kann ich sagen, dass wir unser Ziel zur Zufriedenheit aller erreicht haben!

Der erste Punkt, welcher diskutiert werden musste, beschäftigte sich mit dem Austragungsort des Turniers. Nach einigen Überlegungen einigten wir uns auf die alte Turnhalle der Grundschule Schmidt, also ein Heimspiel für die Tanzsportgemeinschaft. Wir waren nicht sicher, ob es möglich war, die Halle für ein Turnier “aufzuzpeppeln” aber wir fühlten uns der Herausforderung gewachsen und packten natürlich alle ein halbes Jahr später tatkräftig mit an.

Die anderen Aufgaben wurden bei den Treffen mit den anderen Vereinen aufgeteilt. Der TSC Bergheim, kümmerte sich um die gesamte Technik, sprich Computer, Drucker, Turnierergebnisse, Rundenauslosung, Urkunden etc. Der TSC Grün- Gelb Erftstadt übernahm die Turnierleitung, also die Organisation von Wertungsrichter, Moderation etc., ohne die ein Turnier nicht stattfinden kann.

Den Aufbau, die Dekoration, im Prinzip alles, was zur Ästhtik des Turniers beiträgt, ausgenommen die teilweise wunderschönen Kleider der weiblichen Tänzerinnen, übernahmen wir, die Tanzsportgemeinschaft des TuS Schmidt. Zum einen, weil die Dekoration vom letzten Turnier teilweise noch erhalten war, zum anderen, und das ist ein Nachteil beim Heimspiel, weil es einfach wenig Sinn gemacht hätte, wenn Mitglieder vom TSC Bergheim ständg hätten nach Schmidt fahren müssen, um die Halle zu schmücken 😉

2. Hallendeko

Nachdem wir rund einen Monat vor dem Turnier ein Wochenende damit zugebracht haben, die Halle neu zu streichen, neue Türen einzusetzen etc. verbrachten wir die letzen Woche damit, Samtstoffe von 3 Metern Länge und Breite zu nähen, 50 schwarz-gelbe Schirme bei einem bekannten Internetauktionshaus zu ersteigern, Tische und Stühle zu organisieren, Verpflegung und Getränke. Als letztes musste noch ein Siegerpodest für die jeweils drei besten Paare angeschafft werden, was u. a in meinen Aufgabenbereich fiel. Die Beschaffung des Siegerpodest stellte sich als kleine Herausforderung dar, weil mir gleich 3 Podeste der Vereine aus der nähren Umgebung angeboten wurden. Da fiel die Entscheidung natürlich schwer 😉 Schließlich einigte ich mich mit dem TuS Schmidt darauf, dass Siegerpodest vom eigenen Verein zu nehmen. Als ich dann erfuhr, dass es sich bei dem Zuständigen um den Vermieter unseres Sportwachtes handelte, war der Weg des geringsten Widerstandes geebnet! 😉

Der Coutdown des Aufbaus begann am letzen Freitagabend vorm Turnier. All die Dinge, die wir Wochen vorher vorbereitet hatten, mussten noch in die Halle gebracht und dort positioniert werden. Wir begannen, die letzen Stoffe zu nähen, (an dieser Stelle nochmal ein riesen Dankeschön an Petra & Vera für die Mühe, mir beizubringen, wie eine Nähmaschine funktioniert und natürlich, dass ihr diese Arbeit auf euch genommen habt!)

Dort wo die Sitzgelegenheiten für die Gäste, Paare und Wertungsrichter vorgesehen waren, legten wir Teppiche aus, die glücklicher Weise von einem Fachmann unseres Vereins, vernünftig verklebt wurden (danke Egon). Den Kleber nachher wieder zu entfernen war dafür nicht so einfach und hat uns auch nur geringen Spaß bereitet.

Dann wurden Tische und Stühle aufgestellt und last but not least die 50 Schirme an den Deckenträgern befestigt. Ich übernahm diese Aufgabe und weiß seitdem, dass ich wohl unter Höhenangst im Anfangsstadium leide. Zum einen war unsere Leiter eine sehr wackelige Angelegenheit, zum anderen sind ca. 6 Meter einfach hoch 😉 Aber auch das war geschafft und trotz unserer anfänglichen Sorge, dass wir aus Zeitgründen in der Halle hätten übernachten müssen, konnten wir doch recht früh nach Hause fahren.

3. Endspurt

Der nächste Morgen begann früh. Schnell noch eine Maus mit USB – Anschluss gekauft, einen Käsekuchen gebacken (mein erster übrigens) und auf nach Schmidt, wo schon fast alles fertig war. Zu der Zeit hatten unsere Trainer noch Unterricht mit unseren Gruppen, die leider durch einige Bohrarbeiten enorm gestört wurden. Es galt die letzen Schritte zu tun und auch an diesem Abend konnten wider Erwarten früh nach Hause fahren.

Als wären das noch nicht genug kleine Höhepunkte, die Höhepunkte des eigentlichen Turniertages fehlen noch. Aber so bekommt jeder vielleicht einen Einblick darein, mit was für einem doch großem Aufwand die Austragung eines Turnier verbunden ist.

Die Highlights des Turniertages folgen.

Ein Kommentar

  1. Vielen Dank Anke,für den ausführlichen Bericht. Du hast es voll getroffen. Im Nachhinein ist es ja alles nicht mehr so schlimm, aber wenn man deinen Bericht liest, wird einem der Stress wieder bewußt. Aber die Sache war ja von Erfolg gekrönt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.