StFeder.de

Kein Ausfall, trotzdem 10h beschäftigt

Der Server-Umzug ist abgeschlossen – alle Daten meiner Seite liegen jetzt auf einem Server in Hamburg. Und zu meiner Überraschung gab es keinen Totalausfall der Seite.

Aber doch einen Fehler, dessen Beseitigung mich 10 Stunden Lebenszeit gekostet hat: interne Links funktionieren nicht. Die Startseite wurde noch korrekt angezeigt, aber alles andere nicht. Sobald man ein Passwort eingeben wollte: Fehlermeldung. Anmeldung als Admin: Fehlermeldung. Link klicken: Fehlermeldung.

Es hat ewig gedauert bis ich kapiert habe: Ursache sind meine vom Standard abweichenden Permalinks. Normalerweise steht in der URL sowas wie “stfeder.de/?p=123” als Link zu einem Beitrag, bei mir steht aber “stfeder.de/2022/07/18/Name-des-Beitrags/“. Habe ich vor 15 Jahren scheinbar mal so eingestellt…

Soweit, so gut. Ändern kann ich das jetzt nicht mehr so einfach, weil ich mich nicht mehr in der Administration meines Blogs anmelden kann, denn der Link geht auch nicht mehr. Genau dort bearbeitet man aber diese Einstellung. Zum Glück habe ich dann rausgefunden, wie ich die Einstellung in der Datenbank auf den Standard zurücksetzen kann. Finde “meine” URLs zwar angenehmer, aber ist natürlich vollkommen egal. Neues Problem: alle internen Verlinkungen zu anderen Beiträgen funktionieren dann nicht mehr. Kein Weltuntergang, aber ärgerlich.

Also weiter gesucht. Scheinbar kann mein Blogsystem (WordPress) bei mir die .htaccessnicht bearbeiten. Dort müssen für die abweichenden Permalinks Anpassungen vorgenommen werden. Die habe ich dann einfach manuell gemacht, was aber keinen Erfolg gebracht hat. Also ewig rumprobiert, gelesen, gesucht und nach unzähligen Sackgassen rausgefunden, dass mein Server nicht auf (oder heißt es “mit”?) Apache läuft, sondern auf nginx. Auch wenn mir die Begriffe grundsätzlich nicht unbekannt vorkommen, habe ich keinen Plan davon, was sie bedeuten, aber offenbar funktionieren beide Systeme grundsätzlich anders. Dass der Server auf nginx läuft hatte ich nur rein zufällig bemerkt, als ich mir ein Logfile angesehen hatte.

Leider konnte ich trotz wiederum langer Suche nicht herausfinden, ob und wo ich die Möglichkeit habe, die Konfiguration für nginxanzupassen. Grundsätzlich soll es zwar möglich sein, aber ich habs nicht geschafft.

Die Rettung fand ich dann im (natürlich digitalen) Handbuch. Man kann eine Verbindung zwischen Apache und nginx herstellen. Das war mit einem Haken in der Serverkonfiguration gelöst.

Nur ein einziger Haken in der Serverkonfiguration – damit waren alle Probleme gelöst. Nach 10 Stunden.

Blog Umstellungen

Ich habe in den letzten Tagen und Wochen ein paar technische Änderungen an der Webseite vorgenommen, die die Sicherheit für mich, aber auch für Euch als Besucher erhöhen. Außerdem habe ich mich nochmal ein bisschen mit dem Thema Datenschutz beschäftigt und die Seite in dieser Hinsicht optimiert. Eine Datenschutzerklärung gibt es bald auch, aber dafür muss ich erst noch ein paar Dinge verstehen, weil ich nicht eine “dumme” Standarderklärung zusammenklicken will, sondern verstehen will, was von mir und Euch von wem wo gespeichert wird und das dann möglichst gut erklären.

Im Zuge dessen erfolgt in den nächsten Tagen ein Umzug des Blogs auf einen deutschen Server. Im besten Fall merkt davon niemand was, im schlechtesten Fall wird die Seite einen Monat nicht erreichbar sein. Also nicht wundern

Kommentare

Unter meinem letzten Beitrag zur Heizung gab es einen Kommentar, der mich geärgert hat. Und zwar diesen hier:

Ich bin ja kein Physiker, aber konntet ihr wirklich etwas mehr als die Hälfte damit transferieren? Wenn beide Tanks gleich groß sind, sollte mit Gravitation doch nur maximal die Hälfte des Öls fließen, oder?

Durch die Viskosität des Öls und die Geometrie Der Tanks, hatte ein selbsstartendes Umfüllen vermutlich nicht funktioniert, aber vielleicht findet jemand dieses Video ja trotzdem interessant. https://youtu.be/MA_VqNxPFH0

Jonas

Man merkt es meinen Blogeinträgen natürlich nicht an, aber in jedem steckt Zeit. Und ganz viel Liebe Es gibt seit dem “Neustart” des Blogs im letzten Jahr keinen Beitrag den ich geschrieben und sofort veröffentlicht habe. Zwischen schreiben und veröffentlichen liegen mindestens 12 Stunden, meistens mehrere Tage und an manchen Beiträgen hänge ich über einen Monat.

Warum bin ich nicht schneller? Weil ich so gut wie möglich schreiben möchte und ihr kennt das: man schreibt zwei Sätze, findet sie gelungen und am nächsten Tag merkt man: irgendwie doch unrund. Je größer der zeitliche Abstand zum eigenen geschriebenen, desto mehr wird man zum Dritten für sich selber – natürlich ohne jemals wirklich ein Dritter mit komplett anderen Vorurteilen, Erfahrungen und Neigungen zu werden. Behaupte ich jetzt mal einfach so

Und was hat das mit dem Kommentar von Jonas zu tun?

Auch der von Jonas kommentierte Artikel ist länger “gereift”. Während ich daran gefeilt habe war mir klar, dass ich eigentlich nochmal in den Tankraum muss, weil ich mir die Füllstände nach dem Umfüllen nie genau angeschaut habe. Weil es im Tankraum aber bestialisch nach Öl stinkt und man den Geruch auch selber annimmt, habe ich das nicht gemacht. Und darum ist mir der von Jonas entdeckte Fehler passiert. Und der ärgert mich doppelt. Denn einerseits hätte ich ihn durch nochmal nachschauen verhindern können, andererseits hätte mir beim Lesen auffallen müssen, dass das Behauptete nicht sein kann.

Jetzt habe ich nochmal nachgeschaut. Tatsächlich ist nicht etwas mehr als die Hälfte aus dem Öltank rausgeflossen, sondern deutlich weniger. Der Füllstand des “Spendertanks” beträgt jetzt ca. 69 cm, die Tankhöhe 125 cm. Wenn man bedenkt, dass der Tank nicht ganz voll war, ist ganz offensichtlich deutlich weniger als die Hälfte rausgeflossen.

Ist natürlich alles halb so wild, vielleicht sogar egal – es ärgert mich aber trotzdem sehr. Vor allem, weil der Fehler so offensichtlich ist…

PS: die Reifezeit dieses Beitrags beträgt ca. 25 Tage.

Störung des eMail-Abo

Ja, die Beitragsfrequenz hat hier zwar leicht nachgelassen, aber als eMail-Abonnent musste man glauben, seit drei Monaten wäre hier gar nichts mehr geschehen. Das ist aber nicht der Fall! Es gab nur für die letzten ca. 15 Beiträge einfach keine Benachrichtigung per Mail Ich habe keine Ahnung was genau passiert ist, aber die WordPress Standard php-Funktion wp_mail() funktioniert nicht mehr. Als Lösung umgehe ich das Problem mit einem Plugin, dass die PHP-Funktion durch eine smtp-Lösung ersetzt.

Wie auch immer: wie Ihr seht, funktionieren die Benachrichtigungen für den Moment wieder wie sie sollen Viel Spaß beim Lesen!

Spam

Jeden Tag gibt es hier über 50 Spam-Kommentare, die zuverlässig blockiert werden – seit dem Neustart des Blogs im letzten Jahr wurde kein “echter” Kommentar als Spam markiert und kein Spam Kommentar hat es durch den Filter in den Blog geschafft. Trotzdem habe ich den Spamfilter geändert, weil ich nicht verstehe, wie der aktuelle (sehr zuverlässige) Filter funktioniert und vor allem, weil es da ein Datenschutzproblem geben könnte: ich habe mich nicht damit beschäftigt, aber es scheint als würden (alle?) Kommentare auf amerikanischen Servern geprüft.

Jetzt habe ich eine DSGVO-Konforme Lösung im Einsatz und alle Kommentare werden jetzt lokal nach relativ einfachen Kriterien geprüft. Mal sehen wie das läuft.

Falls also einer Eurer Kommentare unerwartet nicht auftaucht, dann könnte es an dem neuen Filter liegen. Und falls vielleicht jetzt irgendwo in den Kommentaren Spam auftauchen sollte: er ist eingentlich harmlos, solange man keine Links anklickt. Von daher: immer wenn jemand meinen Blog mega gut findet und Links postet, einfach nicht die Links anklicken und nicht die Aktien/Cryptowährungen kaufen, die empfohlen werden

Facebook

Ich hatte vor kurzem einen Beitrag von mir gesucht, weil ich mich darauf beziehen wollte, konnte ihn aber nach intensiver Suche nicht finden. Heute habe ich gemerkt: ich hatte ihn zwar vor sieben Jahren geschrieben, aber nie veröffentlicht. Das will ich jetzt nachholen, weil ich damit erklären möchte, warum ich mich entschieden habe, hier im Blog keine Reactions einzuführen. Ein Leser hatte mich gefragt, ob ich sowas nicht anbieten könne und tatsächlich wäre die Umsetzung nicht nur extrem leicht, es sähe sogar noch gut aus Trotzdem wird es sie – ich bin geneigt zu sagen “leider” – nicht geben. Hier der alte Beitrag vom Juni 2015:

Lange Zeit war ich ja kompletter Facebook-Verweigerer. Ich hatte zwar einen Account, den ich aber so gut es ging vernagelt hatte und nur brauchte, um die Facebookfanseite der Tanzsportgemeinschaft zu pflegen erstellen.

Jetzt ist das anders. Mein Account ist jetzt öffentlich, ich nutze die mobile App für Windows Phone und schaue sogar relativ regelmäßig rein. Meine Aktivitäten halten sich in Grenzen.

Neben ganz wenigen gefällt mir Klicks gab es genau zwei “echte” Aktivitäten.

Einmal habe ich einen Beitrag von Stefan Niggemeier kommentiert verlinkt, der sich kritisch mit der ARD Themenwoche “Toleranz” auseinandersetzt und dabei auch einen sehr interessanten Blick auf den Umgang unserer Medien und unserer Gesellschaft mit Toleranz und Akzeptanz wirft.

0 likes

Mein zweiter Beitrag war:

Discofox-Crashkurs-Wochenende. Auf gehts (mit Ortsangabe)

8 likes

Das war der Moment in dem mir klar wurde: Ich mag Facebook nicht.

Dabei hatte es so gut angefangen. Es hat Spaß gemacht, in Facebook nach Freunden zu suchen; zu sehen was sie machen, welche Freunde sie so haben. Und tatsächlich ist ein lange eingeschlafener Kontakt zu einem sehr alten Freund wieder aufgelebt. Alleine dafür hat es sich natürlich gelohnt.

Und jetzt? Ich checke zwar noch immer regelmäßig meine Seite meinen Verlauf meine Mitteilungen meinen Stream meine Timeline meine Chronik meine Facebookstartseite. Wie nennt man eigentlich das, was man da immer checkt? Aber der Spaß ist weg.

Vor allem habe ich das Gefühl auswählen zu müssen, welche Beiträge von anderen auf meiner Seite landen. Wenn ich wollte, könnte ich meine ganze Timeline mit Einträgen pflastern lassen wie “Crashkurs hier”, “Tanzparty dort”, “Discofoxkurs da hinten”. Will ich aber nicht. Wobei: mit dem Wollen ist es immer so eine Sache: tatsächlich ist meine Seite mit dererlei Einträgen gepflastert…

Was mich wirklich an Facebook stört ist diese zwanghafte Oberflächlichkeit. Diese neue Form der Eigenwerbung. Zugegeben: einen Blog wie diesen hier zu betreiben ist nicht sooo viel anders, aber der Unterschied steckt im Detail: Facebook zwingt einen, sich den Regeln zu unterwerfen.

Natürlich war ich enttäuscht, dass mein verlinkter Artikel keine Likes bekommen hat. Und selbstverständlich habe ich geschaut, wer mein “Auf gehts” geliked hat. Und habe mich darüber gefreut.

Ich habe mit null Freunden angefangen und fands toll, als es irgendwann 50 waren.

Aber ist das etwas, dass man wollen kann? Sein Glück in Likes finden und in der Anzahl von Freunden?

Mir gefällt Facebook nicht. Facebook verdammt zur Oberflächlichkeit indem es seine Mitglieder bestmöglich vor Dissonanzen bewahrt (es gibt keinen Dislike Button, keine Nachricht beim Entfreunden, einen Algorithmus der uns mit Dingen bedient, die wir mögen) und uns beibringt das Quantität wertvoll ist (Anzahl der Freunde, Anzahl der Likes, Anzahl der Kommentare) und Aussehen wichtig.

Im letzten Absatz würde ich heute sicherlich das Wort “filter bubble” ergänzen, aber sinngemäß steckt es ja im Geschriebenen.

Ein Teil der Begründung, warum ich mich gegen Reactions hier im Blog entschieden habe, steckt in diesem alten Beitrag. Ein weiterer Grund ist: sie würden mich nicht glücklich machen. Umso niedriger die Schwelle für eine Reaktion hier im Blog ist, umso entäuschender wäre eine geringe Anzahl für mich. Bei null Kommentaren kann ich mir immer noch 100 stille Leser einbilden. Das fällt bei 4 Reaktionen schon schwerer.

In diesem Sinne: Grüße an alle 100 Leser

Jubiläum

Der letzte Beitrag war der 500. Beitrag hier im Blog! Habe ich zufällig gerade eben bemerkt, als ich einen grandiosen Beitragsentwurf vor Veröffentlichung nochmal überarbeiten wollte. Damit gehört dieser Blog zu den 3 Blogs! Da kann man ruhig nochmal ein bisschen in sich gehen und – sich freuen

Als ich angefangen habe, den Blog mit Inhalten zu füllen, also (Achtung, nächstes gerade zufällig bemerktes Jubiläum!) vor 15 Jahren, da sah das Internet noch anders aus – und hörte sich sogar noch anders an! Stichwort: Modemeinwahl. Da war es noch ein kleines bisschen cool (jaja, eigentlich auch damals schon eher nerdig), einen Blog zu haben. Heute ist es eher ein Relikt, weil man sich über Facebook, Instagram, StudiVZ, TikTok, Google+, Snapchat, Telegram usw. vernetzt und mitteilt.

Ich mag es aber lieber, hier zu bloggen, in meiner eigenen kleinen Ecke im Internet, die kaum einer kennt. Weil ich hier ein bisschen Kontrolle habe – meistens. Mir ist natürlich bewusst, dass das Selbsttäuschung ist. Einmal ins Netz gestellt, kann ich natürlich nichts mehr kontrollieren. Aber hier im Blog entscheide ich, wer was sehen kann und was in welcher Reihenfolge angezeigt wird. Und natürlich entscheide ich auch, welche Tracker Euch verfolgen dürfen und mit meinen und Euren Daten Geld verdienen können – nämlich keine.

Klar: das geht natürlich auf Kosten der Reichweite und der Nutzerinteraktion. Aber das ist mir nicht so wichtig. Klar – ich träume davon, dass die Geschichten aus meinem Blog irgendwann mal Grundlage für diverse Verfilmungen werden, aber größtmögliche Freiheit und Selbstbestimmung ist mir in Bezug auf das, was ich hier mache wichtiger als… … … als das, was auch immer die “großen” sozialen Netzwerke bieten. Zumal mein Beitrag für die Gesellschaft insgesamt ja auch eher gering ist Aber es macht mir einfach Spaß. Ich freue mich über jeden stillen Leser, über jeden Kommentar und über jeden meiner Beiträge Mal sehen, vielleicht schaffe ich ja noch die nächsten 500 – falls ja: ich werde es wahrscheinlich nichtmal merken…

Bis zum nächsten Beitrag und – wie man neuerdings zu sagen pflegt – bleibt gesund!

Weiter gehts!

Von 2007 bis 2015 war hier – halbwegs – regelmäßig “was los”, dann einige Zeit lang nichts, bevor die Seite nach einem Serverausfall komplett verloren war. Und zwar endgültig. Bis ich 2018 die verloren geglaubte Backups wieder fand und die Seite wiederherstellen konnte. Zu dem Zeitpunkt hatte ich sie kostenlos bei WordPress.com “gelagert” und keine Ahnung, warum es den Blog noch geben sollte.

Und jetzt, drei Jahre später sind wir umgezogen und es gibt wieder viel zu erzählen und vielleicht auch ein paar Menschen, die sich dafür interessieren. Daher hoste ich meine Seite jetzt seit ca. zwei Wochen wieder selber bei einem sehr günstigen Anbieter. Alles nicht ganz so ausgefeilt wie es 2015 war, aber funktional.

Ich wünsche Euch und mir Viel Spaß!

TSG-Schmidt.de und TaEuR.de

Der Servercrah, der zum Verlust meines Blogs geführt hatte, hat auch die Seiten der Tanzsportgemeinschaft des TuS Schmidt 1911 e.V. (TSG) sowie des Tansportturniers “Tanzen an Erft und Rur” (TaEuR) zerstört. Von den beiden Seiten gab es – ich hatte es ja bereits geschrieben – kein Backup. Das dachte ich zumindest bisher. Bis ich beim stöbern in alten Daten doch über Backup-Dateien gestolpert bin, die sogar den fast aktuellen Stand der beiden Seiten umfassen. Das Design der Seiten lässt sich leider nicht so leicht wiederherstellen. Insbesondere die extrem stark angepasste und sehr eigenwillig verschachtelte Seite der TSG lässt sich ohne eigenen Server (oder zumindest bezahltes WordPress-Abo) kaum vernünftig nachbauen. Aber ganz ehrlich: es wird wohl niemand vermissen

Aber immerhin: die Inhalte beider Seiten sind jetzt wieder halbwegs komfortabel abrufbar und zwar unter tsgschmidt.wordpress.com.