StFeder.de

Tanzgruppe II

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anschauen zu können, bitte das Passwort eingeben:

Anwesenheitsentwicklung

In der Vergangenheit habe ich schon öfter über die Anwesenheit der Tänzer in den Tanzgruppen geschrieben. Mittlerweile liegt der letzte Beitrag dazu weit über ein halbes Jahr zurück und es wird noch mal Zeit für einen Überblick. Auch, weil zwischenzeitlich eine weitere Gruppe dazugekommen ist.

Und im Moment läuft alles gut. Die Motivation ist hoch und die Halle meist einigermaßen voll. Daher war ich guter Dinge, als ich meine Tabellenkalkulation ein Anwesenheits-Diagramm erstellen ließ. Dargestellt werden hier drei Trendlinien. Die blaue zeigt, wieviele Tänzer der in der Gruppe aktiven Tänzer relativ anwesend waren, die grüne, wieviele entschuldigt gefehlt haben und die rote, wieviele unentschuldigt gefehlt haben.

Zunächst die Diagramme für die ältere Gruppe. Sie enthält die Daten von Mitte 2006 bis jetzt. Durch berühren mit der Maus können die den Trendlinie zugrunde liegenden Kurven hervorgehoben dargestellt werden.

Trendlinien

Trendlinien

Ich dachte zuerst, der positive Effekt der letzten Zeit habe sich noch nicht im Trend der letzten drei Jahre niederschlagen können. Als ich aber nur noch einen Zeitraum von einem knappen Jahr auswerten ließ, sah das ganze noch düsterer aus 🙁

Und wie steht es mit der neuen Gruppe? Von Anfang an war hier die Motivation auf einem erstaunlich hohen Level und permanent gab es Zulauf. Von Anfang an haben sich die wenigen Fehlenden meistens auch im Vorfeld abgemeldet. So zumindest unser Gefühl. Hier die Grafik dazu:

Trendlinien

Trendlinien

Wie manchmal Wahrnehmung und Realität auseinanderklaffen können. Scheint also um die Motivation unserer Mitglieder doch nicht so gut bestellt zu sein.

Trotzdem kein Grund zu klagen: schließlich kommt es weniger darauf an, dass irgendwelche Anwesenheitstrends positiv ausfallen, denn es handelt sich bei der Tanzsportgemeinschaft um einen Verein. Viel wichtiger ist für uns der Spaß beim Hobby! Und wer weiß, vielleicht ist eine Anwesenheitsstatistik einfach das falsche Instrument, um Motivation, Gruppendynamik und Wohlfühlfaktoren zu messen…

Aktionismus

Offensichtlich ist die Rede von Johannes Rau nicht haften geblieben. Heute bei heise online:

Die Stadt Stuttgart hat angesichts des Amoklaufs im baden-württembergischen Winnenden einen Computerspiele-Wettbewerb an diesem Freitag untersagt.

Quelle

Ob man jetzt nach Vorfällen wie diesen, auch Formel 1 Rennen verbieten muss?

Neuigkeiten

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anschauen zu können, bitte das Passwort eingeben:

Zitat der Woche

Nachdem ich beim letzten Zitat angekündigt hatte, künftig darauf verzichten zu wollen, das “Zitat der Woche” in einen aktuellen Kontext zu stellen, weiche ich schon jetzt wieder davon ab.

Im Moment kann sich die Medien- und Nachrichtenwelt nicht beschweren, es fehle ihnen an Dingen, über die berichtet werden könnte. Fast täglich erreichen uns neue Botschaften im Kontext der Weltwirtschaftskrise, es gibt eingestürzte Gebäude in Köln, Amokläufe in Amerika und Deutschland und den Fritzl-Prozess in Östereich. Und immer beschäftigt uns und damit unsere Medien auch das “Warum?”.

Ich möchte mit dem aktuellen Zitat der Woche an eine Rede des Bundespräsidenten a.D. Johannes Rau vom 03. Mai 2002 anlässlich einer Trauerfeier für die Opfer des Erfurter Amokläufers erinnern.

Manchmal muss man sich damit Abfinden, dass es keine einfache Erklärung gibt. Keine leicht fassbare und schon gar keine isolierte Ursache. Manchmal reicht es einfach nicht aus, “Killerspiele” als Ursache zu feiern, auch wenn es uns das Leben mit solchen Taten vielleicht erleichtern würde.

(Hervorhebungen von mir)

Liebe Lehrerinnen und Lehrer, Liebe Schülerinnen und Schüler, Liebe Erfurterinnen und Erfurter,

in dieser Stunde gedenken wir der Opfer des schrecklichen Verbrechens vom vergangenen Freitag. Ein ganze Woche ist vergangen, aber das Entsetzen hat uns nicht verlassen. […]

Schüler haben ihre Lehrer und Mitschüler für immer verloren. Lehrer trauern um ihre Kollegen, eine Schule um ihre Mitarbeiterin, Eltern fassen nicht den Tod ihrer Kinder, Polizeibeamte beklagen den Tod eines Kollegen.

In Familien, in Freundschaften, in Nachbarschaften, in ganz Erfurt hat der Tod eine furchtbare Spur gezogen und tiefen Schmerz gebracht.

Sie sind ihrer Trauer nicht allein. Die Nachricht hat in ganz Deutschland und vielen Teilen der Welt Entsetzen, Trauer und Mitgefühl ausgelöst. Wir sind ratlos. Wir hatten nicht für möglich gehalten, dass so etwas bei uns geschieht.

Wir sollten unsere Ratlosigkeit nicht zu überspielen versuchen mit scheinbar nahe liegenden Erklärungen. Wir sollten uns eingestehen: Wir verstehen diese Tat nicht. Wir werden sie – letzten Endes – auch nie verstehen können. Weiterlesen

Kaufentscheidungen

Um die ersten Reperaturen an meinem Auto durchzuführen, brauchte ich neben den Ersatzteilen, die ich austauschen musste, zusätzlich Klebeband um die Teile, die ich im ersten Reperaturdurchgang noch nicht ausgetauscht habe zu fixieren. Zufällig sah ich im Plus schwarzes PowerBand (oder so ähnlich) in einer 1-Euro-Wühlbox liegen. Das habe ich dann einfach mal mitgenommen. “Wird schon reichen”, dachte ich.

Das war ca. zwei Wochen vor der Reperatur. Kurz nach der Reperatur kamen mir aber dann Zweifel, ob dieses Billigband die richtige Wahl ist. Es machte nicht den Eindruck, als würde es auch unter starker Belastung (Salz-/Regenwasser, Fahrtwind) halten. Also auf zum nächsten Baumarkt!

Da gab es eine Rolle mit 10 Meter Tesa Extra Power Universal gewebeverstärktem Klebeband für 5,99 €. 25 Meter kosten nur 2,- € mehr… Relativ viel für Klebeband, dachte ich. Also: nicht gekauft. Auf zum nächsten Baumarkt. Und siehe da: die 25 Meter Rolle kostet nur 7,49 €! 0,50 € weniger als im ersten Baumarkt. Das klingt schon besser. Ich wollte schon zugreifen, da sehe ich daneben eine Rolle mit 50 Metern des gleichen Bandes. Die doppelte Menge Klebeband kostet nur 2,- € mehr. Das verunsichert mich natürlich. Brauchen werde ich wahrscheinlich zwei Meter oder weniger. Aber das Preis-Leistungsverhältnis bei 50 Metern ist natürlich viel besser. Im Vergleich zur 10 Meter Rolle gibts die fünfache Bandlänge für nicht mal den doppelten Preis!! Naja, andererseits kostet die fünffache Menge fast doppelt soviel und ich brauche selbst von der kleinsten Rolle wahrscheinlich viel weniger als die Hälfte.

Ein echtes Dilemma. Die 10 Meter Rolle schließe ich wegen des miserablen Preis-Leistungsverhältnisses als Kaufkandidaten aus, obwohl es natürlich unter Kosten-Nutzen-Gesichtspunkten die beste Wahl gewesen wäre. Aber jetzt: 25 oder 50 Meter? Preis-Leistungs- oder Kosten-Nutzen-Optimiert einkaufen. Während ich noch abwäge und abwechselnd mal zur einen, mal zur anderen Rolle tendiere, spüre ich das wachsende Unverständnis meiner mich begleitenden Freundin. Nach dem sie sich knapp fünf Minuten einige Argumente für und gegen die eine oder die andere Rolle angehört hat und genausogut weiß wie ich, dass die 50 Meter Rolle eine Investition fürs Leben wäre, die ich nie aufbrauchen würde, meint sie schließlich:

Komm, ich geb’ Dir die zwei Euro und dann nimmst Du die große Rolle.

Damit war die Entscheidung getroffen und ich bin überglücklich mal wieder eine Investition fürs Leben getätigt zu haben:

Übrigens habe ich gerade auf der Internetseite von Tesa gesehen, dass ich mich nicht nur für die richtige Länge, sondern auch für das richtige Band entschieden habe. Seht mal dieses Foto, das Tesa als Anwendungsbeispiel auf seiner Homepage zeigt. Vielleicht sollte ich meine Reperaturfotos mal dahin schicken, denn ich finde, bei mir sieht das schon deutlich professioneller aus 😉

 

Wolkenbilder

Und hier noch mal eine Neuerung für den Blog. Diesmal ist es noch mal eine total überflüssige, dafür umso schönere: die Themenwolke, in der alle im Blog verwendeten Tags dargestellt werden, sieht ab jetzt nicht mehr so aus:

Sondern… schaut einfach mal rechts in die Seitenleiste!

Anschaffung?!

Was ist eigentlich aus meiner Idee geworden, einen Monitor zu kaufen? Schnee von gestern! Schon lange in die Tat umgesetzt! An dieser Stelle als erstes mal vielen Dank an alle Berater die hier im Blog, aber vielmehr “offline” bei der Entscheidung geholfen haben!

Bevor ich vom Monitor erzähle, möchte ich erst von meinen Erfahrungen mit dem Onlinehändler, bei dem ich den Monitor erworben habe berichten.

Im Laden (bei MediaMarkt) hätte der von mir ausgewählte Monitor knapp 480,- € gekostet, bei redcoon.de “nur” 389,95 €. Einen Monitor würde ich sowieso nur online kaufen, denn bei Pixelfehlern kann man da unabhängig von allen Händlerzusagen einfach von 14-tägigen Widerrufsrecht gebrauch machen. Zufällig lief zu der Zeit gerade eine 50%-Aktion, so dass ich fürs Porto nur die Hälfte zahlen musste: 4,50 €. Dazu noch ein HDMI-Kabel für 14,99 €.

Der Bestellvorgang bei redcoon verläuft, wie bei fast allen Online-Shops, einfach und schnell. Als Bezahlart gibt es neben Vorkasse, ClickandBuy, Nachnahme, Finanzierung mit der Citibank auch die Möglichkeit einer Sofortüberweisung. Klingt gut, also wähle ich die mal aus. Es handelt sich dabei um einen Service der Payment-Network AG. Der Haken bei der Sache: man muss seine kompletten Onlinebankingdaten incl. einer TAN in der Maske dieses Anbieters eintippen. Die Zugangsdaten laufen also über einen bankfremden Server. Im Klartext bedeutet das einen Verstoß gegen die AGBs der meisten Banken, denn die Zugangsdaten darf man, wie die EC-Karten PIN natürlich nicht an dritte weitergeben. Könnte also im Falle von Datenmissbrauch später mal ein Problem geben. Das hat die Payment AG auch gemerkt und weist daher auf eine extra für diesen Fall vorhandene Versicherung hin. Scheint also alles seriös, mir aber trotzdem suspekt. Also versuche ich einen Rückzieher. Nachträgliches ändern der Zahlungsweise ist für eine Bestellung bei redcoon nicht möglich 😕

Das bietet mir die Möglichkeit, die Hotline zu testen 🙂 Nach einer ca. 3-5 minütigen Wartezeit zur Feierabendzeit lege ich auf. Eine viertel Stunde später zweiter Versuch. Nach einer ähnlich kurzen Wartezeit hebt am anderen Ende der 14ct/Min-Hotline eine Mitarbeiterin ab. Alles kein Problem, meint sie. Die 3,- €, die als Gebühr für die Nutzung des Onlineüberweisungsservice berechnet wurden, solle ich einfach vom Betrag abziehen, sie würde das im System ändern. Zwei Tage später, das Geld ist zwischenzeitlich überwiesen, sehe ich online bei redcoon noch keine Änderung der Zahlweise und des Rechnungsbetrages und erhalte eine eMail, ich solle bitte möglichst schnell per Sofortüberweisung zahlen. Also noch mal redcoon kontaktieren: neben der Möglichkeit dort anzurufen, gibt es auch die Möglichkeit mit den mitarbeitern über einen Chat in Verbindung zu treten. Also melde ich mich dort. Wieder Feierabendzeit. Nach weniger als einer Minute erhalte ich eine Antwort. Ich schildere mein Problem, sie bestätigt das alles in Ordnung sei und meint, die Änderung sei noch nicht im System eingetragen, sie werde das jetzt machen.

Einen Tag später. Eine eMail mit den Änderungen habe ich erhalten, online sind aber noch immer die gleichen Daten eingetragen. Also noch mal in den Chat. Drei Minuten warten, und schon ist eine Mitarbeiterin zur Stelle. Alles kein Problem, auch wenn ich das online nicht sehen würde, alles sei korrekt im System eingetragen.

Einen Tag später erhalte ich die Nachricht, das Geld sei eingegangen und das Paket versandt. Leider funktioniert die Paketnachverfolgung nicht, weil mir anstatt der PostIdent-Nummer nur der Titel “Mehrfachsendung” angezeigt wird.

Am nächsten Tag erhalte ich mein Paket von der DHL.

Fazit:

+ schneller Versand
+ perfekter Kundenservice
+ Bestellvorgang kann online bei redcoon.de gut nachvollzogen werden
– Leider keine PostIdent-Nummer angegeben

Eine durchweg angenehme Erfahrung! Den Shop kann ich daher nur empfehlen. Vor allem der Service war super und in Preissuchmaschinen ist er mir redcoon schon in der Vergangenheit öfter mit günstigen Preisen aufgefallen.

2. Zwischenbericht

Lange ists her, seit ich das letzt mal vom Stand der Dinge bei der Autoreperatur berichtet habe. Hier will ich das nachholen, denn es hat sich einiges getan. So sah mein Auto bis mitte Februar aus:

Weil aber eine etwas längere Fahrt nach Norddeutschland anstand, sollten zumindest die wichtigesten Dinge kurzfristig instandgesetzt werden. Stoßdämpfer, Beleuchtung und Wischwasserbehälter standen auf dem Plan. Als Preis für die Stoßdämpfer hatte ich damals 300,- € anvisiert, da ich davon ausging, den Wechsel in einer Werkstatt machen lassen zu müssen. Doch das Glück war auf meiner Seite: am Ende blieben mir nur die reinen Materialkosten von 45,29 € an mir hängen 🙂 Das war schon mal ein hervorragender Start. Nicht ganz so hervorragend war die erste Probefahrt. Weil ich keine Ahnung hatte, habe ich einfach irgendwelche Stoßdämpfer gekauft. Ich habe noch nicht mal Preise verglichen, sondern einfach blind bei dem Händler bestellt, bei dem ich alle Ersatzteile (außer dem Wischwasserbehälter) bestellt habe. Jetzt sind die Stoßdämpfer hinten hart wie Stein. Mit denen kommt fast Sportfahrwerkfeeling auf. Nur das ich das nie wollte 🙁 Naja, wenn in ca. 5-8 Jahren die nächsten Stoßdämpfer hinten fällig sind, weiß ich ja, worauf ich achten muss 😕

Bis dahin hatte ich selber allerdings noch keinen Finger gerührt. Das wollte ich bei den Arbeiten an der Front ändern. Hier ein paar Fotos:

Auto I

Auto II

Zu meiner Überraschung ist es uns am Ende auch wieder relativ problemlos gelungen, den Wagen wieder zusammen zu setzen. Zu Hause habe ich dann noch mit Tesa-Tape alle Teile gesichert und ich muss sagen: es sieht nicht mal schlecht aus 🙂

Wann ich die noch ausstehenden Reperaturen in Angriff nehme, weiß ich noch nicht. Alle nötigen Ersatzteile habe ich mittlerweile besorgt. Ich bin nur noch nicht sicher, wie ich mit dem Lackieren vorgehen soll… Ob ich die Teile unlackiert an das Auto montiere, oder ob ich sie selber lackiere… oder sogar lackieren lassen? Hat einer eine günstige Idee?

Auf jeden Fall ist das Auto jetzt wieder uneingeschränkt fahrtauglich. Das ist erst mal die Hauptsache 🙂