StFeder.de

Energieeffizienzanlyse

In der Fabriksporthalle, der kleineren der beiden Veranstaltungsorte von Hessen Tanzt, ist mir der aushängende Energieausweis aufgefallen.

Energieausweis

Ziel der Energiesparverordnung ist das Sparen von Energie. Ein grundsätzlicher Mangel am Energieausweis scheint mir daher die im Vordergrund stehende monetäre Betrachtung insbesondere bei den Empfehlungen zu sein.

Irgendjemand wird sich bei der Konzeption dieses Ausweises bestimmt was gedacht haben. Z.B. das wirtschaftliche Argumente kurzfristig schlagkräftiger sein könnten als rein ökologische.

Nehmen wir den Ausweis mal so wie er ist.

Stellen wir uns vor, jemand würde uns vorrechnen, wir könnten über 85% der Betriebskosten einsparen, wenn wir unser Eigentum modernisieren würden. Klingt gut. Wenn man uns aber dann vorrechnen würde, dass wir für diese Modernisierung die 22-fache jährliche Einsparung aufbringen müssten, würden wir wahrscheinlich länger überlegen müssen. Das wirtschaftliche Argument ist für dieses Bauwerk also nicht besonders schlagkräftig.

Interessant an dem Ausweis finde ich auch die Empfehlung, die Sparfunktion der Toilettenspülung konsequenter zu nutzen. Würde mich interessieren, wie man 1. zu der erforderlichen Annahme kommt, dass sie nicht konsequent genutzt wird und 2. wie man die Höhe der Einsparung kalkulieren kann.

Möglich wäre eine Befragung der Toilettengänger:
Frage 1: Blasen- oder Darmentleerung?
Frage 2: Sparfunktion genutzt?

Bei aller Kritik: den Energiepass derart aufbereitet öffentlich auszuhängen finde ich gut! Denn wer von Euch hätte gewusst, in welcher Höhe sich das Einsparpotential bei Altbauten bewegt?

Amateurtanzsport

Es geht um 2 Millionen Euro. Es ist Spiel 7 in der Aprilfolge von “Schlag den Raab” als Stefan Raab mit seinem Mountainbike stürzt und kurzzeitig das Bewusstsein verliert. Die Chancen auf 2 Millionen für den Herausforderer Hans Martin steigen schlagartig an. Doch anstatt die Runde zu beenden bricht Martin seine Runde ab um nach Raab zu schauen.

Ortswechsel: Wir sitzen bei Hessen Tanzt. Das größte Tanzsportturnier in Deutschland. Für Amateure. Einer Dame reißt die Perlenkette. Der Tanz geht weiter. Einige Wertungsrichter werden wegen der drohenden Gefahr sichtlich nervös. Versuchen sogar während des Tanzes die ersten Perlen zu entfernen. Am Ende sind viele Hände zur Stelle um alle Perlen aufzusammeln.

Am gleichen Ort Minuten später auf der gleichen Fläche: Es tanzen andere Paare auf neue Musik. Ungefähr das halbe Lied ist gespielt, da stürzt eine Dame. Die Ursache konnte ich nicht erkennen. Auf allen sechs simultan betanzten Flächen wird der Tanz fortgesetzt. Sekunden nach dem Sturz ist es sogar auf der Tribüne deutlich zu erkennen: die Gestürzte ist nicht bei Bewusstsein. Der Tanzpartner nimmt Sie schützend & stützend in den Arm. Um ihn herum und auf den anderen Flächen wird munter weitergetanzt. Kurze Zeit später findet sie ihr Bewusstsein wieder. Einige Sekunden vergehen und zwei Personen bahnen sich den Weg durch die munter Weitertanzenden. Irgendwann ist der Tanz regulär beendet. Die Verletzte wird von ihrem Tanzpartner und den beiden zu Hilfe geeilten an den Rand der Fläche begleitet, wo bereits Helfer eines Rettungsdienstes warten. Die unverletzten Tänzer der Hauptgruppe 1 im Standard konnten ihren Tanz ungestört beenden. Das Geschehene haben Sie ignoriert nicht bemerkt. Und die Turnierleiter? Weder die Oberturnierleitung noch die Flächenleitung reagierten. Der Zeitplan ist schließlich eng. Naja, und die Wertungsrichter… die haben getan, wofür sie bezahlt werden: Paare bewerten.

Nein, bei Hessen Tanzt, dem Amateurtanzturnier geht es nicht um Geld. Es geht um persönlichen Erfolg.

Hessen tanzt 2008Persönlicher Rückblick

Es hätte der erste Urlaub im Einzelzimmer werden können. Ob es Vor- oder Nachteil ist, dass er es nicht wurde…?!

Der erste Schreck ereilte mich schon am vereinbarten Treffpunkt in Schmidt: Mein frisch mit Strom ge- und mit Musik beladendes Mobiltelefon lag noch zu Hause. Die Möglichkeit es holen zu fahren bestand… sollte meine Abhängigkeit von der Technik so groß sein? Ich entschied mich, in Frankfurt auf ein Mobiltelefon zu verzichten.

Die Hinfahrt zog sich ein bisschen in die Länge wegen eines einstündigen Staus (bzw. in zähfließenden Verkehr). Aber durch die Pfingsttage hatten wir auch nichts anderes erwartet. Das erste, was ich nach der Ankunft im Hotel feststellen musste: öffentliche Fernsprecheinrichtungen scheinen durch das Mobiltelefon nahezu ausgerottet zu sein: In dem Ort gab es keine! Dann stellte man mir die Zimmerlage dar: zum Zeitpunkt meiner Ankunft  hatte ich die Wahl zwischen einem Einzel-, zwei Doppel-, und einem Dreimannzimmer. Da die Dame unseres erstmals mitfahrenden Jugendpaares (16 Jahre) aber schon verlauten lassen hatte, sie hätte schon ganz gerne eine eigene Dusche auf ihrem Zimmer und diese nur im Einzelzimmer vorhanden war, habe ich davon abgesehen, das letzte verbleibende Einzelzimmer zu beziehen. Blieben also noch drei Zimmer. Da ich unentschlossen war, wollte ich die Entscheidung den später ankommenden überlassen. Erwartungsgemäß bezog die “Ich-hätte-schon-gerne-eine-eigene-Dusche”-Jugenddame das Einzelzimmer und es blieben noch drei Herren übrig. Nach kurzer Konferenz entschieden wir uns in Erwartung guter Stimmung für das Dreierzimmer. Der Haken: das Zimmer hatte ein Einzel- und ein Doppelbett. Das Los hat entschieden, dass es nicht mein erster Urlaub im Einzelzimmer, sondern mein erster Urlaub im Doppelbett mit einem anderen Tänzer werden sollte. Was solls, Hauptsache Premiere 😉

Alle Tanzdetails gibts in meinem “offiziellen” Bericht, hier nur ein paar persönliche Notizen. Weiterlesen

Hessen tanzt 2008Der Bericht

Zugegeben: einen Tag später als geplant, aber der offizielle Artikel zu “Hessen tanzt 2008” ist fertig. Der wird auf unserer Homepage und in der Vereinszeitung erscheinen, aber wie gewohnt als erstes hier:

Der Bericht zu

Hessen tanzt 2008

 

Der Hessische Tanzsportverband lud am Pfingstwochenende zu einem der größten Tanzturniere Deutschlands ein und die Tanzsportgemeinschaft des TuS Schmidt war bereits das vierte Mal vertreten. Die Erwartungen sind seit der ersten Teilnahme unserer Tänzer recht hoch, denn schon beim ersten Mal in Hessen konnten Peter & Vera Esser einen der begehrten Siegerwimpel nach Schmidt bringen, damals noch in der Einsteigerklasse des Standardtanzes, der D-Klasse. Heute tanzen alle Tänzer der ersten Stunde ein paar Klassen höher und der größeren Erfahrung im Tanzsport steht jetzt ein stärkeres Feld gegenüber.

Aber der Auftakt bei Hessen tanzt gehörte auch in diesem Jahr den Newcomern der Tanzsportgemeinschaft: Ingo Koch & Wiebke-Dorothea Haase mussten am Samstag als erste auf das Parkett der Fabriksporthalle. Die Aufregung konnte die Müdigkeit der schon um 6 Uhr aufgestandenen Standardtänzer schnell verdrängen: es war erst das zweite Turnier für Ingo & Wiebke-Dorothea. Im 25 Mann starken Feld zeigten Ingo & Wiebke-Dorothea eine gute Leistung und konnten sich für die erste Zwischenrunde qualifizieren. Um sich für weitere Runden zu qualifizieren fehlte leider die nötige Routine, so dass sie sich den anderen, teilweise deutlich länger tanzenden Paaren, geschlagen geben mussten, aber einen überraschend guten 18. Platz erreichen konnten. Nur wenig später starteten Peter & Vera Esser in der Eissporthalle. Bis zum Semi-Finale hatte sie die Wertungsrichter auf ihrer Seite, konnten sich dann aber nicht mehr fürs Finale qualifizieren und erreichten einen 10. Platz in der Senioren I A Standard-Klasse. In der Hauptgruppe (HGR) I B sah es für unsere Standardtänzer Dirk Schmitz & Steffi Pütz nicht so gut aus: nach der Vorrunde mit 99 Paaren war Schluss. Trotzdem war mit einem 52. Platz die volle Punktzahl erreicht. Ähnliches Bild bei den gleichzeitig angetretenen Standardtänzern der HGR I C: 96 Tanzpaare und Platz 51 für Stefan & Ute May. Dann zum Abschluss der Standardsektion für den ersten Turniertag noch ein Erfolg von Peter & Vera. In der Fabriksporthalle konnten sie sich durch vier Runden an 37 Paaren vorbei auf Platz 4 tanzen. Es folgten die ersten Starts für unsere Lateiner Björn Berger & Andrea Esser sowie Stefan & Madelaine in der HGR I C. Nach einem halben Jahr ganz ohne Training und fast einem Jahr ohne Lateintrainer reichte es für Stefan & Madelaine nur für einen enttäuschenden 9. Platz. Von hinten! Andrea & Björn konnten immerhin 33 der 153 Paare hinter sich lassen, was für die Maximalpunktzahl reichte. Für einen Einzug in eine weitere Runde reichte es bei beiden nicht.

Das Ziel für den zweiten Tag war für die HGR-Tänzer der Tanzsportgemeinschaft ganz klar: nach dem mäßigen Abschneiden am ersten Tag sollten jetzt auf jeden Fall bessere Ergebnisse erzielt werden. Das in die Tat umzusetzen lag als erstes bei den HGR I-Standard Tänzern, die jedoch schon in der Vorrunde ausschieden. Besonders ärgerlich, weil zur Teilnahme an der ersten Zwischenrunde nur ein Platz gefehlt hat. Bevor die HGR-Lateintänzer antraten, um ihre Ergebnisse zu verbessern, zeigten erst mal Peter & Vera was man ganz ohne Lateintraining erreichen kann: bei 27 gestarteten Seniorenpaaren reichte deren Leistung für einen überraschenden 5. Platz. Jetzt durften die HGR I Lateiner an den Start. Wie erwartet kam das Aus für Björn & Andrea und Stefan & Madelaine nach der Vorrunde, aber das Ziel war trotzdem erreicht: Andrea & Björn konnten diesmal 41 Paare, Stefan & Madelaine, sogar 58 der 147 gestarteten Paare hinter sich lassen. Zum Abschluss des zweiten Tages hatten Dirk & Steffi noch die Chance, ihr Können unter Beweis zu stellen. In der HGR II traten 40 Paare gemeinsam mit Dirk & Steffi an. Im Semifinale konnte man den Wertungsrichtern ansehen: Sie wussten nicht, welche Tänzer des Feldes sie im Finale sehen wollten. So zitterten wir bis zur Verkündung der Finalpaare um den Einzug von Dirk & Steffi in die letzte Runde. 32 Paare ließen sie schließlich hinter sich und verpassten damit knapp den Einzug ins Finale der B-Klasse Standard.

Zieht man das Fazit nach Zahlen liest sich das so: 3197 gestartete Paare insgesamt, davon sind 1135 Paare gegen die Tänzer der Tanzsportgemeinschaft angetreten und 408 der Paare mussten sich ihnen geschlagen geben. Die Tanzsportgemeinschaft brachte nach insgesamt 23 Tanzrunden 232 Punkte mit nach Hause. Aber wenn man für zwei Turniertage vier Tage in einem Hotel verbringt, ist ein Fazit nach Zahlen nicht alles. Unter den 12 Tänzern und den 4 Fans herrschte eine gute Stimmung, sowohl auf den Turnieren, als auch beim Tagesausklang im gemeinsam belegten Hotel. So liest sich sowohl das Fazit nach Zahlen, als auch das der Emotionen durchweg positiv und Hessen tanzt steht bestimmt auch schon für nächstes Jahr in den Kalendern einiger unserer Tänzer und Fans.

Hessen tanzt Ergebnisse im Überlblick

Gestern morgen sind wir aus Hessen zurück gekommen. Leider gibts noch keinen ausführlichen Artikel, aber ich hoffe, den heute noch fertig zu bekommen. Es wird auch ein paar Fotos mit Impressionen geben. Vorläufig hier eine Tabelle, mit allen Ergebnissen unserer TuS-Tänzer, die ich zusammengestellt habe. Wer mit einzelnen Werten der Tabelle nichts anfangen kann, der kann einen kurzen Blick auf meinen Überblick der Turnierregeln werfen, um einen ersten Einblick ins Regelement zu bekommen.

Hier die Tabelle Weiterlesen

Hessen tanzt 2007

Übertragen vom Forum der Tänzer am 18.01.2008

Frankfurt 13./14. Mai 2007
Fast genau zwei Jahre sind seit unserem ersten Turnier vergangen. Vieles hat sich seitdem bewegt. Mittlerweile haben wir zwei neue Tanzgruppen eröffnet, viel Turniererfahrung gesammelt, die ersten Turnierklassen hinter uns gelassen und vor allem viel trainiert. Was liegt näher, als noch mal dahin zu gehen, wo unsere Turnierlaufbahn ihren Anfang nahm: Nach Hessen.

Die Paare vom ersten Mal sind (mit leichten Variationen) wieder dabei, alle jedoch in anderen Klassenn, weil entweder älter oder besser (manche auch beides). Mit dabei waren wieder Peter & Vera, Dirk & Steffi, Stefan F. & Madelaine, Stefan M. zusammen mit seiner neuen Tanzpartnerin Ute. Beim letzten Mal nicht mit dabei, dafür aber diesmal umso motivierter: Björn & Andrea.

Die meisten Starter reisten bereits einen Tag vor Turnierbeginn an. Die ersten Starts am Samstag waren schon um 9.30 Uhr, was für uns hieß, um 5.30 Uhr aufstehen um pünktlich um 8.30 Uhr zum einchecken und aufwärmen in der Eissporthalle zu sein.

1. Tag
Peter & Vera , unsere Garanten für spannende Turniere und erste Plätze durften sich als erste auf dem Parkett versuchen. Eigentlich gehören die beiden vom Alter her in die Gruppe der Senioren II, da aber keine Startmöglichkeit ausgelassen wird, wollten sie sich als erstes mal mit den jüngeren Tänzern der Senioren I messen. Die Wertungsrichter sahen sie in dem 43 Paare starken Feld auf dem 28 Platz, dass reichte leider nicht für die Zwischenrunde zu erreichen. Ein bisschen freuen konnte man sich aber über die Wertung von Joachim Lambi (ja, genau der, der auch bei „Let’s Dance” wertet), der Peter & Vera zumindest in einem der 5 Tänze weiter tanzen sehen wollte.

Zeitgleich mit Peter & Vera gestartet dauerte es bei Dirk & Steffi geschlagene 16 Tänze länger, bis endlich entspannen angesagt war. Durch alle Vorrunden der HGR II C Standard hindurch gelang es den beiden, die Wertungsrichter mit ihren Tänzen zu überzeugen und die mitgereisten Fans in Atem zu halten. Am Ende des Turniers und ihrer Kräfte hatten sie sich an 29 Paaren vorbei auf den 4. Platz getanzt.

Die wohlverdiente Pause dauerte für Dirk & Steffi nur eine knappe Stunde. Bei den beiden war nämlich nach dem Turnier vor dem Turnier und die Starts in der HGR I C Standard standen an. Trotz sichtbarer Erschöpfung und Wadenkrämpfen schafften Dirk & Steffi es auch hier wieder die Wertungsrichter zu überzeugen. In einem wesentlich stärkern Feld konnten sie sich hier den 19. Platz sichern und 91 Paare hinter sich lassen.

Zum Ende des Turniertages durften die Lateiner aus Schmidt auf die Flächen. Björn & Andrea und Stefan & Madelaine mussten gegen 124 Paare in der HGR C Latein ran und Stefan M. & Ute gegen 89 Paare in der HGR D Latein. Für alle war nach der Vorrunde Schluss. Björn & Andrea mussten sich mit 5 geschlagenen Paaren begnügen, Stefan & Madelaine konnten immerhin 20 Paare hinter sich lassen und damit die Maximalpunktzahl erreichen und Stefan M. & Ute erreichten den 67. Platz.

2. Tag
Wie schon am ersten Tag durften auch am zweiten Turniertag die Standardtänzer das Turnier eröffnen.

Dirk & Steffi konnten an die guten Ergebnisse vom Vortag anknüpfen und erreichten in der HGR I C Standard den 25. Platz bei 98 Starten. Damit sind sie das erfolgreichste Paar der Tanzgemeinschaft in diesem Jahr.

Stefan M. & Ute starteten in einem Feld von 58. Startern. Nach dem etwas enttäuschenden Aus in der Vorrunde in Latein am Vortag, war die Motivation in der HGR D Standard umso größer. Aber auch die Anspannung, denn die Erwartungen an die beiden waren wegen den hervorragenden Leistungen im Training recht hoch. So war unser Trainer Peter auch schon während des Warmtanzens an der Fläche um die beiden noch mit den letzten Tipps sowie Getränken und Handtüchern zu versorgen. Der Start in die Vorrunde war dann auch recht vielversprechend. Eine Teilnahme an der Finalrunde schien durchaus möglich. Und die Leistung konnten die beiden in der ersten Zwischenrunde sogar noch steigern, sodass ein Weiterkommen für uns außer Frage stand. Zum Glück sahen die Wertungsrichter das genauso. In der zweiten Zwischenrunde fehlte es dann beim Tango an der nötigen Konzentration, und es fehlte am Ende ein Kreuz, dass die Teilnahme an der letzten Zwischenrunde ermöglicht hätte und die beiden auf den 14. Platz fallen ließ. Von einem Erfolg darf man bei 41 geschlagenen Paaren beim ersten großen Turnier trotzdem sprechen.

Jetzt gehörte das Parkett wieder den Lateinern. Und als erstes Peter & Vera. Was soll man hier groß schreiben? So gefesselt von Stefan & Ute hätten die beiden ihren eigenen Start beinahe verpasst. Erst eine viertel Stunde vor Turnierbeginn in der Fabriksporthalle (dem zweiten Turnierort) angekommen, schnell umgezogen und ohne Warmtanzen auf die Fläche. Ergebnis: 14 Paare, 7. Platz, damit Finale um einen Platz verfehlt. Was da drin gewesen wäre, wenn alles planmäßig gelaufen wäre… wer weiß.

Während Peter & Vera in Latein immerhin die erste Zwischenrunde erreicht hatten, war (wie so oft) für die jugendlichen Lateiner nach der Vorrunde Schluss. Und während Peter & Vera in Latein nur sechs Paare vor sich hatten, konnten Björn & Andrea leider nur sechse hinter sich lassen. Stefan & Madelaine konnten wenigstens das Ergebnis vom Vortag verbessern: 32 Paare geschlagen, damit wieder die Maximalpuntzahl erreicht.

Die, die nach den beiden langen Turniertagen strahlend und rundum glücklich nach Hause reisen konnten, waren, neben unseren Fans, die ein tolles Rahmenprogramm und hervorragende Tänzer in den Sportstätten bewundern konnten, vor allem Dirk & Steffi. Sie haben es geschafft alle Erwartungen zu übertreffen und nebenbei konnten sie die Leistung konstant über alle drei Turniere auf hohem Niveau halten. Auch Peter & Vera konnten, auch wenn die Ergebnisse auf den ersten Blick vielleicht nicht das gewohnt glamouröse Bild boten, mit ihren Leitungen zufrieden sein, haben sie sich und uns doch zeigen können, dass sie in ihrer neuen Standard Leistungsklasse mithalten können. Bei Stefan M. & Ute überwiegt die Enttäuschung. Unstrittig gut ist das Standard-Ergebnis zwar, aber natürlich ärgert es, das man sich so knapp geschlagen geben musste. Für Björn & Andrea, für die die Ergebnisse überraschend extrem negativ ausgefallen sind, mit einer nicht erwarteten Verschlechterung am zweiten Tag, war dieses Turnier der Anlass, eine Turnierpause einzulegen und das Training zu intensivieren. Stefan & Madelaine konnten ihr (bescheidenes) Ziel, die maximale Punktzahl zu ertanzen, an beiden Tagen erreichen, so dass man hier wenigstens von „Zufriedenheit” sprechen kann.

Hessen tanzt 2005

Übertragen vom Forum der Tänzer am 18.01.2008. Den “echten” ersten Beitrag dieses Blogs findet Ihr hier!

“Dabei sein ist alles”

Frei nach dem Motto „dabei sein ist alles” machten wir uns am 7. Mai auf nach Frankfurt a.M. um an Deutschlands größtem Turnier teilzunehmen. Dabei waren Kristina & Stefan M. (Jugend D), Madelaine & Stefan F. (Hgr. D), Steffi & Dirk (Hgr. D), Peter & Vera (Sen.I D) und (am ersten Tag) drei Fans. Und mit uns um die 3000 Paare aus ganz Deutschland und ‚Umgebung’. Frei nach unserem Motto durften Kristina & Stefan M. um 9.30 Uhr dann als erstes in die Standard-Runde starten. Ernüchterung nach der Vorrunde: es sollte die letzte Runde sein. Am Ende reichte es für Platz 25.-27 von 29.

Es folgte eine Pause von geschlagenen sieben Stunden, die wir nutzten, um den anderen Paaren und (Leistungs-)Klassen zuzusehen. Es folgten die Vorrunden in Latein für Kristina & Stefan, Madelaine & Stefan und Steffi & Dirk. Vor dem Finale fand eine Zwischenrunde statt, um die Finalpaare zu ermitteln. Uns ließ das kalt, wir verabschiedeten uns geschlossen schon nach der Vorrunde. Kristina & Stefan konnten mit einem 33.-34. Platz von 42 aufwarten, Madelaine & Stefan mit einem 64.-67. und direkt dahinter Steffi & Dirk mit einem 68.-71. Platz von 81. Ach ja, dabei sein ist ja alles…

Das also die Ergebnisse nach dem ersten Tag. Für die Mitglieder der Hauptgruppe und die Senioren folgte noch ein zweiter Tag. Um 10.00 Uhr durften dann endlich auch Peter und Vera auf die Fläche. Und sie waren auch nicht mehr runter zu bekommen. Obwohl wir uns alle sicher waren: mehr als Vorrunde ist eh’ nicht drin: Vorrunde überstanden. Dann erste Zwischenrunde: überstanden. Und das Zittern in der zweiten Zwischenrunde: Es sollte umsonst sein. Das Finale stand bevor. Gegen sechs Paare. Hey, unser Motto: Dabei sein ist alles. Ihr seid dabei! Egal, wenn ihr letzter werdet. Na ja, der Langsame Walzer lief ganz gut. In der offenen Wertung gaben die meisten Richter den Schmidtern tatsächlich den ersten Platz. Aber Tango war schon in der Vorrunde bescheiden. Offenen Wertung: erster Platz. Quickstep dann als Finale: die Newcomer wieder auf dem ersten Platz. Auf dem ersten Turnier im neuen Verband direkt einen Pokal! (es gab zwar nur Wimpel, aber Pokal klingt einfach besser)

Was sich dann Stunden später um 15.00 Uhr abspielte, soll lediglich der Vollständigkeit halber erwähnt sein: Madelaine & Stefan wie auch Steffi & Dirk konnten sich bravourös den letzten Platz in Standard zusammen mit zwei weiteren Paaren sichern. Für manche ist halt doch dabei sein alles.

Die Ergebnisse unseres ersten Turniers noch mal übersichtlich dargestellt:

. . . . . . . . . .. | . . . . Latein . . . . |
. . . . . . . . . .. | Paare | Platz | Punkte |
– – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –
Kristina & Stefan M. | . 41 .| 33-34 | .. 8 . |
Madelaine & Stefan F.| . 81 .| 64-67 | . 14 . |
Steffi & Dirk . . .. | . 81 .| 68-71 | . 12 . |
Vera & Peter . . . . | . — . | . — . | . — . |

. . . . . . . . . .. || . . .. Standard . . .. |
. . . . . . . . . .. || Paare | Platz | Punkte |
– – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –
Kristina & Stefan M. || . 29 .| 25-27 | .. 2 . |
Madelaine & Stefan F.|| . 31 .| 28-31 | .. 0 . |
Steffi & Dirk . . .. || . 31 .| 28-31 | .. 0 . |
Vera & Peter . . . . || . 19 .| . 1 . | . 18 . |

Für den geneigten Leser bleiben wahrscheinlich noch fragen offen wie zum Besipiel: “Wenn ein 64.-67. Platz 14 Punkte bringt, warum sind dann bei einem ersten Platz nur magere 18 Punkte drin?”, oder: “Wozu denn die Punkte?”, oder auch:”Warum haben alle mehrere Plätze geschafft und Peter & Vera haben nur einen einzigen bekommen?”. Wer es gerne wissen möchte, findet hier bei den Turnierregeln vielleicht die eine oder andere Antwort.