StFeder.de

Facebook

Ich hatte vor kurzem einen Beitrag von mir gesucht, weil ich mich darauf beziehen wollte, konnte ihn aber nach intensiver Suche nicht finden. Heute habe ich gemerkt: ich hatte ihn zwar vor sieben Jahren geschrieben, aber nie veröffentlicht. Das will ich jetzt nachholen, weil ich damit erklären möchte, warum ich mich entschieden habe, hier im Blog keine Reactions einzuführen. Ein Leser hatte mich gefragt, ob ich sowas nicht anbieten könne und tatsächlich wäre die Umsetzung nicht nur extrem leicht, es sähe sogar noch gut aus Trotzdem wird es sie – ich bin geneigt zu sagen “leider” – nicht geben. Hier der alte Beitrag vom Juni 2015:

Lange Zeit war ich ja kompletter Facebook-Verweigerer. Ich hatte zwar einen Account, den ich aber so gut es ging vernagelt hatte und nur brauchte, um die Facebookfanseite der Tanzsportgemeinschaft zu pflegen erstellen.

Jetzt ist das anders. Mein Account ist jetzt öffentlich, ich nutze die mobile App für Windows Phone und schaue sogar relativ regelmäßig rein. Meine Aktivitäten halten sich in Grenzen.

Neben ganz wenigen gefällt mir Klicks gab es genau zwei “echte” Aktivitäten.

Einmal habe ich einen Beitrag von Stefan Niggemeier kommentiert verlinkt, der sich kritisch mit der ARD Themenwoche “Toleranz” auseinandersetzt und dabei auch einen sehr interessanten Blick auf den Umgang unserer Medien und unserer Gesellschaft mit Toleranz und Akzeptanz wirft.

0 likes

Mein zweiter Beitrag war:

Discofox-Crashkurs-Wochenende. Auf gehts (mit Ortsangabe)

8 likes

Das war der Moment in dem mir klar wurde: Ich mag Facebook nicht.

Dabei hatte es so gut angefangen. Es hat Spaß gemacht, in Facebook nach Freunden zu suchen; zu sehen was sie machen, welche Freunde sie so haben. Und tatsächlich ist ein lange eingeschlafener Kontakt zu einem sehr alten Freund wieder aufgelebt. Alleine dafür hat es sich natürlich gelohnt.

Und jetzt? Ich checke zwar noch immer regelmäßig meine Seite meinen Verlauf meine Mitteilungen meinen Stream meine Timeline meine Chronik meine Facebookstartseite. Wie nennt man eigentlich das, was man da immer checkt? Aber der Spaß ist weg.

Vor allem habe ich das Gefühl auswählen zu müssen, welche Beiträge von anderen auf meiner Seite landen. Wenn ich wollte, könnte ich meine ganze Timeline mit Einträgen pflastern lassen wie “Crashkurs hier”, “Tanzparty dort”, “Discofoxkurs da hinten”. Will ich aber nicht. Wobei: mit dem Wollen ist es immer so eine Sache: tatsächlich ist meine Seite mit dererlei Einträgen gepflastert…

Was mich wirklich an Facebook stört ist diese zwanghafte Oberflächlichkeit. Diese neue Form der Eigenwerbung. Zugegeben: einen Blog wie diesen hier zu betreiben ist nicht sooo viel anders, aber der Unterschied steckt im Detail: Facebook zwingt einen, sich den Regeln zu unterwerfen.

Natürlich war ich enttäuscht, dass mein verlinkter Artikel keine Likes bekommen hat. Und selbstverständlich habe ich geschaut, wer mein “Auf gehts” geliked hat. Und habe mich darüber gefreut.

Ich habe mit null Freunden angefangen und fands toll, als es irgendwann 50 waren.

Aber ist das etwas, dass man wollen kann? Sein Glück in Likes finden und in der Anzahl von Freunden?

Mir gefällt Facebook nicht. Facebook verdammt zur Oberflächlichkeit indem es seine Mitglieder bestmöglich vor Dissonanzen bewahrt (es gibt keinen Dislike Button, keine Nachricht beim Entfreunden, einen Algorithmus der uns mit Dingen bedient, die wir mögen) und uns beibringt das Quantität wertvoll ist (Anzahl der Freunde, Anzahl der Likes, Anzahl der Kommentare) und Aussehen wichtig.

Im letzten Absatz würde ich heute sicherlich das Wort “filter bubble” ergänzen, aber sinngemäß steckt es ja im Geschriebenen.

Ein Teil der Begründung, warum ich mich gegen Reactions hier im Blog entschieden habe, steckt in diesem alten Beitrag. Ein weiterer Grund ist: sie würden mich nicht glücklich machen. Umso niedriger die Schwelle für eine Reaktion hier im Blog ist, umso entäuschender wäre eine geringe Anzahl für mich. Bei null Kommentaren kann ich mir immer noch 100 stille Leser einbilden. Das fällt bei 4 Reaktionen schon schwerer.

In diesem Sinne: Grüße an alle 100 Leser

4 Kommentare

  1. 100% getroffen!
    Gab es nicht sogar mal einen dislike Button? Der wurde dann aber wieder abgeschafft, weil sich (junge) Menschen in Depression und (vor allem bei shit storms) gar Selbstmord gestürzt haben… ?! Was sie übrigens auch bei zu zu wenigen Likes auf Instagram etc. tun…. Viele definieren auch nur noch über Likes, nach wie vor
    Vielleicht ein Grund, warum man solche sogar teilweise bei diesen bekannten Seiten “abstellen” kann – aus genau diesen “depressions Gründen”… Kranke Welt! Und traurig, worüber sich viele Menschen definieren!

    1. Weiß nicht so genau. Wollte Facebook nicht von Anfang an positiv sein und hat daher einen dislike Button schon immer ausgeschlossen?

      Ich erinnere mich nur noch an den Dislike-Button auf Youtube, den es sogar noch gibt, bei dem aber seit kurzem nicht mehr angezeigt wird, wie oft er geklickt wurde…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.