StFeder.de

Tanzen an Erft und Rur . Tops, Flops, Facts

Die Fakten:

  • Ich alleine habe für das Turnier incl. Vorbereitung um die 80 Euro Benzin verfahren. Und meine Wegstrecken dienten ausschließlich der Personenbeförderung, andere mussten auch noch Botenfahrten erledigen
  • Die Musikanlage hatte einen Wert von über 36.000,– Euro
  • Von den 6 geplanten Laptops und den mindestens 8 vorhandenen haben wir nur einen gebraucht
  • Wir hatten am zweiten Tag schätzungsweise 5 Drucker in der Halle (davon 2 in Gebrauch)
  • Die für die Sieger eines jeden Turniers überreichten Glasblumen wurden extra für das Turnier in der Glashütte Monschau mundgeblasen angefertigt
  • Alleine unser Elektriker hat 80 Meter Kabel in der Halle verlegt, dazu kamen noch Verlängerungs-, Daten und Audiokabel von Dritten

Die Tops:

  • Ich hatte fast permanent ein Team von drei Leuten bei mir, die in der Hauptsache anwesend waren, aber mich alleine dadurch gut unterstüzt haben
  • Jeder Tuniermusiktitel ist nur einmal gelaufen
  • Unser Sen. II Paar konnte in einem Feld von 8 Startern in der A-Klasse den 2. Platz ertanzen
  • Der Aufbau war gut organisiert und zügig fertig
  • Für ein zwei Flächenturnier konnten wir den Paaren eine verhältnismäßig große Tanzfläche zur Verfügung stellen

Die Flops:

  • Der wegen des Herzinfarkts am zweiten Tag nicht anwesenede Mitbegründer der Ausrichtergemeinschaft ist nicht erwähnt worden
  • Das der Turnierbeginn um eine Stunde nach hinten gelegt wurde, haben wir zwar allen betroffenen Paaren mitgeteilt, jedoch die Wertungsrichter vergessen, die somit über eine Stunde zu früh da waren
  • Am zweiten Turniertag standen die (in der Mehrzahl deutlich unter 18-jährigen) Helferinnen ca. ein einhalb Stunden mit zwei defekten Kaffeemaschienen und ohne Kaffeefilter, Kasse und Leitungswasser da, was nicht zur guten Stimmung beitrug und auch die schon seit über einer Stunde vor Turnierbeginn anwesenden Wertungsrichter sowie Tänzer bestimmt nicht erfreute
  • Das Abbauteam für das Parkett war angesichts der anfallenden Arbeit etwas zu klein geraten

Einen objektiven (also intersubjektiven) Tunierbericht werdet Ihr in Kürze auf unserer Homepage lesen können. Viel neues wird dabei nicht rum kommen, denn wahrscheinlich wird er aus meiner Feder stammen 😉

Hier gibt es einen Beitrag eines der Mitorganisatoren (der 1. Kommentar) zum Turnier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.