StFeder.de

Zitat der Woche

Dieses mal hat es noch mal eine meiner Kommilitoninnen geschafft, das Zitat der Woche zu stellen. In den letzten beiden Wochen konnte ich mir schon Witze anhören, die alle in die gleiche Richtung gingen. Sie hält meine Frisur (und sie ist die erste, die das in diesem Ausmaße thematisiert, obwohl ich die Frisur schon seit über einem Jahr gelegentlich habe) für eine, die aus mir einen “Vorzeigearier” macht. Hier im Blog kann ich solche Witz natürlich nicht transportieren, das will ich auch gar nicht, aber kürzlich gabs den vorläufigen Höhepunkt. Auf dem Weg von einem Gebäude ins nächste fällt Ihr wieder meine seit Wochen gleiche Frisur auf und sie macht Ihre Witze (über die sogar ich teilweise lachen konnte) und meint zum Abschluss:

Hey, warum verkleidest Du Dich nicht auf Karneval als Nazi?

Abgesehen davon, dass ich nicht weiß, wie gut man befreundet sein muss, um einen derartigen Witz gefahrlos reißen zu können: bin ich prüde, weil ich nicht darüber lachen kann und mich ein bisschen angegriffen fühle…?

12 Kommentare

  1. Ich finde die Frisur auch beknackt […]

    Das Ihr immer alle so offen sein müsst 😕

    […] aber so einen geschmacklosen Witz würde selbst ich nicht bringen!

    Und das will bei Dir ja schon was heißen 😉

  2. Frisch gewaschen und ohne Butter sieht dies Frisur doch garnicht so beknackt aus.
    Ok, beim nächsten mal würde ich nen anderen Friseur nehmen 😉

    Ansonsten wie Max schon sagte, einfach nur geschmacklos.

  3. “Was ich denk’ und was ich tu’, trau ich jedem and’ren zu.” heißt bei mir zu hause ein Sprichwort. Interpretation dessen überlasse ich an dieser Stelle anderen.

    Ich find Deine “Gel-Haarlack-Industrie-Ankurbel-Frisur” auch nicht wirklich schick, aber hee, als Mann interessiert mich das auch nicht wirklich.

    Meinetwegen kannst Du auch als Langhaariger-Bombenleger aufkreuzen, solange der Geruch der Haare bei mir nicht unmittelbare Brechreize erzeugt oder irgendwelche Viecher von Deinem Kopf auf meinen übersetzen wollen.

    Dann müsstest Du nur noch Deinen Musikgeschmack den Haaren anpassen, richtig Bangen lernen und dann würd ich Dich sogar nach Wacken mitnehmen wollen… 😉

    Und NEIN, Du bist nicht prüde, weil Dich DAS(!) 😉 etwas gekränkt hat. Ich hätte derjenigen Kommilitonin gleich ganz kräftig meine Meinung gesagt.

    Und nochmal, NEIN, Du siehst auch mit Deiner offensichtlich auch von anderen kritisierten o.a. Frisur nicht unbedingt wie der Idealtypus eines “Ariers” (Nordische Rasse) aus. Dementsprechend gegenstandslos und deplaziert wirkt dann auch der “Vorschlag” dieser Kommilitonin.

    LG

  4. Ich habe einen Kommentar in die Moderation verschoben. Spätestens Mittwoch Nacht um 23.00 Uhr, steht der wieder hier an dieser Stelle, eventuell leicht gekürzt. Alle Änderungen werden eindeutig gekennzeichnet.

    OK, der Kommentar ist online. Der Autor hat Ihn selber abgeändert, daher sind die geänderten Stellen entgegen meiner Ankündigung nicht gekennzeichnet.

    Unverändert geblieben sind alle “Angriffe” meiner Wenigkeit 😕

  5. @Kommilitone:
    Echt kleinkariert, aber recht haste: mit “prüde sein” hat das tatsächlich nichts zu tun (Wiktionary).

    Du hast gesagt:

    Dementsprechend gegenstandslos und deplaziert wirkt dann auch der “Vorschlag” dieser Kommilitonin

    Hier sollte natürlich berücksichtigt werden, dass es sich um kein Zitat aus einer schriftlichen Quelle handelt, sondern lediglich um eine im Altagssprachgebrauch gemachte Äußerung. Außerdem wollte sie ja karrikieren; nach sachlicher Korrektheit zu suchen ist daher unangebracht.

    weil Dich DAS […] etwas gekränkt hat.

    Gekränkt ist ein bisschen das falsche Wort. Habe gerade mal nachgesehen, was “kränken” bedeutet. In diesem Sinne passt es vielleicht doch, obwohl es ein bisschen zu stark ist (mein Selbstbewusstsein ist noch intakt und meine Seele zumindest wieder verheilt 😉 ).

  6. Natürlich ist sachliche Korrektheit fehl am Platz, aber nur, weil jedwede sachliche Grundlage für eine derartige Überzeichnung fehlt.

    Aber kann man ohne “gedanklichen Vergegenständlichung von etwas” auf dieses karikieren?

    Was ich damit mein(t)e, ist, dass die Kommilitonin ja irgendeine Vorstellung von “Vorzeigearier” und “Nazi” haben muss, die mit Dir deckungsgleich zu sein scheint, zumindest aber in Deiner Frisur dahingehend überzeichnet dargestellt ist.

    Ob nun Karrikatur oder nicht, witzig ist das ganz bestimmt nicht (im Gegensatz zu den meisten anderen Karrikaturen).

    Zudem würde es mir zu denken geben, wenn man noch nicht einmal “richtig befreundet” ist und dennoch eine so offensive Wortwahl trifft, ob damit entweder das Herauslocken von “Du hast mir doch noch was zu erzählen”-Informationen oder die Offenbarung fehlender Distanz oder Ignoranz des historischen Vergleichs bezweckt wurde.

    Ganz sicher bin ich mir darin, dass ich auch meinen besten Freund nicht mit Hitlergruß oder Judenwitzen begrüßen, ihn auch nicht in die Nähe deren Ideologie stellen wollen würde, auch nicht “nur so zum Spaß”, auch nicht zum Karikieren.

    Das ist in meinen Augen ein zu ernstes Thema, ohne nun den Moralapostel spielen zu wollen, als dass man damit irgendwelche Späße macht.

    Tut mir leid, dass das nun wieder so deutlich wurde, aber hiermit ist es mir wirklich ernst. Wie bereits geschrieben, ich hätte die Kommilitonin SOFORT kräftig zur Rede gestellt, allein schon deshalb, um ihren “Vorschlag” richtig verstehen zu können und somit anschließenden Interpretationen aus dem Wege zu gehen.

    LG

  7. Übrigens Nachtrag @ALL:

    Heute war unser Blogger sogar mit einer Antennenfrisur ausgestattet. Eine andere Kommilitonin wollte die Antennen-Haaransammlung etwas entschärfen, erntete aber ein “AUA!!! Das tut doch weh!!!”
    Und die Antenne blieb, wo sie war.

    @StFeder
    Gibt es eigentlich eine Gewichtsangabe zu der Menge Gel im Haar?
    Wieviel CO2 erzeugt die Haarlackdose bei Dir täglich?
    Wieviel energiereiches (warmes) H2O benötigst Du, um die Haare für die nächste Frisur vorzubereiten?

    Fragen über Fragen… Wär die Welt doch einfach nur gleich einfach und einfach gleich.

    LG

  8. Dieser Kommentar bezieht sich auf den Kommentar 7 des Kommilitonen. Kommentar 8 habe ich erst gesehen, nachdem ich diesen hier veröffentlicht habe]

    Mir war ja klar, dass Du auf meinen Kommentar mit einem Gegenkommentar reagieren würdest 🙂 Aber Du bist ja noch schneller als ich. Respekt!

    Aber kann man ohne “gedanklichen Vergegenständlichung von etwas” auf dieses karikieren?

    Was ich damit mein(t)e, ist, dass die Kommilitonin ja irgendeine Vorstellung von “Vorzeigearier” und “Nazi” haben muss, die mit Dir deckungsgleich zu sein scheint, zumindest aber in Deiner Frisur dahingehend überzeichnet dargestellt ist.

    Ich finde, hier könnte man vielleicht anderer Meinung sein. Insbesondere nach dem Film, den wir in der Veranstaltung an der Uni gesehen haben, könnte man durchaus eine wie auch immer geartete Vorstellung eines Ariers oder eines Nazis bekommen haben, oder zumindest dieser Karikatur zu Grunde legen. Bis hierhin könnte ich noch mit ein bisschen gutem Willen sagen: verkorkster Gag.

    Aber genau das ist ja die Ebene der sachlichen Korrektheit, die man aussparen kann und sollte. Die ist auch für die Wirkung der Aussage vollkommen unerheblich. Allen weiteren Deiner Aussagen stimme ich vollkommen zu und teile auch Deine Einstellung!

  9. Achso, diese Art von sachlicher Korrektheit meinst Du…

    Dann aber meine Gegenfrage:

    Warum kannst Du über ihre Karikatur nicht lachen und warum fühlst Du Dich “ein bisschen angegriffen”?

    LG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.