StFeder.de

Die Zeugen an meiner Tür

Von meinem ersten Kontakt zu den Zeugen Jehovas hatte ich ja mal geschrieben. Ich hatte auch am Rande anklingen lassen, dass sie mir noch eine ihrer Zeitschriften vorbeibringen wollten, die ein für mich interessantes Thema enthalte würde. Zwischenzeitlich waren die Vertreter der Gemeinschaft soweit ich weiß fünfmal hier. Ich aber nicht. Bei unserem letzen "Meeting" hatte ich zwar ausdrücklich auf meinen Briefkasten hingewiesen, aber der hängt auch sehr versteckt. Also direkt neben der Türe… Ok, aber er ist weiß wie die Wand, also mit Scheuklappenblick vielleicht wirklich zu übersehen. Und sie wollten mir das Heft persönlich geben, so dass sie lediglich meine Familie ein bisschen genervt haben und fünf mal unverrichteter Dinge wieder von Dannen ziehen mussten. Aber dann, beim geschätzten sechsten Versuch, haben sie mich dann erwischt. Ich hatte gerade wenig Zeit, habe sie daher kurz abgefertigt. Und das Heft genommen. "Kann man der Bibel vertrauen?", eine Sonderausgabe vom "Erwachet!".

Am nächsten Tag habe ich einer Freundin in einem (eher ausversehen) leicht abwertenden Tonfall erzählt, ich hätte da andauernd Zeugen Jehovas bei mir vor der Türe und ich würde ein bisschen den Verdacht hegen, die nicht mehr so schnell los zu werden. Keine Ahnung, in wiefern meine Zuhörerin schon derartige Erfahrungen mit den Zeugen Jehovas sammeln konnte, mit der Antwort "Ich bin ürbigens Zeuge Jehova" hatte ich auf jeden Fall am wenigsten gerechnet…

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.