StFeder.de

Rurseefest in Schmidt

Übertragen vom Forum der Tänzer am 18.01.2008

Sommerloch News der Tanzgemeinschaft

Und wieder beginnen sich die Mitglieder der Tanzgemeinschaft zu fragen: Wann wirds mal wieder richtig Herbst? Und warum fragen sie sich das? Wahrscheinlich weil es in der heißesten Jahreszeit kein tanzen gibt. Und folglich auch keine News im Forum. Aber jetzt, zur Halbzeit, ein kleiner Bericht über das Rurseefest in Schmidt. Oder besser: wie unser Bierstand so gelaufen ist 😉

:::::::::::::::::::::::::::::::::::::::
Schmidt, Samstag 08. Juli 2006
:::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

Dieses Jahr haben wir uns zum ersten mal als Abteilung am Rurseefest (Tollrock) beteiligt. Ursprünglich gingen wir davon aus, von 14 bis 3 Uhr den uns zugeteilten Bierwagen offen halten zu müssen. Die Liste, die sechs Schichten á 2 Stunden vorsah, war schnell fertig. Nur gefüllt bekamen wir sie nicht, so dass es so aussah als müssten wir den Bierwagen am Ende mit Hilfe von 8 Mann 10 Stunden lang bedienen. Es kam alles anders:

Wir mussten erst um 18 Uhr anfagen, es waren mehr Helfer aus unserer Abteilung da, als erwartet. Alles in allem kann man sagen, ist es mehr als gut gelaufen, das Bier konnte ohne Unterbrechung fließen und bis zum schließen der “Klappen” um drei Uhr konnten wir uns über fehlende Arbeit nicht beklagen.

Für viele von uns, so auch für mich, war das diesjährige das erste Rurseefest/Tollrockfestival, dem wir beiwohnen mussten. Die meisten wären wohl nicht gekommen, hätten sie nicht helfen müssen. Ich wage die Prognose: nächstes Jahr könnte das anders werden. Eine wirklich tolle Veranstaltung mit erstklassigen Musikacts.

Und zum Abschluss noch ein paar interessante Abteilungszahlen:
Wir hatten mindestens 20 Helfer aus unsere Abteilung “am Start”.
Davon brauchten ca. 5 kaum einen Finger zu rühren, weil permanent genug Leute hinter dem Tresen standen.
Und jetzt der Hammer: Von den 15, die sich um die Arbeit so gerissen haben, dass andere gar nicht zum Zuge kamen, hatten 5 eine Anreise von 30 km hinter sich (das war der Hammer 😉 und 6 kamen aus Schmidt.

Und eine Fraktion soll an dieser Stelle beim Namen genannt werden: die “K’berg-Fraktion” hat ganze fünf Leute zusammen bekommen, die mithelfen wollten. Es lief dann darauf raus, dass vier von denen den Wagen zeitweise allein geschmissen haben. Danke an euch noch mal!!

3 Kommentare

  1. Ja, von mir auch nochmal vielen Dank! Ohne euch hätte es manchmal doch recht stressig werden können. Klasse Aktion. Hat auch echt Spass gemacht mit allen Beteiligten (aus der Tanzabteilung) zusammen zu arbeiten!

  2. Hallo 🙂

    Ich finde, es hat ziemlich spaß gemacht…. das Gläserspülen *lach*.
    Nein mal ehrlich. Das wir helfen, oder geholfen haben ist absolut SELBSTVERSTÄNDLICH.

    Wir gehören doch alle einem Verein an. Und Verein bedeutet gemeinsam.

    Außerdem hat es allen Beteiligten viel spaß gemacht, egal ob wir 30km fahren mussten, oder nicht.

    Nächstes Jahr gerne wieder 🙂

    Viele Grüße,

    Nicky

  3. Joa dat,

    Spaß hat’s auf jeden Fall gemacht.
    Wäre auch wieder dabei.

    Dennoch vielen Dank an die nicht-mehr-ganz-so-vielen-Leuten, die den Stand noch bis tief in die Nacht hinein versorgt haben.

    Bye

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.