StFeder.de

Abschied

Am vergangen Freitag wars soweit: Abflug meiner Freundin nach Spanien. Flughafen. Erstes mal bei Starbucks. Kakao. Gut aber teuer.

Beeindruckend so ein Flughafen. Wenn der Kölner Dom zu den größten Gebäuden gehört, die man je gesehen hat, man die Logistik am Bahnhof faszinierend findet und sich wundert, wie in den Einkaufszentren ala Centro Oberhausen eine Stadt in einem Gebäude sein kann, dann gehört man zu denen, die einen Flughafen auch nur zum Vergnügen besuchen können. Groß. Modern. Weitläufig. Voll.

Wenn man seine Freundin zum letzten Mal für vielleicht ein halbes Jahr sehen wird, fehlt einem für alle Details vielleicht ein wenig der Blick. Echte Abschiedsstimmung vermag in dieser Umgebung nicht aufzukommen.

Bevor meine Freundin und ihre mitreisende Kommolitonin boarden (so nennt man es wohl, wenn man, ähnlich wie bei Kinos, den Bereich betritt, zu dem nur Kartenbesitzer Zutritt haben), stehen wir in einem relativ engen Bereich. Kaum Raum für die aus den Filmen bekannten Abschiedsszenen. Ein letzter Kuss. Und weg ist sie.

Die erste SMS kommt eine knappe Stunde später. Sie sitzt jetzt im Flieger. Ist einer der LTU. Sollte sie nicht mit Air Berlin fliegen? Fünf Minuten bis zum Abflug.