StFeder.de

Intensivreinigung

Jeder kennt das Problem: Elektrogeräte richtig sauber zu bekommen, ist nicht ganz einfach. Wer schon mal einen nur zwei Jahre alten Rechner von innen gesehen hat weiß, was ich meine. Am besten wäre wahrscheinlich ein Dampfreiniger. Aber Wasser ist in der Nähe von Elektronikteilen nicht gerne gesehen. Und seinen USB-Stick würde man auch nie in die Waschmaschine stecken. Zumindest nicht freiwillig.

Ich durfte kürzlich den Schock miterleben, als bemerkt wurde, dass ein USB-Stick aus Versehen einen Waschgang mitgemacht hat. Und, damit die Sache auch einen gewissen Reiz bekommt, waren auch noch erhaltenswerte Daten darauf enthalten. Das ist jetzt eine Woche her. Heute ist der Tag, an dem ich probieren darf, ob er noch funktioniert, oder nicht. Ich selber glaube, wenn man ein solches Elektronikteil lange genug hat trocknen lassen (eine Woche scheint mir lange genug) und man nicht das Pech hat, das irgendetwas gerostet ist, dürfte Wasser dem ganzen eigentlich nichts anhaben.

Auf der anderen Seite: die Funktionsweise eines Flashspeichers ist mir nicht geläufig. Denkbar, das der Speicher an sich nicht Wasserresistent ist…

Wie dem auch sei: ich bin eigentlich recht optimistisch. Gleichzeitig jedoch so sketptisch/vorsichtig, dass ich das lieber mal nicht am Laptop ausprobiere sondern an meinem USB-Hub. Obgleich ich da kein Risiko sehe, will ich doch auf Nummer sicher gehen und jegliche Gefahr für meine PC ausschließen 😉

Beim einstecken schon mal der erste Grund für leichten Optimismus: die Betriebsleuchte flackert kurz auf. Wenig später erscheint ein neuer Wecheldatenträger im Explorer von Windows Vista. Es lässt sich sogar darauf zugreifen und auch Inhalte werden angezeigt und lassen sich öffnen!

CheckDisk bestätigt den tadellosen Zustand des Speichers:

Checkdisk-Bericht zur Datenträgerüberprüfung

Ich überlege jetzt, ob ich vielleicht mit der Waschmaschinenreinigung auch den Dreck, der sich hinter dem Display meiner Digitalkamera angesammelt hat, los werden kann…

5 Kommentare

  1. Da würd ich mal sagen: Schwein gehabt! 🙂

    Ist denn auf die Kamera noch Garantie? Dann kannstes ja mal versuchen, obwohl ich sie gut in nen Socken (oder ähnliches) einpacken würde. 😉

  2. Bezüglich der Kamera: Es gibt in meinem “Aktionsradius” zwei Digitalkameras, beide von Casio, die Dreck hinter dem Display haben.

    Eine davon, auf die wollte ich mich in diesem Beitrag beziehen, ist meine und die hat keine Garantie mehr. Ich suche zur Zeit kleine Kreuz-Schlitz-Schraubendreher um die selber zu reinigen (alle, die meine Handyreinigungsaktion kennen, werden jetzt wissen, was ich mir in Kürze neu anschaffen muss 😉 ).

    Die andere ist eine noch relativ neue, die ich schon mal hier thematisiert hatte. Da wäre es sicherlich möglich, es zumindest über die Garantie zu versuchen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.