StFeder.de

Semesteranfang II

Das Unwichtige vorweg: morgen bekommt mein Auto seinen neuen Kotflügel und die neue Lackierung der Fahrertüre 🙂

Dann war da noch… der einsame Kurs am Freitag. Von drei möglichen Terminen hatte ich den einzigen bekommen, den ich nicht wollte. Und am Dienstag, einem meiner beiden Wunschtermine, konnte ich erfahren: ich war nicht der einzige. Mit mir saßen noch zwei andere da, die Freitags nicht gehen wollten/konnten und gerne wechseln würden. Mit 31 Personen war das Seminar allerdings voll, so der Dozent. Wir müssten warten, ob jemand fehle. Und siehe da: beim durchgehen der Anwesenheitsliste fehlte tatsächlich jemand. Da aber eine meiner Kommilitoninnen bereits im Vorfeld eine Anfrage per eMail an den Dozenten geschickt hatte, bekam die den Platz. Weil ich eine nette Sitznachberin hatte, bin ich trotzdem mal bis zum Ende der Veranstaltung geblieben. Und ich sahs schon kommen: ich würde am Mittwoch (dem zweiten Alternativtermin neben Freitag) wieder in einem vollen Seminar sitzen und mir die Einführungsstunde anhören, um dann am Ende den Platz Freitags zu bekommen und da zum dritten mal die Einführungsstunde mitmachen.

Also am Mittwoch (heute) wieder auf zur Uni. Das Seminar wirkte noch voller. Neben mir ist noch eine da, die auch gerne wechseln möchte. Durchgehen der Anwesenheitsliste: eine Person fehlt. Wir beide schauen uns an… dann fehlt noch eine. Am Ende fehlen fünf Personen, aber dann kommen noch zwei die Türe rein. Und eine meldet sich und sagt, sie sei auf jeden Fall hier angemeldet, wäre aber nicht aufgerufen worden. hat geklappt! So werde ich das in Zukunft auch machen 😉 Bleiben also zwei frei Plätze. Passt genau. Auf die Frage der Dozentin, wer jetzt alles ohne Anmeldung da sei, melden sich… drei! Also ein Platz zu wenig. Aber die Dozentin nimmt uns trotzdem alle drei auf. Schwein gehabt. In der nächsten Sitzung wird übrigens schon das erste Referat gehalten. U.a. von mir! Kann die froh sein, dass ich dazu gekommen bin 😉

P.S.: ich hätte nicht gedacht, dass das klappt. Ich dachte, Studium sei immer bürokratisch. Aber es hängt wohl maßgeblich von den Dozenten ab, wie viel Flexibilität möglich ist. Da muss ich mich wirklich bei meiner Dozentin bedanken…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.